Keine Zeit zum Haare waschen?

5 Tipps für die Anwendung von Trockenshampoo

Heute Morgen mal wieder keine Zeit zum Haare waschen gehabt? Kein Problem! Trockenshampoo lautet die Lösung. Es erfrischt das Haar innerhalb weniger Sekunden und überbrückt so ganz einfach die nächste Reinigung. STYLEBOOK verrät 5 Tipps, wie die sprühende Wunderwaffe richtig eingesetzt wird.

Frau mit Trockenshampoo
Keine Zeit zum Haare waschen? Ein Trockenshampoo lässt in wenigen Sekunden das Haar wie frisch gewaschen aussehen.
Foto: STYLEBOOK

Vorbei sind die Zeiten, als Trockenshampoo noch einen sehr intensiven Geruch hatte und eine Textur, die sich schlecht ausfrisieren ließ (und schnell mal wie Schuppen aussah). Heute ziehen viele Frauen die Trocken-Variante gewöhnlichem Shampoo vor, denn Trockenshampoos sparen nicht nur Zeit, sondern zaubern auch ordentlich Volumen ins Haar! Und außerdem ist es ohnehin viel gesünder, unsere Haare nicht zu oft zu waschen.

Auch interessant: Wie oft sollte ich meine Haare waschen?

Wir verraten, wie man das Meiste aus Trockenshampoos herausholt und Anfängerfehler vermeidet:

1. Haare waschen muss trotzdem sein

Als Express-Auffrischer, auf Reisen oder um den gründlichen Waschgang um zwei, drei Tage hinauszuzögern, eignet sich Trockenshampoo jedoch prima.

Auch interessant: Ist der Beauty-Trend „No Poo“ wirklich gut für’s Haar?

2. Trockenshampoo sparsam anwenden

Die Dose etwa 20 bis 30 Zentimeter vom Kopf entfernt halten und in kurzen Stößen auf die Stellen am Ansatz sprühen, die wirklich eine Auffrischung benötigen – soll heißen: partiell – und nicht auf das gesamte Haar. Das Puder für mindestens drei, besser zehn Minuten einwirken lassen, damit es Fett oder Stylingrückstände auf der Haaroberfläche bestmöglich absorbieren kann. Nun mit den Fingern oder einem Handtuch sanft einmassieren und danach ausbürsten. Dazu eignen sich am besten Naturborsten, da sie Öl und Schmutz besonders schonend entfernen. Für das ideale Ergebnis noch kurz mit dem Föhn über den Kopf pusten.
Tipp
: Pony-Trägerinnen sollten Trockenshampoo nicht auf, sondern unterhalb des Ponys, direkt am Ansatz auftragen! So klebt dieser nicht an der Stirn fest.

Auch interessant: Welche Pony-Frisur steht wen am besten?

3. Auf die Haarfarbe achten

Früher hatten Brünette das Nachsehen: Bei ihnen hinterließ das pudrige Spray einen hellen, unansehnlichen Schleier auf dem Kopf. Zum Glück gibt es Trockenshampoos inzwischen entweder komplett farblos oder speziell für blondes, braunes oder schwarzes Haar. Damit lässt sich auch ein grauer Ansatz wunderbar kaschieren. Trockenshampoos gibt es außerdem in unterschiedlichen Ausrichtungen. Manche verleihen extra Volumen, andere sorgen für Glanz.

4. Dry-Shampoo als Styling-Produkt verwenden

Trockenshampoo verleiht den Haaren, ähnlich wie Haarspray, tolles Volumen und Griffigkeit. Es lässt sich so besser stylen, auch Haar-Accessoires wie Klammern oder Schleifen halten besser. Auf einzelne Locken aufgesprüht, sorgt es dafür, dass sich diese nicht ineinander kringeln.

5. Haarpflege nicht vergessen

Die eingesparte Zeit fürs Haare waschen sollte man einmal pro Woche in eine ausgiebige Pflege investieren – langfristig bleibt die nämlich auf der Strecke. Trockenshampoo enthält keine aufbauenden, nährenden Wirkstoffe – daher sind Spülungen, Kuren und Pflege-Masken unverzichtbar. Ist die Basis gesund, wirkt die Wunderwaffe Trockenshampoo an den übrigen Wochentagen besser.

Themen