„Der Bachelor 2015“ Oliver Sanne
Vom dicken Teenager zum Muskelprotz

Seit Kurzem ist es offiziell: Oliver Sanne (24) geht ab Mittwoch als „Der Bachelor 2015“ auf Brautschau. Der amtierende „Mr. Germany“ dient den Ladys mit seinem Sixpack als echter Augenschmaus. Dabei war der Frauenschwarm nicht immer so gut in Form.

  • Oliver Sanne

    Foto: Getty Images

    Seinen muskulösen Oberkörper musste sich „Der Bachelor 2015“ Oliver Sanne hart erarbeiten

Seinen stählernen Körper stellt Oliver Sanne nicht nur auf Facebook gerne zur Schau. Auch im Vorspann zu „Der Bachelor 2015“ zeigt der gebürtige Bonner viel nackte Haut und Muskeln. Kaum vorstellbar, dass Oliver noch vor acht Jahren ganze 120 Kilo auf die Waage brachte. Doch dann packte den heutigen Personal Trainer der Kampfgeist, er speckte mit einem straffen Programm ab. Die Disziplin des einstigen Moppelchens zahlte sich aus. Inzwischen trägt Oliver Sanne den Titel „Mr. Germany 2014“.

Anzeige

„Ich trage extra ein Foto von mir im Portemonnaie mit dem Gewicht von früher, wo man das sieht. Und das wirkt natürlich abschreckend, wenn ich irgendwo im Restaurant was Dickes, Fettes bestellen möchte“, verrät „Der Bachelor 2015“ im Interview mit RTL. Trotz seines neuen Traumkörpers ist der Unternehmer Single, das soll sich durch die Kuppelshow nun aber bald ändern. „Ich finde die klassischen Wege sehr langweilig und muss meine Traumfrau nicht unbedingt in der Disco oder im Supermarkt kennenlernen“, erklärt Oliver Sanne. „Da ich aufgrund der vorangegangenen Staffeln weiß, was mich hier erwarten kann, bin ich davon überzeugt, dass das für mich ein extrem spannender Weg sein kann, eine neue Freundin zu finden.“

Langweilig wird es mit dem neuen TV-Junggesellen sicher nicht, denn er verspricht schon vor dem Start von „Der Bachelor 2015“: „Ich will die Ladys natürlich auf jeden Fall kennenlernen und ich scheue mich auch nicht davor, der einen oder anderen näher zu kommen. Oder auch mal zu knutschen, nach dem Motto: ‚Alles kann, nix muss‘. Ob es da zu mehr kommt, wird sich dann zeigen.“

Kommentare


Blogs