„Das war eklig“

Sophie Turner: Für „GoT“ wusch ich mir drei Jahre nicht die Haare

Wie fühlt es sich an, drei volle Jahre lang kein Shampoo zu benutzen? „Game of Thrones"-Star Sophie Turner musste das am eigenen Schopf erfahren: Während der Dreharbeiten zur fünften, sechsten und siebten Staffel wurde der Schauspielerin am Set ein Haarwaschverbot verhängt.

Sophie Turner aka Sansa Stark

Sophie Turner als Sansa Stark mit langer, jedoch nicht ganz so gepflegter Haarpracht
Foto: DPA/ HBO via AP

„Bereits als es Richtung fünfte Staffel ging, wurde ich gefragt, ob ich mir bitte die Haare nicht mehr waschen könnte. Das war richtig eklig“, so die Antwort von Sophie Turner im Interview mit der US-InStyle auf die Frage, ob es stimme, dass sie sich für ihre Rolle in „Game of Thrones“ nicht mehr die Haare waschen sollte. Der Grund dafür ist einleuchtend: Für ihre Rolle der Sansa Stark, die in den ersten Staffeln noch als Teil ihrer mächtigen Familie Stark im Mittelpunkt steht, nach dem Tod von Mutter und Bruder aber in ein Geflecht aus Lügen und Gewalt gerät, sollte sie bewusst ungepflegter wirken.

Auch interessant: So sehen die „Game of Throne“- Stars in Echt aus

Juckender Gammel-Look

„Für ein paar Jahre habe ich mit wirklich fettigen Haaren gelebt“, erzählt Turner gegenüber InStyle. Ein Zustand, der für sie alles andere als angenehm war: „Es hat sehr gejuckt! Außerdem hatten wir Schneemaschinen an, die kleinen Papierschnee-Schnipsel sind ständig in den fettigen Haaren kleben geblieben. Es war widerlich.“ Tatsächlich galt das Haarwaschverbot nicht nur für Sophie, auch einige ihrer männlichen Co-Stars am Set von „Game of Thrones“ mussten während der Dreharbeiten auf einen sauberen Schopf verzichten.

Sophie Truner 2018 auf der Comic Con in New York

Schulterlang, frisch blondiert und absolut sauber: Sophie Turner hält nichts von ungewaschenem Haar
Foto: Getty Images

Auch interessant: Warum wir unsere Haare jetzt weniger waschen sollten

Aktueller Trend: „No-Poo“

Was Sophie als unangenehm empfand, ist für viele Menschen ein gesunder Trend. „No Poo“ – „kein Shampoo“ – erachten manche als den Schlüssel für schönes Haar: Durch den Verzicht auf Pflegeprodukte aller Art soll das Haar wieder in seinen natürlichen Zustand versetzt werden. Naturfriseurin Anja Geisler, die in Münster den Salon „Lockvogel“ betreibt, erklärt, was auf dem Kopf passieren kann, wenn Shampoo & Co. weggelassen wird: „Die Haarqualität, aber auch der Zustand der Kopfhaut verbessern sich, feines Haar bekommt mehr Volumen und dickes Haar wird weicher.“