Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Von Kartoffeln bis Zeitung

7 Tipps, mit denen harte Lederschuhe weicher werden

Frau mit Lederschuhen
Langsam holen wir die Boots wieder aus dem Schrank – nur blöd, wenn das Leder drückt. STYLEBOOK hat Tipps, die helfenFoto: Getty Images

Zu schade, wenn die neuen Lederschuhe im Schrank verschwinden, weil sie einfach unbequem sind und sich das Material zu hart und unbeweglich anfühlt. STYLEBOOK kennt die besten Tipps und Hausmittel, um Leder weich und geschmeidig zu machen.

Tipp 1: Dehnspray und Schuh-/ Stiefelspanner

Spezielle Dehnsprays können dabei helfen, das harte Leder zu weiten und geschmeidig zu machen. Einfach in den Schuh sprühen, anschließend Schuhspanner rein und über Nacht stehen lassen. Das Spray ist auch sinnvoll, wenn der Fußteil des Stiefels zwar passt, der Schaft aber unangenehm eng ist und die Stiefel beim Tragen drücken. Auch hier wieder Dehnspray an die entsprechenden Stellen, Stiefelspanner rein und einige Stunden abwarten.

Auch interessant: 3 geniale Schuhtricks, auf die Kate schwört

Tipp 2: Zeitungspapier

Wer kein Dehnspray und Schuhspanner zuhause hat, der kann den gleichen Trick auch mit Zeitungspapier versuchen. Dafür das Zeitungspapier zusammen knüllen und anfeuchten. Die Schuhe damit ausstopfen und einige Zeit stehen lassen. Die Feuchtigkeit wird von dem Schuhleder aufgenommen und das Material wird dadurch weicher. Achten Sie jedoch darauf, den Schuh nicht auszubeulen und seine Form beizubehalten.

Tipp 3: Kartoffeln

Auch Kartoffeln eignen sich gut, um Lederschuhe weich zu bekommen. Die Feuchtigkeit kann schnell von dem Material aufgenommen werden, während die Stärke das Schuhleder weich und geschmeidig werden lässt. Dafür wird eine Kartoffel aufgeschnitten und mit der Innenseite an die betreffende Stelle im Schuh gelegt. Zeitungspapier sorgt dafür, dass die Kartoffelhälften an Ort und Stelle bleiben.

Auch interessant: Das hilft, wenn Schuhe quietschen

Tipp 4: Föhn

Ein weiteres Hausmittel zum Weiten der Lederschuhe ist schlicht Wärme. Dadurch dehnt sich das Leder und kann so leichter geformt werden. Dafür extra dicke Socken und die neuen Schuhe anziehen und langsam das Schuhleder an den betreffenden Stellen mit dem Föhn erhitzen. Ist das Leder weich, den Fuß im Schuh so lange leicht hin und her bewegen, bis keine Stelle mehr hart ist oder drückt. Die Schuhe danach unbedingt mit einer pflegenden Schuhcreme einreiben, durch die Fön-Wärme trocknen sie sonst schnell aus.

Tipp 5: Gefrierbeutel

Hitze und auch Kälte helfen bei Schuhen, die drücken. Einen Gefrierbeutel in den Schuh stecken, sodass dieser komplett ausgefüllt ist. Anschließend den Gefrierbeutel mit Wasser füllen und wasserdicht verschließen. Den Schuh samt gefüllten Gefrierbeutel für sechs bis acht Stunden in das Eisfach stellen. Danach sollte das Leder weich sein.

Auch interessant: So finden Sie die richtigen Stiefel

Tipp 6: Alkohol

Ein weiteres Hausmittel, um Leder weich zu machen, ist Spiritus oder hochprozentiger Reinigungsalkohol. Der Alkohol zieht besonders gut in das Leder ein und macht die Schuhe dauerhaft geschmeidig. Dazu etwas Alkohol auf ein Tuch oder einen Lappen geben und damit die Innenseite der Schuhe einreiben. Achten Sie darauf, dass das Leder komplett bedeckt ist, nur so wirkt der Spiritus. Der Alkohol zieht langsamer in das Leder ein, als Wasser. Die Schuhe müssen also länger getragen werden, bis das Leder weicher wird. Dafür ist der Effekt aber langanhaltend und die Schuhe werden danach nie wieder drücken.

Tipp 7: Einlaufen

In der Regel wollen neue Lederschuhe erst einmal eingelaufen werden, damit sie sich weiten und dem Fuß anpassen können. Dabei gilt: Zu Beginn unbequeme Schuhe besser jeden Tag kurz tragen und im Fall auf bequeme Wechseltreter umsteigen – so verringert sich die Gefahr, dass neue Teile ungenutzt im Schuhschrank verschwinden.

Auch interessant: Diese Sneaker tragen wir jetzt

Schuhe niemals am Vormittag kaufen

Beim Schuhkauf unbedingt auf die Tageszeit achten, da Füße im Laufe des Tages leicht anschwellen. Deswegen am besten das Shopping auf den Nachmittag oder Abend verlegen – so gehen Sie sicher, dass Schuhe nicht zu eng gekauft werden.