Schauspielerin über ihre „Friends“-Rolle

Jennifer Aniston: »Ich konnte Rachel Green nicht loswerden

Jennifer Aniston
Jennifer Aniston haderte lange mit ihrer Kultrolle Rachel Green
Foto: Getty Images

Mit ihrer Rolle der etwas chaotischen Rachel Green aus „Friends“, die über viele Liebeswirrungen am Ende mit ihrem On-Off-Freund Ross zusammenkommt, katapultierte sich Jennifer Aniston in den 90ern zum Star, die Serie wurde Kult, Anistons Stufen-Haarschnitt zur meist gewünschten Frisur beim Friseur. Doch der Hype um ihre Rolle setzte der Schauspielerin auch ganz schön zu, wie sie jetzt erzählte.

„Ich konnte Rachel Green beim besten Willen nicht loswerden“, sagte Aniston während einer Diskussionsrunde des US-Branchenblattes „Hollywood Reporter.“ „Also habe ich mit mir selbst gekämpft und damit, wer ich in dieser Branche bis dahin war. Es ging ständig darum, zu beweisen, dass ich mehr als diese Person war“, sagte Aniston. Sie habe die Befürchtung gehabt, dass sie nur das „Mädchen aus der New Yorker Wohnung mit den lila Wänden“ sein könne. Aniston spielte Rachel Green zehn Jahre lang, von 1994 bis 2004.

Auch interessant: So sieht Baby Emma aus „Friends“ heute aus

Anistons Hadern mit ihrer Kultrolle

„Also habe ich es fast für mich selbst getan, nur um zu sehen, ob ich etwas anderes als das tun kann.“

https://www.stylebook.de/stars/was-wurde-aus-den-stars-der-kult-sitcom-friends

„Friends“ folgte dem Leben einer Gruppe junger Freunde in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA. Zwei Jahre später kam sie nach Deutschland. Die Schauspieler wurden später zu hochbezahlten Stars, allen voran Aniston. „Friends“ lief bis 2004, zum Schluss sollen die Hauptdarsteller eine Million US-Dollar pro Folge bekommen haben.