Was es kostet, wer es designt

Die Queen trägt seit 50 Jahren das gleiche Schuhmodell

Queen Elizabeth II und ihre Schuhe
Treue Begleiter, auch noch im Jahr 2014: Queen Elizabeths Lackpumps mit kleinem Blockabsatz und goldener Schuhspange
Foto: Getty Images

Queen Elisabeth II ist seit über 60 Jahren royale Herrscherin über das britische Königreich, absolvierte hunderte von Empfängen, Staatsbesuchen und öffentlichen Auftritten – und das alles in ein und demselben Schuhmodell. Trendsetter? Nicht die Queen. Die setzt lieber auf Qualität und Komfort.

Von den britischen Royals kann man sich durchaus inspirieren lassen, wenn es um das eigene Styling geht. Vor allem dank der Ehefrauen der beiden Prinzen, William und Harry: Herzogin Kate und seit 2018 auch Herzogin Meghan zeigen sich regelmäßig in stilvollen Outfits zu öffentlichen Anlässen. Kleider und Schuhe, besonders wenn diese von erschwinglichen Marken wie Zara oder &OtherStories stammen, sind mitunter nach wenigen Stunden ausverkauft. Und ja, auch von der über 90-jährigen Queen lässt sich noch was lernen. Zum Beispiel, dass bequeme Schuhe ihren Preis haben.

Mit unserem Newsletter als Erstes up to date sein – hier geht’s zur Anmeldung

Maßangefertigte Pumps

Queen Elizabeth ll in Badminton 1973

Es ist das Jahr 1973: Bei einem Kirchenbesuch im April trägt Queen Elizabeth II die bequemen Pumps. Absacken im feuchten Rasen passiert dank der kleinen Blockabsätze nicht.
Foto: Getty Images

Queen Elizabeth 1984 in Jordanien

Die Queen bei einem Staatsbesuch in Jordanien im Sommer 1984. Die Schuhe wirken zum pinken Zweiteiler klassisch und elegant.
Foto: Getty Images

Queen Elizabeth in Winchester

Im Winter 1993 trägt die Queen ihr liebstes Schuhmodell immer noch. Hier bei einem öffentlichen Besuch in Winchester.
Foto: Getty Images

Die Queen in der Royal Albert Hall

2004 besichtigt Queen Elizabeth II die restaurierte Royal Albert Hall. Die Besichtigungstour absolviert sie natürlich in ihren Lackpumps.
Foto: Getty Images

Schöpfer dieses zeitlosen Models war der Londoner Schuhdesigner Edward Rayne, der nicht nur die Schuhe der Queen, sondern auch die von Queen Mum und Prinzessin Diana anfertigte. 1988 zog sich Edward aus dem Schuhbusiness zurück, die Produktion von Rayne-Schuhen wurde eingestellt. Zum Dank für seine jahrelange Treue schlug die Queen ihren liebsten Schuhdesigner im gleichen Jahr zum Ritter.

Auch interessant: Dieser Hersteller darf den königlichen Palast NICHT mehr beliefern

Neue Schuhe vom Kulthersteller

Natürlich musste ein Ersatz für die Lieblingsschuhe her. Die Mitarbeiter des Palastes machten tatsächlich einen ehemaligen Mitarbeiten von Rayne ausfindig, der mittlerweile bei der Londoner Schuhmarke Anello & Davide arbeitete. Das Schuster-Atelier ist spezialisiert auf handgefertigte Tanz- und Bühnenschuhe und schuf unter anderem die von den Beatles populär gemachten Chelsea Boots. Jedes Paar Pumps ist eine Maßanfertigung nur für die Queen. Die Modelle variieren von Lackpumps mit Blockabsatz über Two-Tone Pumps mit kleinem Absatz (fünf Zentimeter) bis hin zu festlichen Schuhen in goldgefärbtem Leder oder aus pinkfarbenem Satin. Ein Paar kostet rund 1.100 Euro. Die sparsame Queen lässt ihre Schuhe jedoch regelmäßig bei Anello & Davide aufarbeiten.

Noch mehr Komfort

Auch wenn die Schuhe perfekt an den Fuß der Königin angepasst sind, muss für die Queen noch mehr Komfort her. Deshalb lässt sie ihre Schuhe vor jedem ersten Tragen von einem Palastmitarbeiter eintragen. Dieser läuft laut britische Zeitung „DailyMail“ mit den Schuhen weite Strecken durch den Palast, bis die Schuhe weich genug sind. Aber: natürlich nur über Teppichboden. Erst dann werden sie von der Queen ausgeführt. Fiese Blasen und Druckstellen? Hat die Queen vermutlich seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr gehabt.