Thema

Abkühlung gefällig?
Probier's mal mit einem Penis-Eis!

Eiskalte Provokation: In Berlin gibt diesen Sommer eine Erfrischung der frivoleren Art.

Nachdem die Erotik-Klamauk-Reihe „Eis am Stil“ schon lange in die Vintage-Film-Ecke gewandert ist, fragt man sich natürlich, warum erst jetzt jemand darauf gekommen ist, Eis in Penisform auf den Markt zu bringen.

Vermutlich ist die Idee gar nicht so neu, aber das Berliner Startup „Lusty Ice“ hat es als Erstes wahr gemacht. Hinter dem erotisch-frechen Lutsch-Spaß steckt Erfinder Marc Poggia.

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

Er glaubt, dass nicht nur kalte Phalli den sommer-erhitzten Berlinern die nötige Abkühlung verschaffen, sondern auch frostige Brustwarzen in Orange-Ingwer-Rosmarin und Erdbeer-Basilikum-Limone-Geschmack.

SEASON OPENING SOON Energize popsicle with guarana Antioxidant popsicle with matcha

Ein Beitrag geteilt von Lusty Ice (@lustyice) am

Natürlich vegan und mit extra Vitaminen 

Marc Poggia weiß auch über den aktuellen Zeitgeist Bescheid und bietet keine Schniepis und Titties an, die vollgestopft mit Zucker und Farbstoffen sind. Nein, seine „Cocksicles“ und „Titsicles“ sind zu 100 Prozent vegan und mit Vitaminen angereichert. Auch mit Alkohol aufgepeppte Versionen soll es geben. 

Und warum das Ganze? Marc erklärt das so: 

„Durch das unschuldige Medium eines Eis-Lollis bringt der Verzehr unserer Produkte Sexualität in die Öffentlichkeit. Es ist ein Statement von Emanzipation, könnte aber auch eine provokative Message senden – je nachdem, an wen sie gerichtet ist. Hauptsächlich bringt es aber Spaß und Absurdität in seine Umgebung“, zitiert das Magazin „Neon“ den Berliner Unternehmer. Mit anderen Worten: Empörung, peinliches Gekicher und neugierige Blicke sind Teil des Plans.

(RE)FUEL x CHIA 👅

Ein Beitrag geteilt von Lusty Ice (@lustyice) am

Pimmel-Eis kommt nicht überall gut an

Für Christian Füller, Buchautor von „Die Revolution missbraucht ihre Kinder“ ist „Lusty Ice“ Ergebnis eines gesamtgesellschaftlichen Problems. „Es sieht nicht lustig aus, und es ist auch nicht lustig. Die Sexualisierung des Alltags schreitet weiter voran“, kritisiert er in der „Berliner Zeitung“

Am Ende ist es einfach dann doch nur das, was es ist: ein pubertärer Partyspaß, der hier und da für ein frivoles Augenzwinkern sorgt und schnell ausgelutscht ist. 

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!

Anzeige