Plus-Size Mode: Model-Agentur IMG nimmt 5 Models unter Vertrag

Foto: Twitter

„Plus-Size“-Label abgeschafft!
von Alexandra Kusserow
Die neuen Kurven-Stars

Die weltweit renommierte Model-Agentur IMG nimmt eine Reihe neuer, rundlicher Models unter Vertrag – und das erstmals ohne die umstrittene Kategorisierung „Plus-Size“. Ashley Graham (29), Danielle Redman (27), Julie Henderson (27): Diese Kurven müssen Sie sich merken!

  • IMG engagiert kurive Models ohne Plus-Size-Label

    1/10

    Foto: Instagram

    Die Model-Agentur IMG rüstet mit neuen Kurven-Stars auf! Neu unter Vertrag bei der renommierten Agentur mit Sitzen in New York, Paris, London, Mailand und Hongkong: Danielle Redman (l.) und Julie Henderson (r.)

Spätestens seit Robyn Lawley (24) das Mode(-l)business erobert, zeichnet sich ein dicker Trend ab: „Plus-Size“ läuft dem Magerwahn „Size Zero“ den Rang ab, und die Branche denkt um. Neuer Kurs: Model-Agenturen verzichten auf Kategorisierungen des Figur-Typus und nehmen frische Kurven-Stars unter Vertrag.

Anzeige

Neue Models, neues Körpergefühl
Die legendäre Model-Agentur IMG, die Topmodels wie Gisele Bündchen (33), Kate Moss (40) und Karlie Kloss (21) sowie Hollywood-Stars wie Drew Barrymoore (38) und Julianne Moore (53) vertritt, setzt ab jetzt vermehrt auf Rundungen. Die Agentur nimmt gleich fünf junge Frauen unter Vertrag, die das gewisse Extra-Gramm haben: Ashley Graham, Danielle Redman, Julie Henderson, Inga Eiriksdottir und Marquita Pring (23).

„Unsere Industrie sollte einen gesunden Lebensstil widerspiegeln“, äußert sich IMG-Chef Ivan Bart zu der Trendwende im Modelgeschäft und appelliert: „Esst! Seid ihr selbst – genau so, wie ihr seid, seid ihr am besten!“

Die kurvigen Agentur-Neuzugänge strahlen auf Hochglanzfotos und ihren privaten Web-Profilen neben Schönheit vor allem ein gesundes Lebensgefühl aus. Übergrößen? In der Realität haben diese fünf Models eine Normalfigur. So gibt es auf der Website von IMG auch keine Unterteilung mehr zwischen „Damen“ und „Plus-Size“, wie man sie derzeit noch von nahezu allen anderen großen Model-Agenturen gewohnt ist.

„Plus-Size“ definiert sich neu
Ob auch die öffentlichen Statements von Supermodels wie Tyra Banks (40) zu diesem Kurswechsel im Modelbusiness geführt hat? Denn: Der Begriff „Plus-Size“ spaltet die Branche. Banks kritisierte ihn unlängst als zu negativ behaftet und sagte im Interview mit der Huffington Post: „In meiner Show ,America’s Next Top Model‘ gibt es keine ,Plus-Size‘-Models. Bei uns heißt das fiercely real, absolut echt. Ich möchte jungen Frauen das nötige Selbstvertrauen geben, sich in ihren Körpern wohlzufühlen.“

Wir finden: Dem Beispiel von IMG sollten viele weitere Agenturen, Magazine und Designer folgen. Denn: Selbst Tyra und ihre kurvigen Supermodel-Kolleginnen Sophie Dahl (36) und Crystal Renn (27) litten oder leiden noch immer unter dem Schlankheits-Druck der Modebranche. Stolpern seit Jahren zwischen Magerwahn und Jojo-Effekt – nachdem sie sich zuvor zu ihren Pfündchen bekannten.

Neugierig auf den Look der zukünftigen Kurven-Stars? Ashley Graham, Danielle Redman, Julie Henderson, Inga Eiriksdottir und Marquita Pring: in unserer Fotogalerie!


Kommentare


Blogs