Fashion-Job im Check!

Wie arbeitet eigentlich ein Trend-Scout?

Mode-Scout: Menschen applaudieren einer Mode-Designerin auf einer Modenschau
Internationale Fashion-Shows sind definitiv Trendgeber – aber auch auf der Straße gibt es Inspiration
Foto: Getty Images

Peinlich oder total angesagt, im Kommen oder längst schon wieder out? An Mode-Fragen scheiden sich schnell die Geister. Dennoch gibt es definitiv Trends, die den Style bestimmen. Looks und Fashion-Pieces, die überall zu sehen sind und die die Stores überproportional im Sortiment haben. STYLEBOOK sprach mit zwei Trend-Scouts aus Berlin über ihren ungewöhnlichen Beruf.

Für einen Trend-Scout geht es in erster Linie darum, modische Strömungen und Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen und zu formulieren, wobei die Abnehmer für den Experten-Rat vor allem Modehersteller oder Einkäufer für große Textil-Ketten sind: Hersteller wollen wissen, was die Trends für Schnitte, Farben und Materialien sind, Modegeschäfte müssen ihr Sortiment planen und gestalten. An dieser Stelle unterscheidet der Experte genau zwischen „Long Term“ oder „Macro Trends“ – vegane Mode wird sich längerfristig halten, eher kurzfristig rangieren „Destroy Denim“, „Vintage Waschungen“ oder die gute alte Schlaghose auf dem Trend-Barometer ganz oben.

Trend-Scouts planen zwei Saisons im Voraus

Martin Wuttke (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Schauspieler) ist jemand, der genau weiß, worauf es in der Branche ankommt. „Bei unserer Arbeit sind wir meistens mit Long-Term-Trends beschäftigt. Ein ganz wichtiger Aspekt ist die Analyse von aktuellen Farben, die meine Frau und ich für zwei Mode-Saisons im Voraus bestimmen müssen“, so der Berliner Designer und Trend-Scout.

Auch interessant: Lena Gercke: »So bin ich als Chefin

Internationale Mode-und Textilmessen, Catwalk-Shows oder Fashion-Weeks dienen zur Inspiration, gleichzeitig aber auch kleinere Ausstellungen oder Events in Berlin. Zudem seien er und seine Frau mit vielen Designern, Musikern und Künstlern vernetzt, erklärt Wuttke.

Mode-Scouts Uta Riechers-Wuttke und Martin Wuttke

Die Berliner Mode-Scouts  Martin Wuttke und Uta Riechers-Wuttke
Foto: Michael Schehl

Was beobachtet ein Trend-Scout?

„Wir schauen ständig auf Veränderung“, erklärt Martin Wuttke. „Vor allem in den Bereichen Lifestyle, Kunst und Musik, aber auch, wie sich die Situation im Handel bewegt, was es beispielsweise für neuartige Store-Konzepte gibt.“ Ganz wichtig seien außerdem neuartige Materialien und Herstellungsprozesse.“ Dabei ist Trend nicht gleich Trend: Was für Übersee gilt, muss nicht unbedingt in Europa funktionieren. Um aus der Palette unzähliger Mode-Strömungen DEN Hit für die kommende Saison herauszupicken, bedarf es deswegen ein gutes Gespür und auch ein bisschen Glück. „Mit den Informationen, die wir sammeln, entwickeln wir Prognosen, die für die Hersteller wichtig sind. Vor allem in den Bereichen Farbe, Schnittformen, Schuhstyles oder auch Taschenformen“, so der Trend-Scout.

Auch interessant: Sara Nuru im Interview: »Ich habe jetzt einen Nine-To-Five-Job

Oft sind es Dinge, die auf den ersten Blick gar nicht nach Fashion oder Trend aussehen, die den Keim für eine neue Bewegung oder eine Veränderung im Lifestyle ankündigen. So sei schon bei der ersten „Friday for Future“-Demo deutlich geworden, dass es einen Zug in Richtung nachhaltiger Mode geben wird, erklärt der Trend-Scout.

