Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Von Shampoo bis Öl

Haarpflege-Neuheiten bei Dm, Douglas, Rossmann & Sephora im Check

Frau mit roten Haaren
Weniger ist mehr oder viel hilft viel? Egal, welcher Haarpflege-Typ Sie sind – bei den Neuheiten bei Dm, Rossmann & Co. ist sicherlich auch für Sie was dabei!Foto: Getty Images

Nicht mehr zufrieden mit der gewohnten Haarpflege-Routine oder einfach Lust auf Abwechslung für Kopfhaut und Haar? STYLEBOOK hat 15 neue Shampoos, Conditioner und Öle herausgesucht, auf die Sie jetzt umsatteln könnten. Die Haarpflege-Neuheiten von Dm, Rossmann, Douglas, Flaconi und Sephora im Check!

Haarpflege-Neuheiten bei Dm

L’Oréal Paris Elvital „Trockenshampoo Dream Length“

Gerade in den aktuellen Homeoffice-Zeiten ist Trockenshampoo ein Muss – dank des Shampoos zum Sprühen kann man getrost mal eine Haarwäsche auslassen. Mit dem Elvital „Trockenshampoo Dream Length“ (200 ml/ ca. 5 Euro) hat jetzt auch L’Oréal Paris ein Trockenshampoo in petto. Darin enthalten sind verschiedene Vitamine sowie Rizinusöl – eine Wirkstoff-Kombi, die das Haar erfrischen und für „ein langanhaltendes Sauberkeitsgefühl ganz ohne Wasser“ sorgen soll.

STYLEBOOK meint: Die „Dream Length“-Reihe ist speziell für langes Haar gedacht – ob es dafür tatsächlich ein spezielles Trockenshampoo braucht, ist fraglich. Aber die L’Oréal Paris Langhaar-Produkte riechen generell sehr gut und die Wirkstoffkombi klingt besonders pflegend. Das ist vor allem für Trockenshampoo entscheidend, da der Ansatz sonst schnell austrocknet und die Haare oben abbrechen.

Balea Professional „Anti-Spliss Serum Wonderful Repair“

Spliss aber keine Lust, die Haare abzuschneiden? Dann versuchen Sie es doch mal mit einem Anti-Spliss-Serum wie dem Balea Professional „Anti-Spliss Serum Wonderful Repair“ (30 ml/ca. 3 Euro). Das kann die gespaltenen Härchen zwar nicht reparieren, brüchige Spitzen aber bestmöglich pflegen und so weiteren Haarbruch verhindern.

STYLEBOOK meint: Wenn die Spitzen sich spalten, liegt das oft daran, dass sie zu trocken sind oder nicht regelmäßig geschnitten sind. Auf lange Sicht hilft tatsächlich nur die Schere, mit einer nährenden Pflegelotion wie der von Balea können Sie dem Spliss aber zumindest ein Stück weit entgegenwirken – zumindest so lange, bis die Friseursalons wieder öffnen.

Auch interessant: Balea – Geheimnisse und Erfolge der dm-Marke

Garnier Fructis „Hair Food Watermelon“-Shampoo

Das Garnier Fructis „Hair Food Watermelon“-Shampoo (400 ml/ ca. 4 Euro) will Haare nicht nur reinigen und mit Feuchtigkeit versorgen, sondern auch noch für das nötige Extra-Volumen sorgen. Wie das gehen soll? Durch die natürliche Formel des Produkts wird das Haar nicht beschwert, was dafür sorgen soll, das platte Ansätze der Vergangenheit angehören.

STYLEBOOK meint: Silikone lassen die Haare zwar oberflächlich gesund aussehen, auf Dauer beschweren sie die Härchen aber und lassen sie stumpf wirken. Deswegen ist das Garnier-Shampoo eine gute Wahl. Zweiter Pluspunkt: Das Produkt ist vegan. Da die Hairfood-Reihe erfahrungsgemäß kräftig duftet, sollten sie allerdings unbedingt Wassermelonen-Fan sein, damit Ihnen der Duft nicht too much wird.

