Schlagersängerin über Style und Neustart

Beatrice Egli: „Ich war drei Monate nicht geschminkt“

Beatrice Egli in Australien
Entspannt, fröhlich, natürlich: Die Auszeit in Down Under hat der Sängerin gut getan – und sie zu einem neuen Album inspiriert
Foto: Fabio Oliveira/Universal Music Group

Im Anschluss an ihre letzte Tour war Beatrice Eglis Akku leer. Eine verschleppte Grippe setzte ihr zu, die Schlagersängerin war körperlich erschöpft. Kurzerhand löste sie ihre Wohnung auf und gönnte sich eine mehrmonatige Auszeit in Australien. Jetzt ist die Sängerin zurück – im Gepäck ein neues Album und viele schöne Momente. STYLEBOOK traf eine tiefenentspannte Beatrice Egli in Berlin zum Interview.

Bei unserem letzten Treffen vor gut einem Jahr trug die einstige DSDS-Gewinnerin die Haare noch lang und glatt, konterte souverän Vergleiche mit Schlager-Kollegin Helene Fischer und schwärmte von Kleidern der Designerin Lena Hoschek. Jetzt setzt Beatrice Egli extrem auf Natürlichkeit, kombiniert beim Interview ein pinkes Top mit blauer Skinny-Jeans, darüber einen knalligen Blouson in 80ies-Optik, die Haare deutlich kürzer zum wuscheligen Bob gestylt. Hängt der lässig-sportliche Look mit ihrer Auszeit Down Under zusammen? Der hätte sich tatsächlich verändert, erzählt sie: „Weil mein Styling dort eher leicht und natürlich war, setzte ich bei den Klamotten jetzt auf mehr Farben. Ich habe erst einmal alles, was schwarz war, aus meinem Kleiderschrank verbannt.“ Und auch in Sachen Make-up hat die lange Reise ihre Spuren hinterlassen: „Schwarzen Mascara kann ich momentan nicht mehr tragen. Ich war fast drei Monate nicht geschminkt und fand es ganz schlimm, als mir das erste Mal wieder Mascara raufgemacht wurde. Da habe ich gesagt, ‚Nee, kann ich nicht mehr, will ich nicht mehr. Geht gar nicht!’“, erzählt sie.

Beatrice Egli

Beatrice Egli 2013 und während ihrer Zeit in Australien – eine Reise, die der Sängerin sichtlich gut getan hat
Foto: Getty Images/Fabio Oliveira/Universal Music Group

Auch interessant: Beatrice Egli über Männer & Körperbewusstsein

„Ich war ja schon fast verheiratet“

Fragen nach ihrem Liebesleben und Gerüchte um eine potenzielle Schwangerschaft begleiten die erfolgreiche Sängerin schon seit Jahren, auch während ihres Australien-Trips rissen die Spekulationen nicht ab – ein Fakt, mit dem Egli gut leben kann, manchmal findet sie das Getuschel sogar lustig: „Ich war ja fast schon verheiratet mit einem ganz süßen Surfer, den ich ehrlich gesagt auch tatsächlich getroffen habe“, gibt sie im Interview zu. Generell geht sie professionell mit der Neugierde an ihrem Privatleben um und nimmt in Kauf, wenn mal ein Satz oder eine Geste missinterpretiert wird: „Es gehört zu meinem Beruf dazu, dass manchmal Dinge gesagt oder geschrieben werden, die so nicht stimmen oder mir nicht gefallen. Das ist eben so“, sagt der Schlagerstar, dessen Karriere nach dem DSDS-Gewinn einen steilen Weg nach oben nahm. Tatsächlich wird Egli das Thema Liebe als Moderatorin der neuen RTL-Kuppelshow „Schlager sucht Liebe“ eingehender beschäftigen – zumindest vor der Kamera.

Beatrice Egli in Australien

Egli vorm weltberühmten Ayers Rock im Zentrum Australiens – Erfahrungen, die ihr neues Album beeinflussten
Foto: Fabio Oliveira/Universal Music Group

Auch interessant: Egli verwirrt die Fans im knallengen Lederoutfit!

„Gerade ist alles offen bei mir“

Es sind viele Inspirationen, die Beatrice Egli vom anderen Ende der Welt mit nach Hause gebracht hat: Während sie in der Nähe von Melbourne ihr neues Album aufnahm, verfeinerte die Sängerin ihre Koch- und Backkünste, begeisterte sich für Organic Food und einen bewussteren Umgang mit der Umwelt. Erfahrungen, die sie geprägt haben, und die ihr jetzt die Energie geben, optimistisch in die Zukunft zu blicken: 

Didgeridoo meets Schlager

Die Erfahrungen ihrer Reise finden sich auch in den neuen Songs wieder. Bei ihrer ersten Single „Terra Australia“– ein Crossover aus Schlager, Tribal-Anleihen und tropischen Sound-Spielereien –  kam immerhin ein Didgeridoo zum Einsatz, das landestypische Blasinstrument der australischen Ureinwohner. Für eingefleischte Fans deutschsprachiger Schlagerhymnen bedeutet das eine Herausforderung, was Egli gern in Kauf nimmt: „Das Land hat mich musikalisch inspiriert, das wollte ich wiedergeben. Natürlich gibt es bei vielen immer erst einmal Skepsis allem Neuen und Unbekannten gegenüber“, weiß die Sängerin. Ihre gute Laune wird sie sich davon aber nicht nehmen lassen. Ganz im Gegenteil. 

Beatrice Eglis neues Album „Natürlich!“ erscheint am 21.06.2019 – pünktlich zu ihrem 31. Geburtstag.