17 Jahre nach Premiere

So sehen die „Harry Potter“-Stars Tom und Daniel heute aus

Tom Felton aka Draco Malfoy, Daniel Radcliffe aka Harry Potter
Im echten Leben Freunde, in den „Harry Potter“-Filmen erbitterte Feinde: Tom Felton (l., „Draco Malfoy“) und Daniel Radcliffe („Harry Potter“), hier im ersten gemeinsamen Film „Harry Potter und der Stein der Weisen“ (2001).
Foto: dpa picture alliance

In den „Harry Potter“-Filmen waren sie erbitterte Feinde, im echten Leben sind sie dicke Freunde: Tom Felton, der den Fiesling Draco Malfoy spielte, und Daniel Radcliffe aka Harry Potter. Während viele wissen, wie sich Daniel Radcliffe nach den „Harry Potter“-Filmen verändert hat, überrascht Tom Felton mit einem Look, der so gar nicht mehr an seine Rolle erinnert.

View this post on Instagram

With @t22felton 😄 @lifespanofafact

A post shared by Daniel Radcliffe (@daniel9340) on

Mit unserem Newsletter als Erstes up to date sein – hier geht’s zur Anmeldung

Draco Malfoy ist jetzt Hippie!

Dabei hat sich Tom Felton über die Jahre krass verändert: Spielte er in der „Harry-Potter“-Verfilmung den bleichen, extrem blonden Draco, könnte er heute im wahren Leben mit seinem Zauselhaar, der runden Nickelbrille und dem Faible für Flower-Power-Hemden glatt als Sohn von John Lennon durchgehen. Sein Instagram-Account „t22felton“ zeigt, dass in Tom ein echter Hippie steckt, mit Brille, Dreitagebart, lässigen Klamotten und permanent guter Laune versprüht Felton Peace, Love and Harmony.

Auch interessant: So sieht „Harry Potter“-Star Neville Longbottom heute aus

Die krasse Veränderung hat zur Folge, dass der Brite heute selbst von echten Fans nicht mehr erkannt wird. So kann der Schauspieler ungestört seiner zweiten großen Leidenschaft nachgehen und als Straßenmusiker durch die Weltgeschichte ziehen.

View this post on Instagram

Bigger, better, right

A post shared by Tom Felton (@t22felton) on

Heute kann er endlich authentisch sein

Der Fiesling-Stempel sei für ihn nicht immer einfach gewesen, betonte Tom Felton bereits mehrfach in Interviews. Umso glücklicher sei er, dass er heute endlich der sein kann, der er wirklich ist: „Ich hatte nicht die Freiheit, meine eigene Haarfarbe zu tragen, in der Sonne zu liegen oder irgendwas zu machen, was auch nur annähernd gefährlich ist, wie zum Beispiel Skifahren“, zitiert ihn die „Daily Mail“. „Es ist schön, in den Urlaub zu fahren, ohne sich mit Sonnencreme Lichtschutzfaktor 50 einschmieren zu müssen oder permanent unter einem Schirm zu sitzen und noch drei Hüte zu tragen.“ Heute setzt Tom ganz klar auf den kernigen Naturburschen-Look mit Strubbelhaar und einer Vorliebe für farbenfrohe und extravagante Styles. Seine Devise: bunter Vogel statt Bösewicht, aber durchaus immer noch mit der Fähigkeit gesegnet, seine Umgebung zu verzaubern.