Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteMake-up

Make-up-Artist Jennifer Galle im Interview

Tipps und Tricks vom Profi

Make-up-Artist im Interview: „Primer ist total überbewertet“

Interview Visagistin Jennifer Galle
Visagistin Jennifer Galle beantwortet STYLEBOOK 13 Fragen rund ums Thema Make-upFoto: Foto links: Lash Production, Foto rechts: Lara Gilles

Welche Fehler beim Schminken machen wir am häufigsten? Wie viel verdient man als Make-up-Artist? Und welche Beauty-Produkte sind eigentlich völlig überflüssig? Im Gespräch mit STYLEBOOK erzählt Profi Jennifer Galle über ihren Werdegang, ihren Arbeitsalltag und gibt nützliche Beauty-Tipps.

Jennifer Galle aus Berlin arbeitet seit über zehn Jahren als Make-up-Artist, schminkte schon Models wie Bar Refaeli oder GNTM-Gewinnerin Alex Mariah Peter. Im Interview mit STYLEBOOK spricht sie über ihre Branche, die coolsten und stressigsten Jobs und verrät auch gleich noch den ein oder anderen hilfreichen Beauty-Trick.

STYLEBOOK: Wie wird man eigentlich Make-up-Artist?

Jennifer Galle: Ich persönlich habe als Friseurin angefangen und dann verschiedene Weiterbildungen zum Make-up-Artist und im Bereich Hairstyling, Airbrush-Make-up und Special Effects gemacht. Dann absolvierte ich viele Praktika und assistierte anderen Make-up-Artists und Hair-Stylisten. Bis man auf eigenen Füßen steht, kann es ganz schön lange dauern, ich habe auch Jahre gebraucht. Aber wenn man das wirklich will, klappt das auch. Man muss an sich glauben und am Ball bleiben – und am besten auch in einer Stadt wohnen, wo es Bedarf gibt. Im Dorf schminkt man meist nur Bräute. 

Du bist seit fast 10 Jahren Make-up Artist. Welche Make-up-Steps bewirken nach deiner professionellen Erfahrung immer die größten Veränderungen?

Es gibt tatsächlich drei Steps, die in meinen Augen einen riesigen Unterschied machen. Das sind Mascara, Augenbrauen-Styling und das Auftragen von Rouge. Rouge macht vor allem bei Leuten, die einen blassen Hautton haben, einen krassen Unterschied. Denn ihr Teint kann auf Fotos schnell ein bisschen trist aussehen, aber mit einem guten Rouge wirkt sofort jeder wacher und frischer. 

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auf welches Tool kannst du nicht verzichten? 

Ich habe eine supergute, weiche Extensions-Bürste, die ich liebe und mit der ich fast alles mache. Bei Make-up ist es auf jeden Fall ein gutes Augenbrauengel und eine Wimpernzange.

Make-up Artist Jennifer Galle im Interview: „Ich sehe oft, dass Menschen falsche Farben benutzen.“

Welches Beauty-Produkt ist in deinen Augen total überbewertet? 

Primer. Auf der Haut ist weniger einfach mehr. Wenn man einen Primer und eine Foundation benutzt, kann das schnell schmierig werden. Wenn du darunter noch eine Creme aufträgst, hast du direkt drei Schichten auf der Haut! Ich habe auch das Gefühl, dass die wenigsten Frauen Primer brauchen. Ich kenne sogar Leute, die davon Pickel bekommen. 

Perfekt ausgleichen kann man auch mit Primer nichts. Keiner hat perfekte Haut, niemand sieht in echt aus wie mit Instagram-Filter. Ich finde es besser, zu einer Unebenheit zu stehen, als akribisch zu versuchen, sie abzudecken. Jeder hat kleine Fältchen und Poren – das ist total normal, wir vergessen es nur gerne!

Auch interessant: Farbige Mascara – welche Wimperntusche passt zu mir?

Was ist der häufigste Make-up-Fehler, den du im Alltag siehst? 

Viele Menschen benutzen viel zu viel Produkt. Egal ob Foundation, Concealer, Bronzer oder Lippenstift. Ich finde, weniger ist mehr. Das Endergebnis ist viel schöner, wenn man Beautyprodukte nur dafür nutzt, seine natürliche Schönheit zu unterstreichen. Ich sehe auch oft, dass Menschen falsche Farben benutzen. Also kalte Töne, obwohl ihnen warme Farben besser stehen würden und andersrum. Gerade was Rouge, Lippen und Lidschatten angeht, ist das ein häufiger Fehler. 

Auch interessant: 3 Fehler, die wir beim Lidschatten machen – und wie’s richtig geht!

Welche Kunden oder Projekte sind am schwierigsten? 

