„Shades of Grey“ ohne Charlie Hunnam
Qualität des Drehbuchs schuld an Absage?

Warum ist Charlie Hunnam (33) bei „Shades of Grey“ ausgestiegen? Diese Frage ist noch immer ungeklärt. Wie jetzt allerdings bekannt wird, soll der Schauspieler unzufrieden mit der Qualität des Drehbuchs gewesen sein…

  • Charlie_Hunnam

    Foto: Getty Images

    Charlie Hunnam soll angeblich aufgrund der Qualität des Drehbuchs bei „Shades of Grey“ ausgestiegen sein


Seit „Universal Pictures“ am vergangenen Wochenende verlauten ließ, dass Charlie Hunnam das Handtuch geschmissen hat und nicht wie geplant bei „Shades of Grey “ mitspielen wird, hat sich der Schauspieler selbst sehr zurückgehalten. Noch immer tappen Fans im Dunkeln darüber, warum der „Sons of Anarchy“-Darsteller plötzliche keine Lust mehr darauf hatte, in die Rolle des Christian Grey zu schlüpfen.

Anzeige

Wie ein Vertrauter der „Us Weekly“ nun verriet, sei das Skript des „Shades of Grey“-Films Schuld am Ausstieg von Charlie Hunnam gewesen. „Charlie war nicht glücklich mit der Qualität des Drehbuchs. Er weiß, dass es die richtige Entscheidung war, zu gehen“, so der Informant. Zuvor kursierten bereits andere Gerüchte: Der Schauspieler habe angeblich „kalte Füße“ wegen der Rolle und dem damit einhergehenden Presserummel bekommen.

Gefiel Charlie Hunnam am Ende aber einfach das Drehbuch nicht? Möglich wäre es, immerhin berichtet der „Hollywood Reporter“, dass kurzfristig ein neuer Drehbuchschreiber das Skript „Shades of Grey“ aufpolieren soll. Angeblich solle Patrick Marber (49) letzte Feinheiten ausbessern.


Kommentare


Blogs