Haarpflege-Neuheiten bei Rossmann

Puremetics „Shampoo-Pulver Kokos Minze“

Feste Shampoos kennen wir mittlerweile alle, aber wussten Sie, dass es auch Pulver-Shampoos gibt? Das Puremetics „Shampoo-Pulver Kokos Minze“ (50 g/ca. 5 Euro) gibt’s jetzt neu bei Rossmann – es besteht aus einem natürlichen Kokos-Tensid und ist mit pflanzlichen Ölen angereichert. Vorteil: Das Pulvershampoo ist laut Hersteller milder sowie umwelt- und hautfreundlicher als herkömmliche Shampoos.

STYLEBOOK meint: Eine milde Formulierung, vegan, plastikfrei , keine Silikone, keine Parabene, kein Mikroplastik, kein Palmöl und dazu noch die Puder-Konsistenz – wir finden’s spannend und werden dem Puremetics-Shampoo auf jeden Fall eine Chance geben.

Alterra „Feste Spülung Bio-Sheabutter“

Auch Conditioner gibt es in fester Form, der beste Beweis: Die Alterra „Feste Spülung Bio-Sheabutter“ (60 g/ca. 5 Euro). Der Conditioner-Block will die Haare mit natürlichen und nährenden Inhaltsstoffen wie Bio-Sheabutter pflegen. Pluspunkt: Bei allen Alterra-Produkten handelt es sich um zertifizierte Naturkosmetik.

STYLEBOOK meint: Herkömmliche Conditioner und Spülungen sind – Plastikverpackung und chemischen Inhaltsstoffen sei Dank – oftmals alles andere als nachhaltig. Nicht so feste Spülungen wie das Produkt von Alterra. Die Conditioner-Kugel ist aber nicht nur besser für die Umwelt als viele andere Produkte, die enthaltende Bio-Sheabutter ist zudem besonders pflegend für die Mähne. Am Ansatz verwendet kann das aber schnell etwas fettig aussehen. Hier gilt wie bei jedem Conditioner und jeder Spülung: besser nur in den Längen verwenden!

Guhl „Nature Repair Intensiv Kur“

Bei der Guhl „Nature Repair Intensiv Kur“ (250 ml/ ca. 4 Euro) wird auf eine Kombi aus Bio-Borretschöl und Vitamin-E gesetzt. Geeignet ist die Pflege-Maske für besonders beanspruchtes und strapaziertes Haar.

Auch interessant: 6 Haarspülungen für Frauen, die uns überzeugen

STYLEBOOK meint: Vitamin-E ist ein wichtiges Zellschutzvitamin, das auch in vielen Hautpflege-Produkten enthalten ist, um die Haut vor freien Radikalen zu schützen. In einer Pflege-Maske für kaputtes Haar macht der Inhaltsstoff also durchaus Sinn. Aber dennoch sollten Sie keine Wunder erwarten: Reichhaltige Masken wie diese können die Haare zwar bestmöglich pflegen, gespaltene Spitzen aber nicht wieder flicken. Da hilft tatsächlich nur abschneiden.

Haarpflege-Neuheiten bei Douglas

Wella Professionals „Color Save Mask“

Auch die Wella Professionals „Color Save Mask“ (200 ml/ca. 37 Euro) will die Mähne reichhaltig pflegen. Der Fokus liegt dabei allerdings auf der Erhaltung der gefärbten Haarfarbe. Mit Hilfe eines „Aktiv-Komplex““ soll die Farbbrillianz von colorierten Haaren länger erhalten bleiben, ein schnelles Verblassen soll verhindert werden. Gleichzeitig werden die Haare geschmeidig gepflegt und sind nach der Anwendung leichter zu stylen.

