Stylebook-Logo Digital Lifestyle Stylebook Logo

Das Anti-Tinder
Sie können eine Firma bezahlen, um ihre Beziehung zu beenden

Trennungen sind nicht nur für denjenigen unangenehm, der abserviert wird. Wer seinen Partner verlassen will, musste sich bislang durch lange, schmerzhafte Gespräche quälen. Diesen Part übernimmt jetzt eine Agentur. Stichwort : Outsourcing!

Es gibt Agenturen, um den Partner fürs Leben zu finden. Warum also sollte es nicht auch eine Agentur geben, um seinen Partner loszuwerden. Genau diese ungewöhnliche Dienstleistung bietet jetzt „The Breakup Shop“: Die Firma übernimmt das Schlussmachen für seine Kunden.

  • Trennung

    Foto: Getty Images

    Wer weniger Zeit mit Trennungsgesprächen verschwendet, hat mehr Zeit für die Suche nach einem neuen Partner

So werden Sie zum Herzensbrecher

Dafür werden verschiedene Schlussmach-Szenerien angeboten: Von der preiswerten „Breakup-SMS“ für 10 Dollar über einen persönlichen Telefonanruf ab 29 Dollar bis hin zum Luxus-Trennungs-Geschenkset für 80 Dollar.

Zum Paket gehören beispielsweise ein Netflix-Gutschein, verschiedene Snacks und Süßigkeiten, zwei Weingläser und je nach Vorliebe ein Exemplar der Filmschnulze „The Notebook“ oder das Videospiel „Call of Duty: Ghost“ – dazu gibt es einen handgeschriebenen Trost-Brief. Die Box, in der das Trennungsset geliefert wird, können wütende Neu-Singles zudem nutzen, um darin Erinnerungen an den Ex zu verbrennen.

Head over to our store and give your ex a proper goodbye with our gift pack.

Ein von The Breakup Shop (@thebreakupshop) gepostetes Foto am


Wer sich für eine Option entschieden hat, gibt einige persönliche Informationen zu seiner aktuellen Situation preis – dazu gehören die Namen aller Beteiligten genauso wie der Trennungsgrund. Je nach Vorliebe dürfen Kunden dann sogar einen genauen Zeitpunkt für die Hiobsbotschaft festlegen. Ist das feige? Definitiv! Ist das unmoralisch? Klar, aber egal, Sie wollen IHN oder SIE ja eh nie wieder sehen. 

Zwei Brüder haben Trennungsshop erfunden
 
Betreiber der Webseite sind die Brüder aus Kanada. Auf die Idee zum „The Breakup Shop“ kamen sie, nachdem einer von ihnen von einer Flamme einfach ignoriert wurde, berichtet „Daily Mail“. Obwohl die beiden eine Zeit lang miteinander ausgegangen waren, verschwand sie plötzlich von der Bildfläche, ohne ihm mitzuteilen, dass die Beziehung für sie vorbei ist. Für diese Art von Trennung gibt es auch schon einen Begriff: Ghosting.

Aber, dass der „Breakup“-Service der zwei Brüder nicht immer in lebenslangen Hass, sondern sogar im großen Glück enden kann, kann man im „Breakup Blog“ nachlesen: Dort berichtet Samantha, dass ihr Freund, von dem sie sich eigentlich per „Breakup SMS“ trennen wollte plötzlich um ihre Hand anhielt und sie mittlerweile verheiratet sind.

Vielleicht ist das ja die nächste Geschäftsidee: Paarberatung per SMS.

Anzeige


Kommentare