Food-Fitness Stylebook Logo
Thema

Ein Prosit auf die schlanke Linie!
9 Tipps, wie Alkohol nicht dick macht

Alkohol macht dick – zumindest, wenn man ihn falsch trinkt. Mit unseren Tipps schlagen sich feuchtfröhliche Abende nicht sofort auf die Hüften.

Wie schön ist es doch, einen Spätsommertag im Biergarten ausklingen zu lassen – wäre da nicht das schlechte Gewissen. Denn auch wer sonst auf seine Linie achtet, Sport treibt und sich gesund ernährt, hat mit einem alkoholischen Getränk ruckzuck einen Haufen Kalorien runtergekippt. Deshalb aber gleich völlig abstinent leben...? Ist auch keine echte Option.

  • Dita Von Teese

    Foto: Getty Images

    Burlesque-Queen Dita Von Teese (42, l.) und Busenfreundin Vitalie Taittinger (r.) feiern gerne mit einem Gläschen Schampus – und machen etwas richtig: Von Bierbauch oder Plauze ist hier keine Spur!

Wir verraten, wie Sie bedenkenlos auch ‘mal tiefer ins Glas schauen können – ohne den Blick auf die Waage scheuen zu müssen!

1. Verlängern Sie das Vergnügen
Ein gewöhnliches 0,2l Glas Wein, sowohl Rot als auch Weiß, schlägt mit stolzen 160 Kalorien zu Buche. Besser: eine erfrischende Weinschorle. Hier haben Sie die gleiche Menge zum Genießen, aber knapp die Hälfte der Kalorien eingespart.

2. Trinken Sie Wasser, Wasser, Wasser
Egal, ob Champagne-Kelch, Wodka-Shot oder Bierpokal: Zu jedem alkoholhaltigen Getränk sollten Sie einen Viertelliter Wasser trinken. Das ist nicht bloß wichtig, um die Giftstoffe des Alkohols bestmöglich aus dem Körper zu schwemmen und einem Kater vorzubeugen. Durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr verhindern Sie zudem, aus Durst noch mehr kalorienreichen Alkohol zu trinken.

3. Wählen Sie den richtigen Drink
Je niedriger der Alkoholgehalt, desto weniger Kalorien. Entsprechend hauen 100 Milliliter Gin (enthält 45 Prozent Alkohol) mit stolzen 260 Kalorien rein. Speziell an Abenden, an denen es nicht bei einem einzigen Glas bleibt, besser zu Prosecco (11 Prozent Alkoholgehalt, 75 Kalorien) oder einem leichten Weißwein greifen, wie beispielsweise Vinho Verde (neun Prozent Alkohol, 60 Kalorien). Besonders gefährlich: mit süßen Säften und Sahne angemischte Cocktails wie Piña Colada (240 Kalorien pro Glas).

4. Wagen Sie sich an Bier
Von wegen, Männergesöff! Der isotonische Gerstensaft ist herrlich erfrischend, liefert große Konzentrationen an B-Vitaminen, Nährstoffen und Spurenelementen – und ist außerdem völlig zu Unrecht als Dickmacher verrufen! Weizenbier kommt mit einem Alkoholgehalt von fünf Prozent auf läppische 37 Kalorien pro 100 Milliliter. Und ein für allemal: Das Biertrinken hat keine Auswirkungen auf den Leibesumfang, insbesondere nicht für die Ausprägung spezifischer Körperteile.

5. Sparen Sie Kalorien
Die Extra-Kalorien, die Sie heute über Ihre Drinks zu sich nehmen, sind nicht von der Hand zu weisen. Abgesehen davon ist an Tagen, an denen Sie Alkohol trinken, Ihre Fettverbrennung praktisch lahmgelegt, da der Körper auf Alkohol als Energielieferant zurückgreift. Die anderen Stoffwechselvorgänge werden dadurch gedrosselt. Trotzdem: Bitte bloß nicht hungern, nur um tüchtig picheln zu dürfen! Stattdessen heute einfach Kalorienbomben wie Käsefondue, Pizza oder fette Pommes vermeiden und auf Vitamine, Mineralstoffe und wertvolle Proteine setzen, sprich: mehr Gemüse, helles Fleisch oder Tofu essen.

6. Wappnen Sie sich für Heißhungerattacken
Da Alkohol viel Zucker enthält, lässt sein Konsum den Insulinspiegel in die Höhe schießen.  Danach fällt er rapide ab, was zu einer leichten Unterzuckerung führt, die sich bald als Hungergefühl bemerkbar macht – und diesem gibt man leicht angetüdelt gerne mit fettigem Fast-Food nach. Deshalb am besten schon vor dem Alkoholgenuss den Kühlschrank bestücken: mit Milchprodukten wie Molke, Ayran oder Buttermilch. Sie sind eiweißreich und fettarm, füllen nach einem Partyabend das Loch im Magen und stillen auch einen unbändigen Appetit auf Süßes.

7. Führen Sie ein Kater-Ritual ein
Nach einer durchzechten Nacht verwöhnt man den müden Körper bei brummendem Schädel am liebsten mit „Soulfood“ wie Pfannkuchen, Burger und viel Eiskrem. Unser Tipp: Brechen Sie mit dieser Tradition und machen Sie den Kater-Tag zum Superfood-Tag. Sobald Sie es zum Ritual gemacht haben, am Morgen danach gesund zu frühstücken – frisches Obst mit Chia-Samen und Joghurt etwa – und auch die Stunden danach auf tierische Fette zu verzichten, kommen Sie gar nicht mehr auf die Idee, die Nummer vom Lieferservice zu wählen.

8. Faulenzen Sie bewusst
Ihre sportlichen Ambitionen in allen Ehren: An verkaterten Tagen dürfen Sie guten Gewissens auf der Couch bleiben. Denn: Auch Stunden später beeinträchtigt der Alkohol Ihren Gleichgewichtssinn, Ihre Reaktions- und Koordinationsfähigkeit, Sie fühlen sich träge und schwer. Und während Ihre Leistungskurve sinkt, steigt das Verletzungsrisiko. Weil Sie Ihren geschwächten Körper bloß überlasten würden und das mit dem Gifte-Ausschwitzen, bzw. Detox ohnehin nichts bringt, bleiben Sie heute am besten faul und trainieren an den alkoholfreien Tagen dann umso härter…

9. Trinken Sie aus den richtigen Gründen
Job futsch, Mann weg, Streit mit der besten Freundin – alles gute Gründe, KEINEN Alkohol zu trinken! Wer aus Frust zum Glas greift, verliert schnell die Kontrolle über seinen Konsum und trinkt mehr, als er eigentlich möchte. Damit der Genussfaktor nicht auf der Strecke bleibt, gilt: Trinken Sie nie, um sich besser zu fühlen. Höchstens, um sich noch besser zu fühlen, als ohnehin schon.

Achtung: Die Menge macht das Gift – und zwar nicht nur aus Figurgründen. Um Ihre Leber zu entlasten und das Risiko auf Alkoholismus zu vermeiden, sollten Sie auf keinen Fall täglich Alkohol trinken.

Anzeige


Kommentare