Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nachgefragt bei einer Expertin

Wie oft sollte ich meine Haare waschen?

Frau schäumt sich die Haare ein
Täglich, alle zwei Tage oder lieber nur ein Mal pro Woche? Tatsächlich sind die Haarwasch-Routinen ganz unterschiedlich Foto: Getty Images

Kann man seine Haare eigentlich falsch waschen? Und wie oft sollte man sie überhaupt waschen? STYLEBOOK hat bei einer Expertin nachgefragt.

Wie oft und womit waschen beziehungsweise welche Pflege ist wichtig für schöne Haare? Pauschal kann das auch Friseurmeisterin Kim Fischer von „Kim & ich“ in Münster nicht beantworten – aber: „Ich bin ein Fan von Shampoo und Conditioner. Allerdings sollten die Produkte aufeinander abgestimmt sein.“

Wie oft sollte ich meine Haare waschen?

Kim Fischer: Waschen entfettet die Haare. Deshalb ist es in der Regel gut, sie nur alle zwei Tage zu waschen. Wenn man sie nicht waschen muss, sollte man es auch nicht unbedingt tun.“ Täglich müssten wirklich nur die wenigsten ran: „Man kann da gut mit einem Trockenshampoo tricksen oder auch mit Stirnbändern und Haartüchern arbeiten“, so der Rat der Expertin.

Auch interessant: Ich habe mir die Haare mit Roggenmehl gewaschen – und so war es! 

Auch interessant: Kann Basilikum bei Haarausfall helfen?

Womit wasche ich die Haare?

Wichtig sei es, das Haar mit einem auf die eigenen Haare abgestimmten Produkt zu waschen. „Dazu außerdem immer eine passende Pflege verwenden und sich dafür auch Zeit für nehmen. Manche benutzen nur ein Shampoo und dann alle Jubeljahre mal eine Maske“, so Fischer. Und auch zur richtigen Wassertemperatur hält sie einen Tipp bereit: „Kühleres Wasser ist besser, weil es die Haaroberfläche zusammenzieht. Dadurch können die Haare schön glänzen. Zu heißes Wasser nimmt zusätzlich Feuchtigkeit weg.“

Auch interessant: Haare schneller wachsen lassen – so geht’s!

Haare waschen
Nur alle zwei Tage waschen ist unvorstellbar? Tricksen Sie doch einfach mit hübschen Stirnbändern und Bandanas.Foto: Getty Images

Shampoo UND Conditioner? 

Shampoo öffnet die Haare. Gibt man im Anschluss keinen Conditioner drauf, bleiben sie leicht geöffnet – ähnlich wie bei einem Tannenzapfen. Fischer: „Die äußerste Schuppenschicht steht weg und die Haare können so ineinander greifen. Dann zerzauseln sie schneller, glänzen weniger und verfilzen. Der Conditioner ist dazu da, die Haarstruktur zu schließen. Gerade bei langem Haar sollte man unbedingt immer einen Conditioner benutzen. Und bei sehr trockenem Haar auch noch zusätzlich eine Maske.“

Themen