Katie Price zum 9. Mal operiert!

Ab wann sind Brustvergrößerungen gefährlich?

Vorher bereits bombastisch, soll Model und Fünffachmama Katie Price (39) sich den Busen zum neunten Mal (!) operiert haben lassen. Was ein wahnsinniger Einzelfall sein müsste, kommt erstaunlich häufig vor. Dabei kann das teure Hobby gefährlich werden! STYLEBOOK hat mit einem Experten über Busen-Jo-Jo gesprochen.

„Ich liebe meine neuen 60-Zentimeter-langen-Haare“, schreibt Katie Price zu einem jüngeren Instagram-Schnappschuss. Markiert ist Katie Gannon, Haarverlängerungs-Expertin aus Los Angeles, bei der sich die 39-jährige Britin offenbar die Mähne hat verlängern lassen. Noch auffälliger jedoch: die Medizinbälle in ihrem Oberteil.

Katie Price

Kaum zu fassen, aber SO natürlich sah Katie Price früher aus! Das ist nun bereits 21 Jahre her, seitdem hat sie sich sehr verändert
Foto: Getty Images

Katie Price

13 Jahre und einige Körbchengrößen später: 2009 war Price bereits die Plastik-Barbie, als die wir sie bis heute kennen. Da war aber noch Luft nach vorne
Foto: Getty Images

Anzeige: Mit diesem BH haben Sie auch ohne OP ein Traum-Dekolleté!

Katie Price

Anfang 2016 entschied sie sich für eine Brustverkleinerung. Nur wenige Monate später dachte sie wieder groß, wie ein Foto aus dem vergangenen Oktober zeigt. Doch das reichte ihr offensichtlich immer noch nicht
Foto: Getty Images

Auch interessant: Das sollte eine gute Brust-OP kosten

Auch in Deutschland gibt es XXL-Busen-Stars

Alleine ist Katie mit ihrem Busen-Jo-Jo nicht, auch bei uns gibt es Frauen, die dieses Hobby in der Vergangenheit für sich entdeckt haben. Im Zuge ihrer Teilnahme an der Nackt-Dating-Show „Adam sucht Eva“, haben beim Sender RTL die Brüste von Promi-Luder Djamila Rowe (50) irritiert, die nach insgesamt vier Eingriffen irgendwie nicht dort sitzen, wo sie sollten. Nicht grundlos ist ihr Ersatzteillager von Narben gezeichnet, ihre OP-Lust hat sich erst im vergangenen Jahr unangenehm gerächt: Rowes Körper hatte ein Silikonkissen abgestoßen, was zu einer Kapselfibrose führte. Dabei handelt es sich um eine Ausbildung einer harten Kapsel im Busen, die als extrem schmerzhaft beschrieben wird und operativ behandelt werden muss.

Djamila Rowe

Die erste Brustvergrößerung hatte Djamila Rowe (50) Anfang der 2000er-Jahre offensichtlich schon hinter sich. Drei weitere sollten folgen
Foto: dpa Picture Alliance

Djamila Rowe

„Luder“ Djamila Rowe, die durch die erfundene Affäre mit dem Schweizer Botschafter Thomas Borer bekannt wurde, hat sich obenrum immer weiter verändert
Foto: Getty Images

Ab wann werden Brust-OPs gefährlich?

Einer, der sich mit dem Thema bestens auskennt, ist der Frankfurter Facharzt für Ästhetische und Plastische Chirurgie Dr. med. Ronald Batze. Wie er im STYLEBOOK-Interview erklärt, birgt jeder invasive Eingriff – ob nun am Busen oder einem anderen Körperteil – die allgemeinen Operationsrisiken, über die Patienten ausführlich aufgeklärt werden müssen. Durch die Instrumente, die für eine Vollnarkose zum Einsatz kommen, können Zähne und Gebiss geschädigt werden, im Bereich der Schnitte kann es zu Entzündungen kommen, eine gute Verheilung ist nicht gewährleistet, um nur einige zu nennen. Derartige Risiken summieren sich natürlich mit jeder weiteren OP.

