Schon gewusst?

Deshalb sollten Jeans niemals in die Waschmaschine

Jahrelang haben wir es falsch gemacht, jetzt wissen wir's besser! Unsere Lieblingsjeans gehört ab sofort nicht mehr in die Waschmaschine. STYLEBOOK hat die perfekten, alternativen Pflege-Tipps.

Jeans
Klingt unglaublich, aber laut Experten ist die Waschmaschine für Jeans tabu
Foto: Getty Images

Dass wir unsere Jeans bei maximal 30 Grad waschen sollen und Weichspüler ein absolutes Denim-No-Go ist, wussten wir bereits. Was viele von uns allerdings nicht auf dem Schirm gehabt haben dürfen:

Bereits 2014 hatte Levi’s Chef Chip Bergh auf einer Konferenz des „Fortune Magazine“ erklärt, dass man seine Jeans nicht waschen sollte – beim französischen Denim-Enthusiast A.P.C. soll es sogar eine „No-Wash-Policy“ im Mitarbeiterhandbuch geben.

Anzeige: Jeans sind voll im Trend und genau deswegen ist das die perfekte Cap!

Für Mode-Experten kommt die Jeans gar nicht erst in die Trommel

Die Gründe fürs Nicht-Waschen sind einleuchtend: Zum einen verbraucht das ständige Waschen viel Wasser (auch bei neuen Waschmaschinen ca. 49 Liter pro Wäsche), zum anderen büßt die Hose mit jedem Waschgang an Farbe und Passform ein. „Wenn man eine Jeans lange selbst eingetragen hat, entsteht eine vollkommen individuelle, einzigartige Farbe – ein Waschmaschinendurchlauf kann da viel kaputt machen“, erklärt ein Denim-Experte gegenüber STYLBEOOK.

Auch interessant: Warum wir das Comeback der Mom-Jeans lieben

Wie bleibt sie Lieblingsjeans trotzdem frisch? Hier kommen fünf No-Wash-Tipps:

1. Schockfrosten
Wenn man das Gefühl hat, die Jeans könnten ein Refreshment gebrauchen, einfach die Hose über Nacht in die Tiefkühltruhe legen. Die Jeans riechen danach wieder frisch und das Einfrieren lässt Keime und Bakterien absterben. So macht es übrigens auch sein Levi’s Chef Chip Bergh höchstpersönlich ­– dessen Lieblingsjeans hatte nach eigener Aussage seit einem Jahr keine Waschmaschine von innen gesehen.

2. Lüften
Raus mit den muffigen Jeans auf Balkon oder Terrasse! Das befreit von Gerüchen wie z. B. Zigaretten-Qualm. Richtige Profis besprühen die Jeans vorher noch mit Salzwasser.

3. Der Trockner-Trick
Schenkt man den in der Netzwelt kursierenden Haushalts-Tipps Glauben, kann man seine Jeans auch einfach zusammen mit einem Erfrischungstuch in den Trockner stecken und diesen auf „Lüften“ schalten – im Handumdrehen hat man eine frisch duftende Hose!

4. Dampfbad
Ein alter Hausfrauen-Tipp, der wirklich funktioniert: Die Jeans während des Duschens ins Bad hängen – der heiße Wasserdampf entfernt Gerüche aus dem Stoff.

5. Die Zahnbürste schwingen
Bei richtigen Flecken, so Chip Berghs Ratschlag, sollte man zum feuchten Schwamm oder einer Zahnbürste und ein bisschen Spüli greifen. Fraglich ist hierbei jedoch, ob der Denim-Stoff das ständige Herumrubbeln auf Dauer gut verträgt.

Auch interessant: Bloggerin entlarvt den Schummel mit den Jeansgrößen

Ist das alles nicht ekelig und total unhygienisch?

Nö. In einem Uni-Experiment hat der kanadische Student Josh Le den Test gemacht – und seine Jeans 15 Monate lang nicht gewaschen, sie aber dafür regelmäßig über Nacht in die Kühltruhe gesteckt oder an der frischen Luft gelüftet. Flecken hat er mit einem feuchten Tuch entfernt. Das Ergebnis: Nach 15 Monaten enthielt der Jeansstoff nicht mehr Bakterien als nach 13-tägigen Dauertragen.

Wir sind auch auf Flipboard: stylebook_de – hier folgen!

Themen