Kultserie der 90er

Das machen Gunther und die Stars aus „Friends“ heute

Gunther aus Friends
Gunther aka James Michael Tyler war eine der beliebtesten und treuesten Nebenfiguren der Kultserie „Friends“
Foto: Getty Images

Es war DIE Schocknachricht für „Friends“-Fans: Ab Januar sollte die Kultserie für immer vom Netflix-Angebot verschwinden. Es folgte zu Recht ein Shitstorm. Dann gab der Sender doch Entwarnung: Friends bleibt! Ob das Hin-und-Her auch Auswirkungen auf den deutschen Markt hat, ist laut Unternehmens-Sprecherin Lea Henkel noch unklar. Bleibt uns also nur Binge-Watching bis Jahres-Ende ganz viel Hoffen für 2019. Und ein schonungsloser Damals-Heute-Check der fünf Hauptdarsteller und der wohl berühmtesten Nebenfigur der Serie!

1994 flimmerte „Friends“ zum allerersten Mal über die US-amerikanischen Bildschirme und machte die Jungschauspieler Jennifer Aniston (Jahrgang 1969), Courteney Cox (*1964), Lisa Kudrow (*1963), Matt LeBlanc (*1967), Matthew Perry (*1969) und David Schwimmer (*1966) schlagartig berühmt. Obwohl 2004 Schluss war – ihren Kultstatus hat die Serie bis heute nicht verloren. STYLEBOOK verrät, wie sich die Serien-Stars – einschließlich der kauzige Café-Betreiber Gunther – bis heute verändert haben.

Friends Staffel 1

Ein Leben ohne „Friends“? Unvorstellbar! Der Kult-Cast von links nach rechts: David Schwimmer, Courteney Cox, Matt LeBlanc, Jennifer Aniston, Lisa Kudrow, Matthew Perry as Chandler Bing
Foto: Getty Images

Mit unserem Newsletter als Erstes up to date sein – hier geht’s zur Anmeldung 

Matt LeBlanc aka „Joey Tribbiani“

Joey Tribbiani war der Womanizer der Serie, der tatsächlich mit seinem billigen Anmachspruch „Na, wie geht’s denn so?“ reihenweise die Frauen um die Finger wickelte – unter anderem Elle MacPherson, die einen Gastauftritt als Model hatte. Der Schönling und aufstrebende Seifenopern-Star war zwar schwer von Begriff, aber dafür umso charmanter.

Matt LeBlanc damals heute

Matt LeBlanc 1994 und 2018 – an den ganz großen Erfolg mit „Friends“ konnte er nach dem Serien-Aus nicht mehr anknüpfen
Foto: Getty Images

An Charme und Schönheit hat der Beau tatsächlich nicht verloren, sichtlich ergraut überzeugt Schauspieler bis heute mit ordentlich Sexappeal. Der großen Hollywood-Durchbruch wollte ihm nach dem „Friends“-Aus allerdings nicht gelingen. Stattdessen ist LeBlanc seit 2016 als Moderator für das TV-Automagazin „Top Gear“ tätig und spielt außerdem die Hauptrolle in der US-Serie „Man with a Plan“.

Auch interessant: So haben sich die „Spice Girls“ verändert

Jennifer Aniston aka „Rachel Green“

Sie war der Star der Serie: Als Kellnerin Rachel Green spielte sich Jennifer Aniston in die Herzen vieler Fans und wurde dank ihres legendären Haarschnitts „Rachel“ zur 90er-Jahre-Stilikone. Viel später verriet sie, dass sie den Haarschnitt gehasst habe.

Jennifer Aniston damals heute

Ob wie links 1990 oder auf dem rechten Bild im Jahre 2018 – Jennifer Aniston ist und bleibt einfach eine Schönheit mit starker Ausstrahlung
Foto: Getty Images

Jennifer Aniston war auch nach Serien-Aus von „Friends“ weiterhin dick im Geschäft, wurde überwiegend für Komödien (u.a. „Wir sind die Millers“, „… und dann kam Polly“) gebucht. 2012 bekam sie sogar einen Stern auf dem berühmten „Walk of Fame“ in Hollywood. Privat hat sie nach der Scheidung von Brad Pitt ihr Glück mit Schauspielkollege Justin Theroux (46) gefunden, den sie 2015 ehelichte.

Auch interessant: Diesen Lippenstift trug „Friends“-Rachel

Courteney Cox aka „Monica Geller“

Als bekannteste Schauspielerin des Sextetts galt bis Serienbeginn Courteney Cox, die zuvor in der US-Sitcom „Familienbande“ mit Michael J. Fox zu sehen war. Bei „Friends“ spielte sie die ordnungsfanatische Monica, die an einem zwanghaften Putzfimmel litt. Nach dem Serien-Aus von „Friends“ war es leider auch mit Coxs natürlicher Schönheit vorbei.

