Tipps für mehr Natürlichkeit

Puder-Panne bei Bonnie Tyler … und wie Sie Schminkfehler vermeiden können

„I need a Hero“, „Total Eclipse of the Heart“ – in Sachen eingängige Songs ist Bonnie Tyler ein echter (Bühnen-)Profi. Bei einem Charity-Event in Berlin zeigte sich die Sängerin in Sachen Make-up jetzt allerdings nicht 100 Prozent red-carpet-sicher, das helle Scheinwerferlicht brachte unschöne, helle Puderflecken an Kinn und Wangen zu Tage. STYLEBOOK weiß, mit welchen Tricks sich diese und andere kleine Schmink-Pannen vermeiden lassen.

Sängerin Bonnie Tyler

Bonnie Tyler im November auf dem roten Teppich in Berlin. Deutlich sind rund ums Kinn die hellen Flecken zu erkennen, die das Puder hinterlassen hat.
Foto: dpa Picture Alliance

Die Haut fleckig, gespickt mit weißen Puderinseln – das Blitzlicht auf dem roten Teppich bei der zehnten Charity-Gala „Laughing Hearts“ in Berlin kennt in Sachen Make-up kein Erbarmen. Dabei sind Puder-Pannen keineswegs Promis wie Bonnie Tyler vorbehalten, auch wir tragen aus Angst vor speckig-glänzender Nase oder Stirn gerne zu viel loses Puder auf, vergessen beim Akzentuieren das Verblenden der Übergänge. Die Konsequenz: ein unregelmäßiger Teint, der im (Tages-)Licht irritierend-unnatürlich wirkt.

Die 10 häufigsten Schminkfehler – und wie es besser geht:

Falsches Licht

Wer sich im Badezimmer schminkt, wo das Licht in der Regel eher warm ist, wird niemals den richtigen Ton für eine Grundierung treffen, die draußen auch natürlich wirkt. Das Ergebnis: Das Make-up fällt meist zu dunkel oder orange aus, zu viel aufgetragenes Puder wirkt wie aufgeklebt. Unser Tipp: Wer sich im Tageslicht aufhält, sollte sich auch im Tageslicht schminken. Einfach ans Fenster stellen und mit Handspiegel schminken.

Auch interessant: Unglaublich, was Babypuder alles kann!

Zu dick auftragen

Viel hilft viel? Nicht beim Make-up! Zu viel Foundation wirkt maskenhaft und unnatürlich, Hautunreinheiten und Pickel kommen mehr zur Geltung. Im Idealfall sollte die Textur so mit der Haut verschmelzen, dass der Teint ebenmäßig aussieht, aber nicht geschminkt. Damit keine Flecken und Ränder entstehen, sollte die Foundation gut mit den Fingerspitzen in die Haut eingearbeitet werden. Ränder am Kinn und am Haaransatz verwischen, sonst wirkt der Teint zu hart.

Falsche Reihenfolge

Concealer ist eine Wunderwaffe gegen Augenringe, Unebenheiten und Pickel. Allerdings nur dann, wenn er richtig eingesetzt wird, sprich, er muss NACH der Foundation aufgetragen werden. Andernfalls wischen Sie ihn wieder weg. Concealer sollte eine pastenartige Konsistenz haben und nicht zu flüssig sein. Außerdem niemals schmieren, sondern sanft einklopfen, anderweitig werden Fältchen betont.

Game of Thrones-Star Clarke

Emilia Clarke mit deutlich zu viel Rouge auf den Wangen! Oder ist das so gewollt?
Foto: Getty Images

Rouge falsch platzieren

Cremerouge zaubert Frische ins Gesicht – und notfalls auch auf die Lippen. Aber Achtung! Dicke Rougebalken mit deutlich sichtbaren Rändern sehen nicht vorteilhaft aus. Geben Sie für ein schönes Ergebnis möglichst wenig Farbe auf Ihre Finger und tragen sie diese direkt auf dem Wangenknochen auf, mit dem Pinsel im Anschluss sanft die verwischen. Lächeln Sie vor dem Auftragen! Direkt dort, wo sich beim Lächeln kleine Bäckchen bilden, muss das Rouge platziert werden.

Auch interessant: Schützt uns Make-up vor der Sonne?

Kajal zu dunkel wählen

Selbst Herzogin Kate tappt in diese Make-up-Falle und trägt schwarzen Kajal am unteren Lidrand. Die dunklen, harten Linien lassen den Blick strenger wirken und verkleinern optisch die Augen. Unser Tipp: Statt Schwarz lieber Brauntöne verwenden, damit wird das Augen-Make-up weicher und schmeichelhafter. Schwarzen Eyeliner oder Kajal besser nur am oberen Lidrand auftragen.

Kosmetik

Für das perfekte Make-up sollte der Inhalt der Kosmetiktasche stimmen
Foto: Getty Images

Zu mutig sein

Jede Saison eine neue Lidschatten-Farbe, passend zu den aktuellen Mode-Farben? Finger weg! Knallbunte Eyeshadows sehen bei Frauen über 30 selten gut aus. Auch Glitzer-Eyeshadows sind in diesem Alter schwierig, tiefschwarze Smokey Eyes tagsüber zu dramatisch. Setzen Sie auf softe Nude- und Brauntöne mit einem leichten Schimmer. Die sanften Farben stehen jeder Frau, egal welchen Alters.

Anzeige: Mit dieser Make up-Palette gelingt Ihnen das perfekte Contouring!

Zu viel tuschen

Auch interessant: So macht ein Löffel Ihre Wimpern zum Highlight

Lippenfarbe zu dunkel wählen

Dunkler Lippenstift lässt den Mund kleiner, schmaler und härter wirken. Zähne wirken zudem oft gelblicher. Hellere Typen sollten besser zu zarten Rosénuancen oder Aprikottönen greifen. Zu einem dunklem, olivfarbenen Teint passen kräftige und wärmere Rottöne am besten. Bei verfärbten Zähnen lassen blaustichige Nuancen wie helles Pink das Lächeln strahlender wirken.

Augenbrauen überzeichnen

Übermalte Augenbrauen wirken hart und unnatürlich. Absolutes No-Go: Mit dem Brauenstift den gesamten Schwung der Brauen nachzeichnen. Immer nur einzelnen Härchen nachzeichnen, dabei Farbe gut verblenden. Übrigens: Die Haarfarbe bestimmt den Farbton – je heller die Haare, um so heller sollte auch der Augenbrauenstift ausfallen.

Alles auf einmal wollen

Ein auffälliges Augen-Make-up plus kräftiges Rouge plus knallige Lippen? Das ist definitiv zu viel für den Alltag. Entscheiden Sie sich für eine Gesichtspartie, also knallige Lippen ODER dramatische Augen.

Themen