Wo die Stars zuhause sind
Prominente Protz-Paläste

Groß, größer, XXL. Die Luxus-Anwesen der Stars übertrumphen sich gegenseitig. Nicht nur in Größe und Ausstattung, sondern auch im Preis. STYLEBOOK wirft einen Blick auf den prominenten Immobilienmarkt.

  • Justin Biebers ist an diesem Anwesen in L.A. interessiert

    1/14

    Justin Bieber ist an einer 4,5 Millionen Euro teuren Villa interessiert. Der Bieber-Bau im Norden von Los Angeles ist somit die wohl teuerste Teenie-Bude

Wer schaut nicht gerne mal heimlich hinein in fremde Häuser? Ganz besonders spannend ist der Wohnungs-Voyeurismus bei den Stars. Denn die meisten Promi-Anwesen verdienen eher den Begriff Palast. In Hollywood scheint ein Wettbewerb des Wohnens zu herrschen. Größer, höher, teurer, so das Motto. Es genügt nicht mehr, einen Pool zu besitzen. Hier misst man sich mit Golfplätzen, eigenem Kinos oder gar privater Start-, und Landebahn. Eine solche besitzt etwa John Travolta (58), schließlich sollen seine fünf (!) Flugzeuge (unter anderem eine Boeing 707) direkt vor der Tür landen können. 

Auch Jungspund Justin Bieber (18) mischt schon mit im Immobilienmarkt. Er hat die wohl teuerste Teenie-Bude im Visier. Wie „Bild.de“ berichtet, soll es Justin auf eine 4,5  Millionen Euro teure Villa im Norden von Los Angeles abgesehen haben. Der Bieber-Bau bietet eine riesige Garage für seine vier Luxus-Flitzer (Cadillac, Ferrari, Fisker Karma und Range Rover). Ein Gästehaus und Pool dürfen auch nicht fehlen.

Allzu lang bleiben die Stars allerdings selten sesshaft. So kommt es, dass sich aktuell Kim Kardashian (31) für das Anwesen von Familie Beckham interessiert. Der zum Verkauf stehenden „Beckingham Palace“ soll für rund 21 Millionen Euro an den Mann gebracht werden. Kim will sich das Schnäppchen nicht entgehen lassen und das im britischen Hertfordshire liegende Schloss samt Streichelzoo, Pool-Landschaft und Tonstudio als Stützpunkt in Europa nutzen.

Auch für das Anwesen des verstorbenen Michael Jackson (†50) interessiert sich ein Promi – klar, ein „Normalsterblicher“ könnte sich das 18 Millionen-Haus wohl auch kaum leisten... Robbie Williams (38) bekam den ersten Besichtigungstermin und könnte womöglich in das in L.A. gelegene „französische Schloss“ ziehen. Sieben Schlafzimmer, 13 Badezimmer, Pool, Spa und Kino wären dann sein Eigen.

Die Mega-Paläste der Hollywood-Stars sehen Sie in der Bildergalerie!

Kommentare


Blogs