Auch ohne Eincremen

5 SOS-Tipps gegen trockene Hände

Frau, die sich Hände eincremt
Heißes Wasser und Seife weichen die äußere Schutzhülle auf und schaden dem Säureschutzmantel der Haut. Die Folge: Rissige Hände
Foto: Getty Images

Wenn die Temperaturen unter den Nullpunkt sinken, macht sich das an unserer Haut bemerkbar. Vor allem die ungeschützten Hände leiden unter der Kälte, sie werden schnell spröde und rissig. STYLEBOOK verrät die fünf besten Tipps für zarte Hände – auch im Winter.

Zusätzlich entziehen die geringe Luftfeuchtigkeit bei Kälte und die staubtrockene Luft in überheizten Räumen der Haut enorm viel Feuchtigkeit. Die Folge: Die Haut wird trockener und rauer. Im schlimmsten Fall entstehen kleine Kälterisse. Und dabei besitzen die Hände sowieso wenig Talgdrüsen und kaum Fettgewebe, vor allem an den Handrücken. Deswegen brauchen die Hände im Winter extra viel Aufmerksamkeit.

5 Handcremes unter 5 Euro im Test

5 Tipps gegen wintergestresste Hände

1. Auf spezielle Handpflege setzen

Das A und O, um die Hände geschmeidig zu halten: Nach jedem Waschen eincremen. Verwenden Sie dafür immer eine intensive Handcreme, die neben Feuchtigkeitsspendern wie Urea vor allem rückfettende Wirkstoffe wie Jojoba-, Arganöl oder Sheabutter enthält. Panthenol und Kamille wirken beruhigend. Absolutes No-go: Bodylotion benutzen. Diese kann die Hände einfach nicht ausreichend schützen und zieht häufig nicht schnell genug ein.

2. Sanft Hände waschen

Häufiges Händewaschen ist wichtig, um Infektionen vorzubeugen. Allerdings weichen heißes Wasser und Seife die äußere Schutzhülle auf und schaden dem Säureschutzmantel der Haut. Waschen Sie Ihre Hände deswegen nur mit lauwarmem Wasser und milden, ph-neutralen Seifen. Danach die Hände immer gut abtrocknen. Handcreme lässt sich nur auf trockener Haut lückenlos verteilen.

Auch interessant: 8 Tipps für tolle Haut über Nacht

3. An Frostschutz denken

Wussten Sie, dass 20 Prozent unserer Körperwärme über die Hände verloren geht? Deswegen sind Handschuhe in der kalten Jahreszeit so wichtig. Ideal sind Materialien, die Atmung zulassen und Feuchtigkeit wie Schweiß nach außen lassen. Es lohnt sich, in Modelle aus echter Wolle wie Schurwolle zu investieren, weil die im Gegensatz zu Baumwolle viel besser warm hält.

4. SOS-Pflege starten

Ihre Hände sind trotz Eincremens immer noch spröde? Dann brauchen Sie ein SOS-Pflegeprogramm. Massieren Sie abends vor dem Schlafengehen eine reichhaltige Creme oder ein Handserum in die Haut ein und ziehen Sie dünne Baumwollhandschuhe darüber. Wenn Sie davor ein Peeling machen, ist Ihre Haut optimal auf den Pflege-Kick vorbereitet und kann die Wirkstoffe besonders gut aufnehmen. Auch ein selbstzubereitetes Handbad aus Olivenöl oder Mandelöl wirkt Wunder. Es macht nicht nur die Haut super weich, sondern beugt brüchigen Nägeln und einem rissigen Nagelbett vor. Bei kalten Händen ist eine Fingermassage hilfreich, die die Durchblutung anregt.

Auch interessant: So werden Sie Hornhaut an den Füßen richtig los

5. Hausarbeit vermeiden

Auch wenn es ungewohnt ist, aber beim Abwaschen sollten Sie immer Gummihandschuhe tragen. Ansonsten quellen Nägel und die obere Hautschicht auf – und der Säureschutzmantel der Haut geht verloren. Übrigens: Männerhaut ist dicker und damit robuster. Außerdem sind die Talgdrüsen durch den höheren Testosteronspiegel aktiver, weswegen die Haut nicht so stark zur Austrocknung neigt. Sie haben also ab jetzt immer einen Grund, das Tellerspülen den Männern zu überlassen.

Themen