Friends-Darstellerin Cox

Courtney Cox 1990 und 2018 – nach diversen Ausflügen zum Beauty-Doc geht es die Schauspielerin seit einigen Monaten wieder natürlicher an
Foto: Getty Images

Die Schauspielerin verfiel dem Beauty-Wahn und war dank Botox & Co. zeitweise kaum wieder zu erkennen. Heute ist das Maskenhafte wieder verschwunden, die 53-Jährige sieht deutlich besser und jünger aus. Auch karrieretechnisch läuft es bei Cox, sie war in diversen Filmen wie „Scream – Schrei!“ und Serien zu sehen, unter anderem als Protagonistin in „Cougar Town“. Privat lief es hingegen nicht immer ganz so rund: 2013 ließ sie sich von Schauspielkollege David Arquette („Scream – Schrei!“) scheiden, und auch ihre 2014 geschlossene Verlobung mit dem Musiker Johnny McDaid endete nur ein Jahr mit Trennung statt Hochzeit.

Auch interessant: So hat sich der kleine Ben aus „Friends“ verändert 

Matthew Perry aka „Chandler Bing“

Matthew Perry aka Chandler Bing spielte den Serien-Ehemann von Courteney Cox. Seine Rolle: Ein New Yorker Werbetexter, der stets sarkastische Bemerkungen parat hatte. Nach dem Aus von „Friends“ konnte Matthew Perry, der übrigens mit Kanadas heutigem Premier Justin Trudeau zur Schule ging, kaum noch an den TV-Erfolg anknüpfen.

Auch wenn es kaum zu glauben ist – bei diesen beiden Bildern (1994 und 2017) handelt es sich um Matthew Perry!
Foto: Getty Images

Vielmehr machte der Schauspieler durch seine Alkohol- und Tablettensucht Schlagzeilen. Zwischendurch fasste Perry allerdings wieder Fuß, war 2017 in der Serie „The Kennedys: After Camelot“ an der Seite von Katie Holmes zu sehen. Seit einiger Zeit sind die Fans dennoch wieder in Sorge, angeblich habe Perry wegen heftiger Schmerzen nahezu den ganzen Sommer 2018 im Krankenhaus verbracht.

Auch interessant: Was wurde aus den „Ally McBeal“-Darstellerinnen?

Lisa Kudrow aka „Phoebe Buffay“

Als durchgeknallt und liebenswert zugleich haben Fans der Kultserie Masseuse und Hobby-Musikerin Phoebe Buffay in Erinnerung. Die hantierte nicht nur mit Auren und Stimmen im Kopf, sie trug auch die Drillinge ihres Halbbruders aus und war hin und wieder als ihre eigene Zwillingsschwester Ursula Buffay zu sehen. Ursula verkörperte Lisa Kudrow übrigens parallel in der Serie „Verrückt nach dir“.

Lisa Kudrow

Die Zeit hat es mit Lisa Kudrow gut gemeint, wie der Bilder-Vergleich zwischen 1994 und 2018 zeigt
Foto: Getty Images

Seit diesem Doppelengagement ging es für Kudrow mit diversen Serien- und Filmrollen (u.a. „Girl on the Train“) erfolgreich weiter. Neben drei Emmy-Nominierungen erhielt sie 1996 auch eine Nominierung für den Golden Globe. Privat fand sie bereits 1995 ihr Glück: Mit dem französischen Werbeexperten Michel Stern hat sie einen gemeinsamen Sohn.

Auch interessant: Erkannt? So sieht der kleine Ben aus „Friends“ heute aus

David Schwimmer aka „Ross Geller“

Als leicht verklemmter Dauerlover von Rachel und Monicas Bruder Dr. Ross Geller wurde David Schwimmer bekannt. Seit seinem Serienerfolg spielte der heute 52-Jährige in diversen Serien und Filmen mit und entdeckte schließlich seine Vorliebe für die Arbeit als Regisseur hinter der Kamera.

Ob 1990 oder 2018 –David Schimmer hat sich richtig gut gehalten
Foto: Getty Images

Daneben arbeitet Schwimmer übrigens regelmäßig am Theater. 2010 heiratete er die zehn Jahre jüngere britische Fotografin Zoe Buckman, die gemeinsame Tochter Cleo wurde ein Jahr später geboren.

James Michael Tyler aka „Gunther“

Gunther, der seltsame Barista aus dem „Central Perk“, hat nie einen Seriennachnamen bekommen, obwohl er in allen zehn Staffeln kurz auftauchte. Seine dauerhafte und unerwiderte Liebe zu Rachel, die wasserstoffblonden Haare und die etwas verschrobene Art, waren sein Markenzeichen. Dass niemand der sechs Freunde Gunther genauer kannte, obwohl er immer irgendwie da war, wurde mit der Zeit zum Running Gag der Serie.

Gunther alias James Michael Tyler

Gunther, links 2009, alias James Michael Tyler ist eine treue Seele. Bei „Friends“-Fan-Events, wie hier rechts beim Central Perk Pop-up 2014 in New York, ist er oft mit dabei.
Foto: Getty Images

View this post on Instagram

#instalike #love #karma

A post shared by James Michael Tyler (@slate_michael) on

Tyler bekam übrigens die Rolle, weil er als einziger Statist wusste, wie man eine Espresso-Maschine bedient. Auch sind seine Haare in Wahrheit viel dunkler, er musste sie zehn Jahre am Stück färben. Nach dem Serien-Ende blieben die großen Film-Angebote leider aus. Dass er der ewige „Gunther from Friends“ bleiben wird, gefällt ihm allerdings. Anlässlich des 15-jährigen Jubiläums von „Friends“  im Jahr 2009 eröffnete er sogar für zwei Wochen eine Nachbildung vom „Central Perk“-Café in London.