STYLEBOOK meint: Friseure empfehlen für gefärbte Haare meist auch die passende Pflege, speziell für coloriertes Haar. Die Wella-Maske soll die Farbbrillianz zwar erhalten, das auswaschen kann sie – gerade bei semipermanenten Tönen – aber auch nur herauszögern. Für einen zusätzlichen Farbkick empfehlen wir dazu Farbshampoos, die die Haare mit jeder Wäsche wieder auffrischen.

Aveda „Nutriplenish Multi Use Hair Oil Haaröl“

Sie legen Wert auf Naturkosmetik? Dann sollten Sie sich das Aveda „Nutriplenish Multi Use Hair Oil Haaröl“ (30 ml/ca. 33 Euro) genauer ansehen. Das Haaröl besticht nämlich mit 100 % natürlich gewonnen Inhaltsstoffen, darunter Kokosnussöl, Granatapfelöl und Mangobutter. Diese Kombi soll trockenen Haare den nötigen Feuchtigkeitskick geben und regenerierend auf die Kopfhaut wirken.

STYLEBOOK meint: In vielen Haarölen steckt jede Menge Chemie, dabei eignen sich natürliche Öle mindestens genauso gut für die Haarpflege. In dem Aveda-Produkt ist gleich eine Vielzahl von natürlichen Ölen und Fetten enthalten. Der Haken ist allerdings der Preis: 33 Euro sind nicht gerade ein Schnäppchen. Da gibt es sicherlich preiswertere Haaröl-Alternativen.

Color Wow „Style on Steroids Performance Enhancing Texture Spray Haarspray“

Es gibt nicht nur Shampoos und Spülungen speziell für colorierte Haare, sondern auch Haarspray. So wurde das Color Wow „Style on Steroids Performance Enhancing Texture Spray Haarspray“ (262 ml/ca. 25 Euro) extra für gefärbte Haare entwickelt. Anders als herkömmliche Sprays will das Produkt die Farbe beim Stylen schonen und hat gleichzeitig auch noch eine ähnliche Wirkung wie Trockenshampoo. Der Grund: Es enthält Mikrozeolithe, die überschüssiges Öl im Haar aufsaugen.

Auch interessant: 5 Haarsprays, die uns überzeugt haben

STYLEBOOK meint: Haarspray trocknet Haare aus, da liegt nur nahe, dass auch die Fake-Haarfarbe darunter leidet. Das Color-Wow-Haarspray klingt daher nach einem echten Problemlöser. Aber: Das schonende Spray will auch eine Art Trockenshampoo-Effekt haben. Wie wir wissen, trocknet Shampoo zum Sprühen die Haare aber schnell mal aus – wie soll das also beides zusammenpassen? Wir sind skeptisch.

Haarpflege-Neuheiten bei Flaconi

L’Occitane „Aromachologie Intensiv-Repair“-Shampoo

Das L’Occitane „Aromachologie Intensiv-Repair“ (300 ml/ca. 19 Euro) will brüchiges Haar reparieren und wieder glänzen lassen. Dabei sollen Inhaltsstoffe wie Lavendelöl oder Sonnenblumenkernöl helfen, auf den Zusatz von Silikonen wird verzichtet.

STYLEBOOK meint: Natürliche Öle und keine Silikone – das L’Occitane-Shampoo klingt nach einer Wohltat für unser Haar – aber nicht für unser Portemonnaie. 19 Euro für 300 ml sind nicht gerade günstig für ein Shampoo. Dafür hat man aber auch ein stylisches Produkt, das sich auf jeden Fall gut in der Dusche macht.

Nivea festes Shampoo „pH Balance“

Auch Nivea hat mittlerweile ein festes Shampoo im Sortiment. Das „pH Balance“ feste Shampoo (75 g/ca. 5 Euro) mit Kokosmilch eignet sich für normales Haar, soll Glanz verleihen sowie Haar und Kopfhaut reinigen.

STYLEBOOK meint: Wir sind Fans von festem Shampoo! Der Nivea-Block soll nach Herstellerangaben für etwa 25-30 Wäschen reichen – das Produkt kann also durchaus mit einem herkömmlichen Flüssig-Shampoo mithalten. Warum also nicht mal von flüssig auf fest umsatteln?

