Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Bedenkliche Kosmetik

Beauty-Produkte, die nichts mehr im Badezimmer zu suchen haben

Frau mit Kosmetik-Produkten
Zeit, im Bad ordentlich auszusortieren! Wir zeigen Produkte, die wir fortan nicht mehr nachkaufen.Foto: iStock/yacobchuk

Der Wunsch nach Zero Waste wächst immer weiter, auch in der Kosmetikindustrie wird Nachhaltigkeit nach und nach mehr zum Thema. Dennoch enthalten immer noch viele Bad- und Beauty-Artikel Plastik und weitere gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe, die dem Klima und uns überhaupt nicht zu Gute kommen. STYLEBOOK klärt auf, von welchen Beauty-Produkten wir fortan besser die Finger lassen und welche ökologischen Alternativen es gibt.

Kosmetik-Artikel mit Mikroplastik sind bedenklich

Es ist schlecht für die Umwelt und wirkungslos für die Haut und trotzdem ist Mikroplastik immer noch in so einigen Kosmetik-Produkten zu finden – ganz schön bedenklich! Ob als Perlen in Zahnpasta, in flüssiger Form in Duschgels oder Gesichtspeelings – die Plastikpartikel tauchen in verschiedensten Produkten auf und schädigen nicht nur die Umwelt, sondern schaden auch unserer Gesundheit. Die Tatsache, dass Plastik nicht biologisch abbaubar ist, macht das Ganze besonders problematisch. Um dem unerwünschten Inhaltsstoff aus dem Weg zu gehen, hilft oftmals ein Blick aufs Etikett. Wer auf Nummer sicher gehen will, setzt auf Naturkosmetik.

Auch interessant: Bedenkliche Inhaltsstoffe! 4 feste Seifen fallen bei „Ökotest“ durch

Abschminktücher, Wattestäbchen und Wattepads


Abschminktücher, Wattestäbchen und Wattepads sind die absoluten Nachhaltigkeitssünden. Das tägliche Schminken und abendliche Make-up-Entfernen mit den Einmalprodukten führt dazu, dass eine riesige und unnötige Menge an Müll produziert wird. Gerade Abschminktücher landen oft auch über die Toilette in den Abwassersystemen und dann früher oder später im Meer. Hinzu kommt, dass Abschminktücher gar nicht mal so effizient sind, da sie die meisten Make-Up-Reste auf unserem Gesicht nicht abbekommen und teilweise auch die Haut reizen. Fazit ist also: Abschmink-Produkte dieser Art sollten vermieden werden! Besser sind wiederverwendbare Produkte wie waschbare Abschmink-Pads. Die sind nach einer 40-Grad-Wäsche wieder einsatzbereit oder können einfach mit warmen Wasser und etwas Seife ausgespült werden.

Einwegrasierer

Ähnlich wie mit den Abschminktüchern verhält es sich mit den altbekannten Einwegrasierern: Da sie schnell im Müll landen, bekommen sie definitiv keinen Nachhaltigkeitspreis. Liegt einem also die Umwelt am Herzen, sollte auf wiederverwendbare Rasierer aus Metall zurückgegriffen werden, da diese langlebiger sind und lediglich die Rasierklinge ausgewechselt werden muss. Eine weitere Alternative sind Sicherheitsrasierer mit Bambusgriffen. Die sind nachhaltig und überzeugen obendrein mit stylischer Optik.

Auch interessant: Die 7 besten Epilierer für glatte Haut


Kosmetik mit Wirkstoff Lilial ist bedenklich

Um Produkte mit dem Wirkstoff Lilial sollte besser ein weiter Bogen gemacht werden. Lilial ist ein Duftstoff, der dem Geruch von Maiglöckchen ähneln soll und oft in Kosmetikprodukten wie Deo, Shampoo, Seife, Haargel und Haarspray vorkommt. In verschiedenen Studien hat sich der Wikstoff als fortpflanzungsschädigend erwiesen und wird auch regelmäßig von „Ökotest“ kritisiert. Um Lilial-haltige Kosmetik zu vermeiden, sollte Sie besser immer einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen – oder mit entsprechenden Apps den Check machen.

Deos mit Aluminiumsalzen

Der Mythos, Aluminium im Deo sei gesundheitsgefährdend, kursiert nun seit einigen Jahren. Aber ist da was dran? Fakt ist, dass Aluminiumsalze unseren Schweißfluss verhindern, weshalb sie in den meisten Deodoranten als wichtiger Bestandteil wirken. Hinzu kommt jedoch, dass die Aluminiumsalze die Schweißabgabe bremsen und zu verstopften Poren führen können. Das Ergebnis: Hautreizungen und Juckreiz. Und es wird noch unangenehmer: Aluminium kann besonders bei gereizter oder frisch rasierter Haut in den Körper gelangen. Da lohnt sich doch eher der Griff zum aluminiumfreien Deo.

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für