Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Von wegen Oma-Style!

Pullunder sind Trend – und so kombinieren wir sie im Herbst

Frau in Pullunder
Der Pullunder ist mittlerweile zum Liebling aller Fashion-Profis gewordenFoto: Getty Images

Pullunder galten lange als der Fashion-Inbegriff der Spießigkeit, als unentschuldbare Modesünde. Es hätte wohl kaum jemand gedacht, dass die ärmellosen Pullover, auf die schon unsere Großväter schworen, sich zum It-Piece mausern würden – tatsächlich ist aber genau das passiert. STYLEBOOK erklärt, wie Pullunder jetzt aussehen müssen, um cool zu sein und wie sie richtig kombiniert werden.

Die Fashionistas der Kopenhagener Fashion Week machten den Pullunder im vergangenen Jahr cool, seither sind die ärmellosen Strickpullover omnipräsent. Und während es 2020 nur eine annehmbare Form für den Trend-Pullover gab – oversized, extralang und grob gestrickt – ist ein Jahr später pullundertechnisch alles möglich. Egal, ob kurz und feingestrickt, weit und mit V-Ausschnitt oder aber knielang und mit Stehkragen – die Strickpullover sind ein Muss für diese Herbst-/Wintersaison und das in so ziemlich jeder Form und Farbe.

Styling-Regeln für Pullunder

Auch wenn der Pullunder jetzt offiziell als cool gilt, beim Styling gibt es dennoch einige Dos und Don’ts zu beachten, damit der Look nicht spießig anmutet. Die goldene Regel: Immer, wenn es darum geht, etwas angestaubte Pieces stilsicher zu kombinieren, machen Stilbrüche Sinn. Der klassisch wirkende Pullunder kann also problemlos zu sportlichen Pieces wie Radlerhosen oder Jeans, oder aber zu Teilen mit hohem Trendfaktor kombiniert werden. Wer es designtechnisch lieber klassisch mag und zum Rauten-Pullunder mit Shirt und schlichter Stoffhose greifen will, sollte den Look mit coolen Accessoires auflockern, oder zumindest mit übergroßen Passformen spielen, um den Style die nötige Lässigkeit zu geben.

Auch interessant: Schuhe für den Herbst – die 5 schönsten Trends für Frauen

Frau in Strickoberteil
Der von Kopf bis Fuß klassische Look wird durch XXL-Passformen aufgelockertFoto: Getty Images

Die einfachste Variante ist aber wohl, in ein knallig-ausgefallenes Modell zu investieren, bei dem der Gedanke an einen Bieder-Look gar nicht erst aufkommt – egal, in welcher Kombination.

Pullunder statt Stricktop

Neu ist die Trageweise: der Pullunder ohne was drunter, quasi als Top-Ersatz. Schließlich ist er ja letztlich auch nichts anderes als eine etwas unförmigere und gröbere Version eines Stricktops. Besonders angesagt ist der Top-Style in diesem Jahr mit weiten Pullundern in Zopfstrick-Optik und mit V-Ausschnitt. Eine hoch geschnittene Wide-Leg-Jeans und Sneaker dazu und schon steht der Trend-Look. Für einen lässigen Style, den Pullunder dann noch lässig vorne in den Hosenbund stecken – akkurat muss das Ganze nicht aussehen – und fertig!

Auch interessant: Die 6 schönsten Strickpullover-Trends für den Herbst

GNTM-Soulin
GNTM-Soulin kombiniert zu ihrem Zopfstrick-Pullunder eine lässige Jeans und chunky SneakerFoto: Getty Images

Pullunder über der Bluse richtig kombinieren

Die Kombi aus Bluse und Pullunder ist die wohl klassischste Variante – und blöderweise auch diejenige, die die meisten Stylingfallen birgt. Hier sollten in jedem Fall die goldenen Pullunder-Stylingregeln berücksichtigt werden, um den Look einen Tick cooler zu machen. Also: Auf Stilbrüche setzen, Trend-Pieces kombinieren und/oder mit Passformen spielen.

Frau in Pullunder
Stilbruch rules! Der Schachbrett-Pullunder sieht zur Jogginghose extrem lässig aus.Foto: Getty Images

Für einen stylishen Look können Sie also ein XXL-Hemd unter einen kurzen Pullunder ziehen. Locker gekrempelte Ärmel und ein, zwei offene Knöpfe am Kragen nehmen dem Style die Strenge. Dazu noch Statement-Pieces wie eine Leder- oder Jogginghose und Hingucker-Accessoires kombinieren, die Haare etwas undone stylen, schon kommt niemandem mehr der Gedanke an einen konservativen Look!

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.