Am schwierigsten sind Jobs, bei denen man vorher kaum Infos bekommt, was für einen Look man schminken soll und welche Models dabei sein werden. So etwas passiert häufiger, als man denkt. Ich war schon in der Situation, dass ich etwas umsetzen musste, was ich vorher noch nie gemacht habe. Man muss es dann einfach irgendwie vor Ort hinbekommen, ohne Übung oder Vorbereitung. Das sind Jobs, bei denen man an seine Grenzen kommt, aber meistens wächst man da auch über sich hinaus.

Auch Filmdrehs, bei denen man viel draußen ist, finde ich schwierig. Bei Regen, Wind und Minusgraden den ganzen Tag draußen arbeiten, das mache ich selbst echt nicht gerne. Respekt an alle, die ganze Filmdrehs monatelang im Winter begleiten! Celebrities können auch schwierig sein, weil man mit viel Druck im Nacken arbeitet. Man hat meist wenig Zeit und den Perfektionsdrang, alles richtig machen zu wollen. 

Und welche Jobs sind dir die liebsten?

Das sind Jobs, bei denen ich tolle Menschen kennenlerne und tolle Orte sehe. Coole Locations, an die man sonst nicht kommen würde. Ich habe beispielsweise mal in Cannes bei den Filmfestspielen gearbeitet, da habe ich in einem großen Haus gewohnt, konnte auf eine der Filmpartys mit und habe Models und Schauspielerinnen geschminkt. Und bei der Netflix-Produktion „Orange Is The New Black“ war ich bei einer Staffel bei der Deutschlandpremieren dabei und bin mit dem Cast rumgereist. 

Hast du schonmal jemanden abgelehnt zu schminken? 

Ich habe schon Jobs abgelehnt, aber noch nie Personen selbst.

Verdient man gut als Visagistin? 

Das ist ja immer Ansichtssache, aber ich kann mich nicht beschweren. Ich bin total dankbar, dass ich so viel verdienen kann. Wenn man die richtigen Kontakte hat, kann man davon auf jeden Fall sehr, sehr gut leben. Eine direkte Zahl möchte ich aber lieber nicht nennen.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wen würdest du gerne mal schminken? 

Früher hatte ich eine Liste mit Leuten, die ich schminken wollte, aber über die Jahre wird man da entspannter. Eigentlich wollte ich immer mal Angela Merkel schminken, um zu sehen, wie sie in echt ist. Jetzt hat sie ja leider nicht mehr so viele öffentliche Auftritte, aktuell wäre es deshalb eher Jennifer Lopez. Ich würde auch gerne mal Kim Kardashian schminken, aber auch nur, weil ich gerne wissen möchte, wie sie ungeschminkt aussieht! 

Ist dir schon mal etwas richtig schief gegangen? 

Ziemlich am Anfang meiner Karriere habe ich einem Model mal die Augenbrauen für ein Fotoshoot  gebleached. Ich hatte ihr versprochen, die Brauen am Ende wieder zurück zu färben, aber das hat dann einfach nicht funktioniert! Das war extrem unangenehm. Zum Glück konnte das Model sich die Augenbrauen dann bei einem Friseur zurückfärben lassen. 

Wie stehst du zu Tiktok-Beauty-Hacks?

Ich bin manchmal geschockt, wie viele Schichten Make-up Menschen auftragen! Das sieht dann vielleicht im richtigen Licht in der Handkamera gut aus, aber im Alltag wirkt das nur maskenhaft und unnatürlich.

Auch interessant: Mit diesen Tricks hält ihr Make-up auch beim Sport

Was war dein absoluter Liebling-Look bisher? 

Das war ein Look, den ich im Rahmen einer Masterclass mit bunten Pigmenten geschminkt habe, die Farben waren superknallig. Und einmal habe ich bei einer Fashion Show assistiert, bei der wir Langhaar-Perücken so präpariert haben, dass die gesamten Haare nach oben standen, das war supercool.

Interview mit Visagistin Jennifer galle
Make-up-Look von Jennifer GalleFoto: Lash Production

Was würdest du Berufseinsteigern und Berufseinsteigerinnen mit auf den Weg geben?

Konkurriert nicht mit anderen Make-up-Artists, sondern versucht, euch mit anderen anzufreunden und ein Netzwerk aufzubauen. Oft werden Jobs untereinander abgegeben, weil man ja zeitlich nur begrenzte Kapazitäten hat. Deswegen ist es wichtig, vernetzt zu sein. Ich würde auch jedem empfehlen, am Anfang möglichst vielen Leuten zu assistieren. So bekommt man nicht nur viel Erfahrung, sondern knüpft auch Kontakte.



Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für