Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Skincare

3 typische Fehler beim Baden – und wie man sie vermeidet

Foto zu Fehler beim Baden: Frau in der Badewanne
Zu lange sollte man sich nicht in der Badewanne aufhalten, sonst leidet die HautFoto: Getty Images

Ein ausgedehntes Bad gehört für viele zu einem richtigen Wellness-Tag dazu. Abschalten, entspannen, sich selbst etwas Gutes tun – gerade in zehrenden Lockdown-Zeiten suchen wir uns unsere Inseln. Allerdings ist so ein Vollbad in der Regel alles andere als erholsam für die Haut. Wir erklären drei typische Bade-Fehler und wie sie ganz einfach vermieden werden können.

Fehler beim Baden: Temperatur falsch

So heiß wie möglich, damit wir uns von innen so richtig wärmen können? Tatsächlich gehört die Temperatur zu den häufigsten Fehlern beim Baden. Idealerweise sollte die Grad-Zahl des Wassers nur zwischen 36 und 38 Grad liegen. Noch wärmeres Wasser trocknet die Haut schnell aus, was sich erst nach dem Bad bemerkbar macht. Im schlimmsten Fall können sogar schmerzhafte Verbrennungen drohen, die sich erst später bemerkbar machen. Außerdem besteht die Gefahr, dass durch zu heiße Badetemperaturen der Kreislauf absackt und wir uns schlapp und wenig belebt fühlen.

Auch interessant: Warum schrumpeln Finger beim Baden oder Spülen?

Bade-Dauer zu lang

Kerzen an, ein gutes Buch und leise Musik? Da vergisst man gerne mal die (Bade-)Zeit. Idealerweise sollte der Aufenthalt in der Wanne aber nicht 15 Minuten überschreiten, sonst entzieht das Wasser der Haut zu viel Fett. Abhilfe können zwar rückfettende Badezusätze wie Öle statt des üblichen Schaumbads schaffen, aber trotzdem sollte die Dauer nicht extrem ausgedehnt werden. Und: Höchstens zwei Mal pro Woche in die Wanne steigen, ansonsten leidet die Haut nachhaltig.

Auch interessant: Bringt es etwas, in der „Eistonne“ zu baden?

Hastiges Abtrocknen

Daneben ist die richtige Pflege nach dem Bad extrem wichtig. Auch wenn es schnell gehen muss, sollten Sie Ihre Haut besser nicht mit dem Handtuch trocken rubbeln. Hintergrund: Der nährende Effekt der Öle wird so umgehend zunichte gemacht, pflegende Substanzen gehen auf der Haut verloren, bevor sie überhaupt ihre Wirkung entfalten können. Es kann sogar passieren, dass noch etwas vom körpereigenen Hautfett mit abgerieben wird – also immer besser vorsichtig trocken tupfen statt rubbeln. Erhöht auch definitiv den Entspannungs-Wellness-Effekt!

Mit Material von dpa