Tipps von der Dermatologin

Woher kommt Haarausfall bei Frauen und was hilft dagegen?

Frau mit Haarausfall
Haarausfall empfinden viele Frauen als besonders schlimm. Woher kommt er und was hilft dagegen?
Foto: Getty Images

Nach dem Kämmen haben sich ganze Haarknäuel in den Borsten verfangen? Für viele Frauen ein Schock! Tatsächlich ist Haarausfall ein Thema, von dem viele Menschen aller Altersgruppen mal mehr, mal weniger betroffen sind. STYLEBOOK hat mit einer Dermatologin über die Ursachen gesprochen und mögliche Methoden, die helfen können.

Inhaltsverzeichnis

Wann spricht man von Haarausfall?

Kein Wunder, dass Shampoos, Conditioner, Masken und Kuren zu den meist verkauften Kosmetikprodukten zählen – glänzendes und kraftvolles Haar gilt als Symbol für Gesundheit und Wohlbefinden. Umso belastender ist für viele Frauen starker Haarausfall – Fachbegriff „Effluvium – , von dem gesprochen wird, wenn man pro Tag mehr als 120 Haare verliert, erklärt Dr. med. Uta Schlossberger gegenüber STYLEBOOK.

Auch interessant: 10 Fehler, die wir bei der Haarpflege machen

Ursachen für Haarausfall

Östrogen und Cortisol gelten als wichtige Hormone für ein gesundes Haarwachstum. Wenn es zu einem rasanten Abfall des weiblichen Sexualhormons Östrogen kommt, kann dies in der Konsequenz zu Haarausfall führen, vor allem bei Frauen in den Wechseljahren kann das der Fall sein. Bei Cortisol ist es genau andersherum: Hier sorgen hohe Werte für den Verlust von Haaren. Vor allem Stress und langandauernde Belastungssituationen führen zu einem Anstieg des Cortisolspiegels. Diese Ursache kann sowohl bei Frauen als auch bei Männern zu Haarausfall führen.

Nährstoffmangel als Ursache für Haarausfall bei Frauen

Oftmals stellt sich Haarverlust auch bei einem Nährstoffmangel bzw. Eisenmangel ein. Von letzterem sind vor allem Frauen betroffen, da sie während ihrer Periode Blut und somit Eisen verlieren. Auch Vegetarier und Veganer sollten potenzielle Mangelerscheinungen im Blick haben und sich im Falle von Haarausfall beraten lassen. Auch die Einnahme von Medikamenten könne eine Ursache von Haarausfall sein, so die Expertin zu STYLEBOOK. Insgesamt sei es oft schwierig, den konkreten Grund für Haarverlust herauszufinden, mehr als 150 verschiedene Gründe, darunter auch erblich bedingter Haarausfall oder eine Schwangerschaft, können ursächlich sein.

Auch interessant: Diese Symptome deuten auf einen Eisenmangel hin

Öl als Behandlung bei Haarausfall

Die richtige Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Nährstoffen ist das A und O für ein gesundes Hautbild und starke Haare. Damit der Cortisolspiegel nicht steigt, gilt es, Stress und schlaflose Nächte zu vermeiden. Nach Möglichkeit sollten Frauen auch darauf verzichten, die Haare täglich zu waschen: Kopfhaut und Haarstruktur werden strapaziert, Kämmen und Föhnen begünstigen den Haarausfall zusätzlich. Wer also schöne Haare haben will, sollte neben seinem Stress-Level auf die richtige Pflege achten.

Ideal zur Behandlung von leichtem Haarausfall eignen sich Öle und fetthaltige Emulsionen: Besonders beliebt ist dabei Kokosöl, da es kleinere Infektionen lindern kann und die Kopfhaut nachhaltig hydratisiert. Aber auch Rizinus-, Oliven- oder Arganöl sind bewährte Hausmittel zur Pflege. Wirksame Mittel seien auch Zink, Bockhornklee und Spirulina-Algen, so die Dermatologin.

Auch interessant: Warum Haare frühzeitig ergrauen und was dagegen helfen kann

Wann sollten Frauen bei Haarausfall den Arzt aufsuchen?

Generell wird zwischen zwei Arten von Haarausfall unterschieden: erblich oder hormonell bedingter Haarverlust, der sich bei Frauen durch kahle Stellen an der Scheitelregion bemerkbar macht, und dem diffusen Haarausfall, dessen mögliche Ursachen Stress, Schlaf- oder Eisenmangel sein können.

Therapie bei Alopezie

Wenn plötzlich kreisrunde Flächen komplett kahl sind oder der Haarverlust mit schmerzhaften Hautveränderungen einhergeht, sollte man schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Frau Dr. Schlossberger spricht in diesem Zusammenhang von „Alopezie“. Wenn das der Fall ist, werden laut Expertin verschiedene Blutwerte gemessen, der Dermatologe führt eine Haarwurzel-Analyse durch. Je nach Ergebnis wird eine Therapie auf den Patienten abgestimmt – zum Beispiel medikamentöse Verfahren oder entzündungshemmende Präparate, so Schlossberger. Ab wann eine Besserung sichtbar wird? Laut der Dermatologin kann es bis zu einem Jahr dauern, bis die Haare wieder anfangen nachzuwachsen.

Themen