Food-Fitness Stylebook Logo

US-„Let’s Dance“-Gewinnerin Rumer Willis im Bikini
Der Beweis: Tanzen macht sexy!

Tanzen wird bisher als Training schwer unterschätzt – dabei hält es Körper und Geist optimal in Schwung. Der beste Beweis: Rumer Willis (26), die sich jetzt knackig wie nie im Bikini präsentiert und erst jüngst die Tanzshow „Dancing with the Stars“ gewann. 6 Gründe, warum auch Sie sich aufs Tanzparkett wagen sollten.

Selten hat man Rumer Willis so knackig gesehen wie auf aktuellen Badefotos. Schließlich galt die Tochter von Demi Moore (52) und Bruce Willis (60) als hässliches Entlein im Clan. Und sicher hat ihre Körperveränderung mit den vielen zuletzt absolvierten Stunden im Tanzsaal zu tun.

Anzeige

#brunotonioli helping me become a swan this week w/ @iamvalc for #dwtsjudgeschoice

Ein von Rumer Willis (@ruelarue) gepostetes Foto am

Rumer nahm seit März diesen Jahres an der Tanzshow „Dancing with the Stars“ teil, dem amerikanischen Pendant zum deutschen „Let's Dance“. Und was viele nicht für möglich hielten: Rumer beendete als Siegerin die Show. 

Was viele unterschätzen: Tanzen ist genauso schweißtreibend wie Joggen oder ein Work-Out im Fitnessstudio – aber als Training sogar noch effektiver. Profi-Tänzerin Oana Nechiti (sie tanzte in der aktuellen „Let's Dance“-Staffel mit Schauspieler Ralf Bauer) hat uns erklärt, warum Standardtänze wie Walzer, Foxtrott oder Cha-Cha-Cha der perfekte Sport für jedermann sind:

1. Tanzen verbessert die Ausdauer
„Beim Tanzen werden alle Muskelgruppen trainiert. Zusätzlich werden auch Kondition, allgemeine Fitness und Koordination verbessert – vorausgesetzt man trainiert zwei bis dreimal pro Woche“, so Tanz-Profi Nechiti. Das Erlernen von Schrittfolgen wirkt übrigens zusätzlich wie Gehirnjogging und trainiert das Gedächtnis. „Prinzipiell gilt: Schnelle Tänze trainieren die Kondition, Standardtänze sind gut für die Haltung. Deshalb ist die Kombination beider ideal“, erklärt Nechiti.

2. Tanzen hilft gegen Stress und schlechte Laune
Das sogenannte „Runners High“ beim Laufen kennen nur sehr wenige, die intensiv trainieren. Tanzen macht schneller glücklich. Die Universität Tübingen hat herausgefunden, dass bei wiederholten, schwungvollen Bewegungen der Serotoningehalt im Blut ansteigt – und Serotonin ist bekanntlich das „Glückshormon“. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Stimmung und das Immunsystem aus. Oana Nechiti bestätigt „Tanzen hat einen sehr positiven Effekt auf die Psyche. Es unterstützt die Stressbewältigung und ich kann aus eigener Erfahrung sagen: So lässt sich selbst ein schlechter Tag retten!“.

3. Tanzen motiviert
Manchen fällt es schwer, den inneren Schweinehund zu überwinden. Wer alleine Laufen geht oder im Studio lustlos vor sich hin trainiert, lässt sich gerne Ausreden einfallen. Wer mit einem Partner verabredet ist, kann das nicht. „Das Schöne beim Tanzen ist auch, dass man mit seinem Partner diesen Sport betreibt. Dadurch ist es leichter, sich zu motivieren“, weiß Nechiti aus Erfahrung.

4. Tanzen ist für JEDEN geeignet
Ob Sie ein paar Pfunde zuviel auf den Rippen haben oder total unsportlich sind, ist völlig egal. „Die rhythmische Bewegung liegt in der menschlichen Natur, also kann jeder mitmachen! In einer unserer Tanzgruppen haben wir sogar 83-jährige Teilnehmer dabei – auch das funktioniert. Man sollte aber auf jeden Fall auf seinen Körper hören und die Bewegungen der individuellen Leistungsfähigkeit anpassen“, empfiehlt Nechiti.

5. Das Verletzungsrisiko ist geringer
Beim Joggen werden die Gelenke stark belastet, gerade ungeübte Anfänger können hier einiges falsch machen. Beim „normalen“ Tanzen als Hobby kann hingegen nicht viel schief gehen, die Bewegungsabläufe sind natürlich und schonend für die Gelenke. „Wichtig ist auch die richtige Regeneration nach dem Training, also Entspannung und Stretching. Ich selbst mache als Ergänzung Yoga“, verrät Nechiti.

6. Tanzen macht schlau
Menschen, die schon lange tanzen schnitten bei Tests für Aufmerksamkeit und intellektuelle Fähigkeiten besser ab als andere. Der Grund: Sowohl beim Standardtanz als auch beim Tanzen einer Choreographie in der Gruppe sind Aufmerksamkeit, Anpassung und Rücksichtnahme gefragt. Tanz-Trainerin Nechiti empfiehlt allerdings „Suchen Sie sich unbedingt eine Tanzgruppe, die ungefähr den gleichen Leistungsstand und Altersklasse hat. So vermeiden Sie Frustration und haben beim Tanzen eine noch bessere Zeit. Und gerade am Anfang ist es wichtig, regelmäßig mindestens ein bis zwei Mal pro Woche zu traineren.“


Kommentare