Schlaghosen Streetstyle

Trend Schlaghose – ein Fashion-Piece, das es immer wieder auf die In-Liste schafft
Foto: Getty Images

Wann werden Trends gesetzt?

Generell gilt: „Trends müssen rechtzeitig gefiltert, analysiert und definiert werden! Zu früh ist nicht hilfreich, zu spät erkannt ist ein Trend unter Umständen schon wieder verbannt oder hat seinen Höhepunkt überschritten.“ Ein wichtiger Tipp vom Trend-Experten: „Man muss lernen, die eigenen Geschmacksmuster auszuschalten. Es muss klar getrennt werden, was eine persönliche Empfehlung ist oder welche neuen Trends für die Marke richtig und wichtig sind.“

Auch interessant: Die 6 schönsten Kleider-Trends für die Sommersaison

Was ist derzeit Trend?

Nachhaltigkeit ist in der Mode-Branche derzeit das große Thema. „Slow Fashion kommt jetzt bei den Konsumenten an. Kollektionen, die fair hergestellt worden sind, bekommen langsam mehr Gewicht“, weiß Wuttke. Ein weiterer Trend: Hybride Mode, also Produkte, die Klassik und Sportivität verbinden. Als Beispiel nennt der Experte den so genannten „Hybrid Loafer“ – ein klassischer Schuh, der mit einer Sneakersohle verbunden wird. Daneben liege ein Fokus auf der so genannten „Gender Free Mode“: „Dank Künstlern wie Billie Eilish begeistern sich immer mehr junge Konsumenten für „unisex“, „genderfree“ Fashion und Styling.“ Daneben seien weiße Sneaker ein echter Trend-Dauerbrenner, genauso wie „Oversized“-Blusen für Frauen. Derzeit extrem angesagt: ein ungefüttertes Baumwoll-Jacket mit aufgesetzten Taschen.

Auch interessant: Die schönsten Blazer im Trend-Check 

Was verdient man als Trend-Scout?

„Die Tagessätze oder Honorare sind ganz unterschiedlich gestaffelt“, erklärt Martin Wuttke. Generell komme es immer auf den Arbeitsumfang an. „Je nach Art des Angebots kann ein Workshop über vier Tage mit Trendpräsentation in China um die 4000 Euro betragen. Das bedeutet aber auch eine tagelange Vorarbeit, die Erstellung einer Präsentation, der Aufenthalt vor Ort und teilweise einen 19-Stunden-Tag. Andere Projekte erstellen wir aber in zwei Tagen, die sind dann auch günstiger.“

Kann man Trend-Scout lernen?

Generell gilt: Für den Job braucht man fundierte Fachkenntnisse, allerdings gibt es keine eindeutige Ausbildung. Die meisten seien Quereinsteiger aus den Bereichen Mode, Musik, Architektur oder Kunst, wobei laut Wuttke auch „Marketing-Experten, Sozialwissenschaftler, oder Kunstwissenschaftler in Trendagenturen sehr erfolgreich seien.

Generell ist eine Ausbildung oder ein Studium im Modebereich definitiv hilfreich. „Angefangen haben wir mit einer Ausbildung als Bekleidungsnäher, gefolgt von einer Schnittausbildung. Danach kam ein Studium in Paris, bei der königlichen Akademie in Antwerpen und beim Lette Verein in Berlin. Schon während des Studiums haben wir als Freelancer für Streetwear Kollektionen designt und für ein Pariser Trend-Büro gearbeitet“, erklären die Trend-Scouts ihren eigenen Werdegang. In den 90ern gründete das Paar ein eigenes Label: „Wir haben unsere eigene Textilkollektion „Next G+U.R+U Now“ in Berlin designed, hergestellt und international vertrieben. Bedeutet: Wir kennen den kompletten Weg von der ersten Zeichnung über Prototypen, Fittings, Messe-Präsentation, Catwalk-Shows und den Vertrieb aus eigener Erfahrung.“ Heute konzentrieren sich die Wuttkes auf die Entwicklung von Kollektionen für Hersteller wie Helly Hansen, New Yorker und Karstadt Sport. Schwerpunkt: Lederwaren, Schuhe und Taschen.