Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nerviges Übel

Waschetikett rausschneiden – ja oder nein?

Etikett im Pullover
Ganz schön viel Text: Auf dem Waschetikett finden sich diverse Hinweise – nicht nur für den KundenFoto: STYLEBOOK

Es reibt, es juckt, es nervt: das Waschetikett. Am liebsten schneiden wir den lästigen Zettel, der meist mit den Nähten des Kleidungsstücks vernäht wird, gleich nach dem Kauf heraus. Aber ist das wirklich clever? Und vor allem: Kann man das Kleidungsstück noch problemlos umtauschen, wenn der kleine Zettel fehlt?

In fast jedem Kleidungsstück befindet sich ein Waschetikett, auch Waschzettel genannt. Der kleine Schnipsel aus Stoff oder stoffähnlichem Material enthält Hinweise zur Pflege, gibt Auskunft über das Material des Kleidungsstücks und das Land der Herstellung. Nützliche Informationen also, meist sogar in mehrere Sprachen übersetzt. Tatsächlich stört das Zettelchen meist schon in der Umkleidekabine und fällt, kaum gekauft, direkt der Schere zum Opfer. STYLEBOOK erklärt, was Sie beachten sollten, BEVOR Sie das Etikett entfernen.

Mit unserem Newsletter als Erstes up to date sein – hier geht’s zur Anmeldung

Waschanweisungen beachten

Die Pflegehinweise auf dem eingenähten Zettel (manchmal sind es auch gleich mehrere) sind durchaus nützlich: Wie heiß darf das Stück gewaschen werden? Kann ich es in den Trockner packen? Mit welcher Stufe kann gebügelt werden? Die kleinen Symbole geben Aufschluss, damit die Klamotte nicht beim ersten Waschgang ruiniert wird, sollten die Hinweise in jedem Fall beachtet werden. Deshalb sollte das Etikett zumindest bis zur ersten Wäsche auf jeden Fall im Kleidungsstück bleiben.

Nahaufnahme eines Waschetiketts
Welches Material, wie muss es gepflegt werden, die Artikelnummer des Herstellers – das und mehr lässt sich an diesem kleinen Stück Stoff ablesenFoto: Getty Images

Auch interessant: Das sind die besten Pflegetipps für richtiges Waschen

Ohne Etikett, keine Retoure

Der Onlineshop-Riese Zalando kommentiert: „Wir bitten unsere Kunden um Verständnis, dass wir nur ungebrauchte Artikel zurücknehmen können. Wir empfehlen daher, Schuhe auf weichem Untergrund (z. B. Teppich) anzuprobieren und zu prüfen. Auch sollte darauf geachtet werden, angebrachte Etiketten nicht zu entfernen oder herauszuschneiden und die Artikel nicht zu beschmutzen, um die Retoure so reibungslos wie möglich zu gestalten.“

Auch interessant: Was passiert mit unseren retournierten Klamotten? 

Das sagt H&M zur Retoure

H&M wird gegenüber STYLEBOOK noch deutlicher: „Es können grundsätzlich nur Artikel umgetauscht beziehungsweise zurückgegebenen werden, solange alle angebrachten Etiketten und idealerweise auch der Anhänger nicht entfernt wurden und die Artikel nicht beschmutzt oder gewaschen sind,“ so heißt es im offiziellen Statement. Auf Rückfrage erklärte der schwedische Kleider-Gigant jedoch, dass bei offensichtlichen Materialmängeln, die erst nach dem Tragen oder Waschen auftreten, durchaus eine Erstattung möglich sei – auch wenn das eingenähte Etikett bereits entfernt wurde. Hier entscheide der Kundenservice individuell, ob das gekaufte Kleidungsstück ersetzt oder der Kaufpreis erstattet wird.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für