Altbewährtes Hausmittel

Alleskönner Glycerin – 8 geniale Haushalts-Hacks

Frau hält Glycerin in der Hand
Glycerin pflegt nicht nur Haut und Haare, auch im Haushalt ist die natürliche Substanz ein echter Allrounder. STYLEBOOK kennt die Tricks!
Foto: Getty Images

Glycerin kommt natürlich im Körper vor, ist aber auch ein weit verbreiteter Bestandteil von Ölen und Fetten in der Kosmetik. Dabei ist die farblose Flüssigkeit für noch viel mehr gut! STYLEBOOK kennt die besten Tipps zur Verwendung im Haushalt – ob als Fleckenentferner, zum Putzen oder für die Pflege von hartem Leder.

Tatsächlich ist Glycerin ein echter Allrounder, die chemische Verbindung wird als Frostschutzmittel, Schmiermittel, Feuchthaltemittel und Medikament eingesetzt, tritt als Zusatzstoff E422 auch in der Lebensmittelindustrie in Erscheinung. Bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts gehört die ölige Flüssigkeit, die farb- und geruchlos ist, in jeden gut sortierten Haushaltsschrank – einen Platz, den Glycerin heute völlig zu unrecht eingebüßt hat, denn noch immer ist Omas Hausmittel vielen modernen Produkten überlegen. Erhältlich ist das Mittel – vegan oder auf tierischer Basis hergestellt – in jeder Apotheke, der Preis übersteigt in der Regel nicht drei Euro.

Auch interessant: 15 geniale Hacks mit Backpulver

In der Kosmetik wird Glycerin als feuchtigkeitsspendendes Mittel eingesetzt und ist in vielen Cremes und Haarpflege-Produkten enthalten. Die natürliche Substanz sorgt dafür, dass Kosmetik ihre Feuchtigkeit nicht verliert und austrocknet. Bei der Verwendung auf der Haut und in den Haaren hilft Glycerin, die Feuchtigkeit anzuziehen und zu binden. Die Haut wirkt gepflegt und der Wasserhaushalt wird ausbalanciert. Neben der kosmetischen Verwendung, hilft die Substanz auch bei der Gesundheit und kann bei medizinischen Hautbeschwerden, wie Ausschlägen oder Verbrennung eingesetzt werden. Daneben gibt es etliche Tipps, wie Glycerin auch im Alltag als nützlicher Allrounder dienen kann.

So hilft…. 

1. Glycerin bei vereistem Gefrierfach

Wer kennt das nicht? Irgendwann ist vom vielen Öffnen und Schließen das Gefrierfach mit einer derart dicken Eisschicht belegt, dass die Lieblingspizza kaum mehr Platz findet. Glycerin schafft im Nu Abhilfe. Der Trick: Einfach die Innenwände des abgetauten Fachs oder Truhe mit ein paar Tropfen vom Hausmittel einreiben. Das sorgt nicht nur dafür, dass sich die unliebsamen Eisschichten wesentlich langsamer bilden, sie lassen sich beim nächsten Abtauen auch einfacher entfernen.

Auch interessant: Trockene Heizungsluft? 5 Tipps für ein besseres Klima

2. Glycerin bei beschlagenem Badezimmerspiegel

Auch die beschlagenen Spiegel nach einer ausgiebigen Dusche nerven extrem, kaum drüber gewischt, beschlagen sie schon wieder neu. Gute Sicht beim Schminken? Fehlanzeige, oft dauert es eine gefühlte Ewigkeit, bis man den Spiegel wieder benutzen kann. Dabei ist die Lösung ganz einfach: Ein dünner, mit einem Stück Zeitungspapier eingeriebener Glycerin-Film verhindert das lästige Beschlagen komplett! Einmal in der Woche sollte die Prozedur wiederholt werden. Hilft übrigens auch wunderbar bei beschlagenen Fensterscheiben im Rest der Wohnung.

3. Glycerin für Glanzeffekt beim Putzen

Beim Putzen kommt Glycerin meist nicht für den groben Schmutz in Frage, wohl aber wenn es um einen glänzenden Effekt auf glatten Oberflächen, wie Fliesen oder Fenstern geht. Dazu einfach einige Tropfen Glycerin in warmes Wasser geben und die Oberfläche nach dem Putzen damit abwischen. Dadurch bildet sich ein dünner Film und neuer Staub hat keine Chance, sich festzusetzen. Das gleiche funktioniert auch auf Möbeln, die mit etwas Glycerin im Wasser vom Staub befreit werden.

 

4. Glycerin gegen Flecken auf der Kleidung

Etwas Glycerin auf ein Wattepad geben und vorsichtig die Flecken auf der Kleidung damit abtupfen. Einige Zeit einwirken lassen und mit lauwarmen Wasser ausspülen. Wird das Teil anschließend noch in die Waschmaschine gesteckt, sieht es hinterher so aus, als wäre nie etwas geschehen! Funktioniert bei den meisten hartnäckigen Flecken von beispielsweise Zitrusfrüchen, Ketchup, Kaffee oder Senf.

5. Glycerin bei welkenden Blumen

Glycerin hilft auch, Schnittblumen länger frisch zu halten Wie das gelingt? Einfach einen Teil Glycerin mit zwei Teilen Wasser verrühren und die am Stil schräg angeschnittenen Blumen in das Gemisch stellen. So „trinken“ die Rosen das Glycerin, das sie quasi konserviert. Klingt nach Zauberei, aber funktioniert tatsächlich!

Auch interessant: Warum Kieselgel nicht in den Müll gehört

6. Glycerin bei spröden, verhärteten oder rauen Ledersachen

Nach Monaten aus der Winterkiste gekramt, sind Lederhandschuhe oft spröde und verhärtet. Glycerin hilft nicht nur im Haushalt und bei der Pflege der Haut, auch hier dient es dank seiner feuchtigkeitsspendenden und pflegenden Wirkung dem Leder. Das Material sehr großzügig mit Glycerin einreiben, eine Stunde einziehen lassen und schon ist das Leder wieder weich, glatt und geschmeidig. Auch andere Produkte, wie Lederjacken, -hosen oder -schuhen werden mit dem Allrounder wieder weich.

7. Glycerin bei kratzigen Kuscheldecken

Die Kuscheldecke ist nach vielen Film- und Serien-Abenden nicht mehr wirklich kuschelig? Oder der Lieblings-Wollpulli kratzt unangenehm? Auch hier wirken die weichmachenden Eigenschaften von Glycerin wahre Wunder. Zwei Esslöffel davon zusammen mit dem herkömmlichen Wollwaschmittel in die Maschine geben – und alles kuschelt und schmust sich hinterher wieder wie neu!

Auch interessant: Motten im Kleiderschrank? Tipps, um sie loszuwerden

8. Glycerin bei nadelndem Weihnachtsbaum

Eingefleischte Weihnachts-Fans können gar nicht früh genug damit anfangen, ihre Wohnung festlich zu dekorieren. Oberste Priorität hat dabei natürlich ein wunderschön geschmückter Christbaum. Damit die Freude an ihm auch bis nach Heilig Abend anhält, stellen Kenner den frisch geschlagenen Baum für ein bis zwei Tage in ein Glycerin-Wasser-Gemisch (ein Liter Glycerin auf zehn Liter Wasser). Mit diesem Trick bleiben die Nadeln schön saftig grün und fallen vor allem nicht ab.

Themen