Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Plastischer Chirurg erklärt

Brustverkleinerung geplant? Was Sie vor der OP wissen sollten

Frau, die sich an die Brust fasst
Eine Brustverkleinerung ist meist das Resultat jahrelangen LeidensdrucksFoto: Getty Images

Einige Frauen hätten gerne etwas mehr Oberweite, andere weniger – und so manche plagen ihre großen und schweren Brüste so sehr, dass an Schlafen oder Sport nicht mehr zu denken ist. Eine Brustverkleinerung kann die Lösung sein. Doch wie gefährlich ist so ein Eingriff – und wie teuer ist er? STYLEBOOK sprach darüber mit einem Experten.

Methode und Kosten einer Brustverkleinerung

Wer seine Brüste verkleinern lassen möchte, muss sich dafür vertrauensvoll in die Hände eines Chirurgen begeben – und sich darauf verlassen, dass er sein Handwerk versteht. „Es gibt wahrscheinlich so viele Methoden der Brustverkleinerung, wie es Ärzte gibt“, sagt Dr. med. Cornelius Grüber. Er ist Facharzt und Mitbegründer des Hamburger Hanseaticum-Zentrums für Plastische und Ästhetische Chirurgie

In der Regel nimmt eine Brustverkleinerung zwei bis zweieinhalb Stunden in Anspruch, wenn zu zweit operiert wird. Die Kosten betragen um die 6000 bis 8000 Euro. „Das beinhaltet meistens eine gleichzeitige Straffung der Brust und der Einbau des sogenannten ‚Inneren BHs’“, erklärt Dr. med. Cornelius Grüber. „Dabei wird die verbliebene Brustdrüse mit einem Dermislappen (tiefe Hautschicht) am Brustkorb fixiert, so dass sie wie in einem BH liegt und nicht absacken kann.“

Der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie warnt vor Dumpingpreisen und rät dringend davon ab, für eine OP ins Ausland zu fliegen, nur weil es dort günstiger ist. „Ich habe schon einige Brüste und Brustwarzen retten müssen, weil Operationen im Ausland misslungen sind“, erzählt Grüber. „Auch stellt die Nachsorge immer ein Problem dar.“

Spezialfall: Brustwarze

Bei einer Brustverkleinerung entfernt der Chirurg nicht nur Gewebe, sondern er versetzt auch die Brustwarze. „Nach der OP reagieren manche Brustwarzen sehr empfindlich auf Berührungen, andere wiederum fühlen sich taub an“, sagt Dr. med. Cornelius Grüber. „Diese Missempfindungen vergehen meistens wieder und treten bei einer Brustverkleinerung seltener auf als bei Brustvergrößerungen.“ In seltenen Fällen kann es jedoch passieren, dass Frauen nach einer Brustverkleinerung nicht mehr stillen können. „Das sind Risiken, über die ein Chirurg seine Patientinnen im Vorwege auch aufklären sollte“, so Grüber.

Verkleinerte Brust wieder vergrößern: Geht das?

Es ist möglich, eine zuvor verkleinerte Brust wieder zu vergrößern. Das sollte jedoch im Idealfall derselbe Chirurg durchführen, der schon die Brustverkleinerung vorgenommen hat. „Er weiß am besten, wo er welche Schnitte gesetzt hat“, erklärt Grüber. „Lassen Sie sich ansonsten den OP-Bericht der Brustverkleinerung aushändigen und geben Sie diesen dem Chirurgen, der die Vergrößerung vornehmen soll.“ Dieses Vorgehen hat einen guten Grund, denn wer bereits mehrere Brust-OPs hinter sich hat, und das womöglich bei unterschiedlichen Chirurgen, läuft Gefahr, dass eine Brustwarze durch gekappte Blutgefäße nicht mehr ausreichend versorgt wird und abstirbt. In der Folge wird die Brustwarze schwarz und fällt mit der Zeit ab. Stillen ist in einem solchen Fall nicht mehr möglich.

Auch interessant: Wie viel sollte eine gute Brust-OP kosten?

Medizinische Notwendigkeit

Grüber weiß aus langjähriger Praxis-Erfahrung, wie sehr Frauen unter ihren übergroßen Brüsten leiden. „Wenn Sie sich zwei 1,5-Liter-Flaschen Wasser um den Hals legen und diese bis kurz über dem Bauchnabel hängen lassen, werden Sie spüren, was die Frauen durchmachen“, sagt der Chirurg. „Das Gewicht geht auf den Hals, Nacken und Rücken – da helfen auf die Dauer auch keine Physiotherapie oder Spritzen vom Orthopäden.“

https://www.stylebook.de/body-health/frauengesundheit/brust-selbst-abtasten

Wie sehr der Chirurg die Brust verkleinert, hängt von den anderen Proportionen ab. „Viele Frauen wünschen sich nach der OP Körbchengröße C“, so Grüber. „Die Körbchengröße ist aber nicht das Entscheidende. Es geht vielmehr darum, dass die Brust wieder weiter oben sitzt und sich kompakt anfühlt.“

Als Faustregel gilt: „Wenn pro Brust mehr als 500 Gramm reduziert werden müssen, handelt es sich aus ärztlicher Sicht um eine medizinische Notwendigkeit“, sagt der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Wichtig: Der Antrag auf Kostenübernahme muss vor einer OP bei der Krankenkasse gestellt werden. Nicht immer wird er genehmigt, doch „bei Frauen mit Kleidergröße 34 bis 44 und überdimensional großer Brust übernimmt die Krankenkasse gelegentlich die Kosten für die OP“, weiß Dr. med. Cornelius Grüber. „Bei sehr adipösen Frauen sollte zunächst einmal das Grundproblem, die Adipositas, behandelt werden, ehe über eine Brustverkleinerung nachgedacht wird.“

Kein Notfall, keine Kostenübernahme

Einige Frauen leiden unter ihren großen Brüsten, obwohl andere Frauen sie um genau diese beneiden würden. „Wenn eine Frau ihre Körbchengröße von D auf C reduzieren möchte, hat das häufig keine medizinische Notwendigkeit und ist damit auch keine Kassenleistung“, sagt Dr. med. Cornelius Grüber. Er warnt ausdrücklich vor vorschnellen Entscheidungen: „Eine Brustverkleinerung sollte gut überlegt sein, denn auch wenn sie verblassen, haben Frauen nach der OP für ihr ganzes Leben lang Narben.“

Erst abnehmen, dann Brust verkleinern lassen

Frauen, die eine große Brust haben, haben oft auch ein leichtes Übergewicht. Dr. med. Cornelius Grüber hat es schon häufig erlebt, dass seine Patientinnen die Brustverkleinerung als Anreiz nahmen, um insgesamt abzunehmen. Doch Vorsicht: „Wenn Sie sich erst die Brust verkleinern lassen und dann 10 Kilo abnehmen, erschlafft die Brust und hängt herunter“, warnt der Chirurg. „Sie sollten daher unbedingt vor einer Brustverkleinerung abnehmen – und nicht umgekehrt. Nach der OP können Sie dann gerne wieder ein bis zwei Kilo wieder zunehmen, das sorgt für ein rundum schönes, volles Brust-Ergebnis.“

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für