Auch interessant: 10 Tipps, wie der Busen schön prall bleibt

OP-Häufigkeit weniger ein Problem als die Brustgröße

„Dennoch ist es unvernünftig, sich immer wieder die Brust vergrößern zu lassen“, fügt Dr. Batze hinzu, und zwar nicht nur aufgrund der seiner Meinung nach fragwürdigen Optik: Ein unproportional großer Busen kann nicht nur Rückenschmerzen verursachen, sondern erhöhe das Risiko auf weitere gesundheitliche Folgen; beispielsweise eine Drucknekrose, also das Absterben von Gewebe aufgrund des dauernden Drucks und die entsprechend stark beeinträchtigte Sauerstoffversorgung. Haut und Muskeln unendlich zu strapazieren, würden früher oder später dem Bindegewebe schaden.

Djamila Rowe

Groß, ja. Aber auch schön? Djamila Rowe vor wenigen Monaten, beim Foto-Shooting für einen Erotikkalender
Foto: Getty Images

Können größere Silikonkissen schneller platzen?

Brüste, die aussehen als ob sie platzen, sind meist die besonders prallen Exemplare. Als Grund nennt Dr. Batze: Die Größe der Kissen ist nicht an die körperlichen Eigenschaften der Patientin angepasst. „Für jede Frau gibt es einen Idealwert, was Umfang und Gewicht der Silikonimplantate anbetrifft. Er lässt sich ermitteln, indem man den Brustumfang misst, den Abstand zwischen Brustwarze und Brustunterfalte, und weiteren Faktoren. So werde ein natürliches Ergebnis gewährleistet und das Risiko, dass es früher oder später zu schmerzhaften Veränderungen kommt, minimiert.

„Selbst die Marktführer haben eine gewisse Rupturrate, wenngleich sie verschwindend gering ist,“ gibt der Fachmann zu bedenken. Das bedeutet, dass auch die hochwertigsten Silikonkissen platzen können, wie es beispielsweise bei Beauty-OP-Fan Gina-Lisa Lohfink (31) der Fall war. Das hänge jedoch nicht von der Größe ab. Doch apropos Risiko: Selbst wenn das Implantat-Material in umliegendes Gewebe eindringt, könne von einer vitalen Gefährdung keine Rede sein. „Silikon ist nicht giftig“, sagt Dr. Batze. „Natürlich ist ein zeitnaher Eingriff sinnvoll, um die Silikonanteile zu entfernen und die Brust wieder aufzubauen. Es handelt sich dabei aber nicht um eine überlebensnotwendige Maßnahme.“

Gina-Lisa Lohfink

Im Novemvber 2015 zeigte Gina-Lisa Lohfink (31) noch stolz ihr Dekolleté. Wenige Monate später musste sie wegen eines geplatzten Kissens notoperiert werden

Warum wollen so viele Frauen XXL-Brüste?

Dass so viele Frauen sich immer und immer wieder unters Messer legen, um ihre Brüste zu vergrößern, hat laut Dr. Batze nicht zuletzt etwas mit der mangelnden Aufklärung zu tun. „Einigen Patientinnen, die mit ihrem Busen unzufrieden sind, könnte man mit einer Straffung helfen“, so der Experte. Schlaffe, hängende Brüste können so wieder angehoben werden, was sich auch auf das Brustvolumen positiv auswirke. „Der Einsatz von Silikonkissen ist die andere Möglichkeit, das Dekolleté voller erscheinen zu lassen.“ Der Zahn der Zeit mache jedoch vor Haut und Bindegewebe nicht Halt, bloß weil es einen vergrößerten Busen umschließt. Jetzt immer wieder an Größe nachzulegen, ist laut Batze für viele eine scheinbare einfache Lösung. Aber eben nicht die Beste.

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!

Themen