Konsistenz, Anwendung…

Welcher Concealer passt zu meinem Hautton?

Concealer lassen fahle Gesichter frisch wirken, kaschieren Augenschatten und kleine Rötungen. Allerdings nur, wenn dabei auf die richtige Konsistenz geachtet und diese auch optimal aufgetragen wird. Andernfalls endet der erhoffte Transparent-Look schnell in einem zugekleisterten Desaster. STYLEBOOK klärt auf.

Concealer
Farbton, Handhabung und Konsistenz: Beim Auftragen eines Concealer kann viel falsch gemacht werden.
Foto: Getty Images

Welcher Concealer ist für meinen Hauttyp geeignet?

Concealer gibt es sowohl in flüssiger als auch in cremiger Form. Wer eher zu trockener Haut neigt, sollte einen flüssigen Concealer benutzen, da dieser zusätzlich Feuchtigkeit bietet. Zudem lassen sich die auch viel besser verblenden und in die Haut einarbeiten. Sie eignen sich somit für das Highlighten (und abdecken) unter den Augen. Ein cremiger Concealer macht vor allem bei Misch- und öliger Haut Sinn, da sie in der Regel eine höhere Deckkraft aufweisen. Unreinheiten oder Verfärbungen haben da kaum Chance.

Auch interessant: Wetten, diese drei Fehler machen Sie beim Lidschatten-Auftragen?

Concealer

Ob flüssig, cremig oder als praktischer Spot: Der Concealer gehört zum Must-have im Schminkregal.
Foto: Getty Images

Welchen Farbton sollte ich beim Concealer wählen?

Es gibt Concealer in unterschiedlichen Hautfarben – und Untertönen! Diese richten sich nach den verschiedenen Tönen der eigenen Haut. Die Haut der meisten Menschen weist einen gelblichen oder rosafarbenen Unterton auf. Man spricht auch von einem warmen oder einem kühlen Unterton. Auf der anderen Seite gibt es ebenfalls Concealer, deren Farbe den Farbton der Haut nicht nachahmen, sondern gewisse Nuancen der Haut ausgleichen sollen. Diese Arten von Concealer verwendet man hauptsächlich bei dem Prinzip des „Color Correctings“.

Auch interessant: Ampullen und Seren helfen gegen fahle Haut

Was macht ein Concealer beim Color Correcting?

Hierbei werden Farbabweichungen, wie Rötungen, dunkle Augenschatten oder Verfärbungen im Gesicht gezielt und vollständig abgedeckt. Color Correcting kann demnach eine gute Grundlage für ein makelloses Make-up schaffen.

Concealer beim Contouring

Um das Thema Contouring kommt niemand mehr herum. Mittels hellen und dunklen Nude-Tönen werden Bereiche des Gesichts hervorgehoben oder eben in den Hintergrund gestellt. Speziell bei dem Auftragen dunklerer Farbtöne empfehlen sich cremige Concealer, da diese nicht so leicht verlaufen, schwerer verblenden und dadurch präziserre Konturen ziehen lassen. Beim Auftragen von helleren Nuancen sollte man die Konsistenz eines Concealers wählen, die trockene Bereiche des Gesichts nicht zusätzlich austrocknet und zudem schnell nachfettende Stellen sicher abdeckt.

Themen