Auch interessant: Skincare-Neuheiten bei Dm, Douglas, Rossmann & Sephora im Check

Shu Uemura „Yūbi Blonde Glow“-Conditioner

Die Luxus-Haarpflegemarke Shu Uemura ist in den Pflegeregalen bei Douglas zu finden. Neu mit dabei: Der „Yūbi Blonde Glow“-Conditioner (250 ml/ca. 48 Euro). Dabei handelt es sich um einen Conditioner speziell für blondiertes Haar, der für ein schönes kühles Blond sorgen soll.

STYLEBOOK meint: Für jede gefärbte Blondine sind spezielle Shampoos und Produkte mit Anti-Gelbstich-Formel ein Muss! Violette Partikel sorgen dafür, dass der Blondton schön bleibt. Das Ganze gibt es aber auch weitaus günstiger in der Drogerie zu shoppen – für das Profi-Produkt von Shu Uemura werden immerhin 48 Euro fällig. Andererseits schwören viele Friseure und Influencer auf die Luxusmarke…

Haarpflege-Neuheiten bei Sephora

Moroccanoil „Intensive Feuchtigkeitsmaske“

Moroccanoil ist bekannt für seine nährenden Masken. Darunter auch die „intensive Feuchtigkeitsmaske“ (30 ml/ca. 9 Euro) mit Arganöl, die es jetzt bei Sephora auch in Reisegröße gibt. Die Kur ist für trockenes und tendenziell eher dickes Haar gedacht und soll laut Hersteller nach einer Einwirkzeit von 5 bis 7 Minuten für mehr Geschmeidigkeit und Glanz sorgen.

Auch interessant: Make-up-Neuheiten bei Dm, Douglas, Rossmann & Sephora im Check

STYLEBOOK meint: Die Moroccanoil-Maske mit antioxidativen Arganöl ist reichhaltig formuliert sowie Sulfat-, phosphat- und parabenfrei. Aber: Es sind Silikone enthalten. Wir wir wissen, leiden Kopfhaut und Haare auf Dauer darunter – schade.

Kérastase „Genesis Sérum Anti-Chute Fortifiant“

Das Kérastase „Genesis Sérum Anti-Chute Fortifiant“ (90 ml/ca. 59 Euro) ist ein Anti-Haarverlust-Serum, das – täglich angewendet– Haarverlust vorbeugen und -wachstum ankurbeln soll. Das Haar wird gestärkt, die Kopfhaut geschützt. Das hat allerdings auch seinen Preis: Mit knapp 59 Euro ist das Serum alles andere als ein Schnäppchen.

STYLEBOOK meint: Die Kopfhaut spielt in Sachen Haarverlust eine ganze entscheidende Rolle und sollte generell gut gepflegt werden. Genau da setzt das Kérastase-Serum an und will so Haarbruch und -verlust verhindern. Die Nutzer-Bewertungen in verschiedenen Onlineshops sind allerdings eher durchwachsen. Die Pflegewirkung und der Duft werden darin oft gelobt, Wunder dürften trotz des hohen Preises allerdings nicht erwartet werden, wie es heißt.

L’Oréal Professionnel „Tecni.Art Beachwaves“-Spray

Beachwaves erinnern an Sommer, Sonne, Strand und Meer – derzeit ein ferner Traum! Mit dem L’Oréal Professionnel „Tecni.Art Beachwaves“-Spray (150 ml/ca. 22 Euro) kann man sich auch zu Hause die lässigen Strand-Wellen stylen. Einfach das Salz-Spray aufsprühen, in Form wuscheln – fertig.

STYLEBOOK meint: Der Frisch-aus-dem-Meer-Look sieht zwar stylisch aus, aber Vorsicht: Salz-Sprays trocknen die Haare tendenziell aus, also besser nicht zu häufig anwenden.