Auf Erfolgskurs!

Warum wir „Isi & Ossi“-Star Lisa Vicari auf dem Schirm haben

Mitte Februar startete der Film „Isi & Ossi“ bei Netflix, der Plot: Verwöhnte Milliardärstochter verliebt sich in einen mittellosen Boxer. In der Hauptrolle brilliert die 23-jährige Lisa Vicari – eine Schauspielerin, die wir unbedingt auf dem Schirm haben sollten. STYLEBOOK stellt den Jung-Star vor.

Lisa Vicari 2020

23 und richtig gut im Geschäft: Lisa Vicari ist derzeit im Netflix-Film „Isi & Ossi“ zu sehen
Foto: Getty Images

Tatsächlich dürfte die romantische Komödie Lisa Vicaris Bekanntheitsgrad massiv steigern, immerhin ist der erste deutsche Netflix-Film in über 200 Ländern abrufbar. Fans der erfolgreichen Streaming-Serie „Dark“ ist die Wahl-Berlinerin allerdings längst ein Begriff, als Martha Nielsen gehört sie seit 2017 fest zum Cast. Ihren ersten großen Auftritt auf der Leinwand hatte sie aber bereits mit 13 Jahren in der Kinderbuch-Verfilmung „Hanni & Nanni“.

Lisa Vicari 2010

Schon 2010 posierte Lisa Vicari (Mitte) auf dem roten Teppich, um ihren Film „Hanni & Nanni“ zu bewerben.
Foto: Getty Images

Es folgten diverse Film- und Serienauftritte,  – mit Knallfarben, Haarspangen und eleganten Schnitten. Die italienische Glamour hob die Schauspielerin in ihrer Dezember-/Januar-Ausgabe auf ihren Titel, internationaler Ruhm vorprogrammiert!

Auch interessant: Warum wir Emilia Schüles Red-Carpet-Look lieben

Lisa Vicari

Lisa Vicari (rechts) 2017 bei der Premiere der ersten Staffel „Dark“

Neben der Schauspielerei studiert sie

Die Veganerin will sich aber anscheinend nicht komplett auf die Schauspielerei verlassen und studiert – soweit es der Drehplan zulässt – nebenher auch noch Medienwissenschaften in Potsdam: „Das hält mich im Gleichgewicht. Wenn ich nicht drehe, habe ich einen Alltag, bin beschäftigt. Das fühlt sich gesund an“, verriet sie im „Welt“-Interview. Gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ gab Lisa preis, Fan von Saoirse Ronan und Cate Blanchett zu sein und verriet, dass sie sich intensiv auf ihre Rollen vorbereite.„Ich habe einen guten Zugang zu Gefühlen“, so ihre Selbsteinschätzung. Perfekte Voraussetzungen, um sich im deutschen (und internationalen) Filmbusiness zu behaupten.