Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

70er-Jahre-Comeback

Frisur Shag Cut – wie der Trend-Haarschnitt getragen wird

Model Mica Argañaraz mit Shag Cut
Model Mica Argañaraz trägt den Shag Cut mit wilden Locken und Pony Foto: Getty Images

Lässig und cool – der Shag feiert großes Comeback. Die Trendfrisur aus den 70er-Jahren wird jetzt nicht mehr nur von Männern getragen, Stars wie Billie Eilish oder Alexa Chung zeigen, wie der Haarschnitt am besten funktioniert.

Tatsächlich ist der Shag Cut ein Frisuren-Relikt, das schon von Mick Jagger, Nena und Jane Fonda getragen wurde. Jetzt feiert die Kultfrisur aus den 70ern nicht nur ihr Revival, sie wird sogar als die Trendfrisur des Jahres gehandelt – in Varianten, die von ganz traditionell bis hin zu modern-stylisch reichen.

Auch interessant: Clavi Cut – wie trägt man die Trendfrisur richtig?

Was ist der Shag Cut?

Für den Shag Cut werden die Haare ungefähr auf Schulterlänge geschnitten und durchgestuft. Die verschiedenen Stufen sind ungleichmäßig und fransig. Dadurch hat die Frisur immer einen gewollten Undone-Look. Dabei kommt der traditionelle Shag Cut mit überlangem Pony daher, der bis in die Augen hängt und an den Seiten in Stufen übergeht. Der Pony wird – wie bei der Trendfrisur Curtain Bangs  – in der Mitte gescheitelt und nach links und rechts gewischt oder einfach undone durchgewuschelt.

Heute wird der Haarschnitt mit etwas weniger Stufen geschnitten, um den Retro-Vibe zu behalten, gleichzeitig aber nicht zu altmodisch zu wirken. Der Shag Cut wird jetzt auch ohne Pony geschnitten, ebenso kann die Haarlänge variieren, ob Bob oder lange Haare – erlaubt ist, was gefällt. Nur die Stufen müssen sein! In ponyfreien Versionen kann der Shag übrigens leicht mit dem Choppy Cut verwechselt werden.

Wem steht der Shag Cut?

Der Shag ist eine Unisex-Frisur, die am besten bei ovalen und herzförmigen Gesichtsformen funktioniert. Frauen, die das Frisurenmodell tragen wollen, haben im besten Fall wellige Haare. Aber auch glatte Haare und Locken lassen sich in einen Shag verwandeln. Dicke Haare sollten ordentlich ausgedünnt und fransig geschnitten werden, andersrum bekommen dünne Haare durch den Schnitt ein deutliches Volumen-Upgrade.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wie style ich den Shag Cut am besten?

Ganz klar: Undone. Der Shag ist die Frisur lässiger Rockstars, viel und aufwändiges Styling wäre fehl am Platz. Der Schnitt ist entsprechend dankbar und lässt sich mit wenigen Handgriffen stylen. Wer eine Naturwelle besitzt, kann die Haare nach dem Waschen einfach an der Luft trocknen lassen. Wer noch ein bisschen zusätzliches Volumen haben will, knetet Salzspray in die Längen und lässt sie trocknen oder föhnt vorsichtig. Dabei den Hitzeschutz nicht vergessen!

Auch interessant: 10 Fehler, die wir bei der Haarpflege machen

Lockiges Haar

Wer Locken hat, sollte darauf achten, dass die Spitzen gut ausgedünnt werden, damit sich dort nicht das ganze Volumen sammelt. Damit die Haare gleichmäßig aussehen, ausreichend Stufen und verschiedene Layer schneiden lassen.

Glattes Haar

Bei glatten Haaren, ist es wichtig, nicht zu viele Stufen schneiden zu lassen. Durch die fehlende Bewegung im Haar können die Layer sonst schnell misslungen wirken. Lieber auf wenige Stufen und dafür fransige Spitzen setzen. Dadurch bekommen die Haare mehr Volumen.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Kurzes Haar

Der shaggy Schnitt funktioniert auch bei kurzen Haaren. Hier auf viele Layer und fransige Spitzen setzen. Am besten von vorne nach hinten durchstufen lassen. Kurze Strähnen leicht ins Gesicht hängen lassen, damit es schön eigerahmt wird.

Auch interessant: Petit Bob – wem steht die Trendfrisur?

Langes, welliges Haar

Wer sich nicht an einen Bob oder kurze Haare traut, der versucht den shaggy Schnitt bei langen Haaren. Die vertragen auch gerne ein paar Stufen mehr, um die Schwere aus den Längen zu nehmen. Mit einem fransigen Pony wird der Fokus zusätzlich auf das Gesicht gelenkt.

Wie pflege ich den Shag Cut?

Wie beim Stufenschnitt besteht auch beim Shag die Gefahr, dass schneller Spliss entsteht, weil die Spitzen ausgedünnt wurden. Entsprechend ist regelmäßiges Schneiden wichtig. Auch Spitzenfluids und Haaröle können helfen, Spliss vorzubeugen. Auf Glätteisen sollte beim Shag verzichtet werden – einerseits, um die Spitzen zu schonen, andererseits, weil die Trendfrisur an sich auch gut ohne Glättung auskommt.

Themen