Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Viele Frauen betroffen

Pickel an Dekolleté und Rücken – das rät der Dermatologe

Frau in Top
Luftige Klamotten im Sommer geben den Blick auf Dekolleté und Rücken frei. Wie die Haut hier rein bleibt? STYLEBOOK fragte beim Dermatologen nach.Foto: Getty Images

Hautunreinheiten im Bereich des Ausschnitts und den Schultern können störend und extrem hartnäckig sein. Wie Pickel an Dekolleté und Rücken entstehen und wie sie am besten behandelt werden können – STYLEBOOK fragte beim Dermatologen nach.

Ursachen für Pickel an Rücken und Dekolleté

Fakt ist: Warme Temperaturen fördern Hautirritationen und Pickel. Das bestätigt auch der Münchner Dermatologe Dr. Timm Golüke. Der Grund für die Unreinheiten? „An Hals und Rücken sitzen besonders viele Poren“, so der Fachmann. „Wenn übermäßig Talk produziert wird und sich abgestorbene Hautzellen ansammeln, verstopfen die Poren, Entzündungen entstehen und werden in Form von kleinen Pickelchen und Unreinheiten sichtbar. Die Ursachen dafür sind wiederum vielfältig, falsche Ernährungsgewohnheiten, Hormonschwankungen oder eine ungeeignete Pflege. Doch was kann man tun, um den Pickeln an Rücken und Dekolleté vorzubeugen?

Auch interessant: Pickelmale loswerden – was hilft, wenn Pickel Flecken hinterlassen?

Tipps, um Pickel an Dekolleté und Rücken vorzubeugen

Die richtige Hautpflege

Gerade bei steigenden Temperaturen sollten wir auf fetthaltige und parfümierte Bodylotions oder Sonnencremes verzichten, rät Golüke. Diese könnten zu einer so genannten „Mallorca-Akne“ auf Dekolleté und Rücken führen.

Was ist eigentlich „Mallorca-Akne“? Bei Mallorca-Akne kommt es zu juckenden Knötchen auf der Haut, die häufig nach dem Sonnenbaden auftreten. Dabei handelt es sich nicht um Akne im klassischen Sinne, aufgrund des ähnlichen Aussehens wird die Hautirritation dennoch mit diesem Begriff umschrieben. Grund für „Mallorca-Akne“ sind genetische Veranlagung sowie das Zusammenwirken von UV-Strahlung und fetthaltigen Sonnencremes.

Außerdem sollte man sich vor intensiver Sonneneinstrahlung schützen und zusätzlich eine antiallergische Sonnencreme mit einem möglichst geringen Lipidanteil verwenden, so der Dermatologe. Von Parfum direkt auf dem Dekolleté rät der Hautarzt im Sommer ab. Der Grund: Der enthaltene Alkohol könne zusätzlich zu Pigmentierungen auf der Haut führen. Generell gilt – die Haut sollte entsprechend ihren Bedürfnissen regelmäßig gereinigt werden. Der Fachmann dazu: „Ein geeignetes Reinigungsritual, passend zum Hauttyp – zum Beispiel ein sanftes Peeling – kann abgestorbene Hautzellen entfernen und die Poren reinigen. So wird Pickeln vorgebeugt.

Atmungsaktive Kleidung

Zu enge Kleidung, vor allem aus synthetischen Stoffen, kann die Haut zusätzlich reizen, Pickel und Unreinheiten können die Folge sein. Der Dermatologe rät deshalb zu weiter und leichter Kleidung aus atmungsaktiven Materialien, die nicht reibt oder drückt. Außerdem sollte Kleidung häufiger ausgetauscht und gewaschen werden, wobei immer ausgeschlossen werden sollte, dass ein Ausschlag durch das verwendete Waschmittel hervorgerufen wurde. Bei einem Verdacht auf eine allergische Reaktion sollte man einen Hautarzt aufsuchen, so der Experte.

Hautpflege nach dem Sport

Auch bei Sportkleidung hilft es, auf atmungsaktive Materialien zu achten. Zudem sollte man nach dem Sport umgehend duschen, so Dr. Golüke. Der Dermatologe empfiehlt dafür ein antibakterielles Waschgel. Auf eine fetthaltige Bodylotion sollte nach dem Duschen hingegen verzichtet werden

Was hilft gegen Pickel an Rücken und Dekolleté?

Sind Hautunreinheiten an Rücken und Dekolleté bereits sichtbar, können Cremes mit Salicylsäure, Fruchtsäuren oder Retinol Abhilfe schaffen, erklärt der Mediziner. Deren Anwendung sollte jedoch unbedingt mit dem Arzt abgesprochen werden – Produkte mit besagten Inhaltsstoffen vertragen sich beispielsweise nicht gut mit Sonne. Ein weiterer Tipp des Experten: Speziell entwickelte Pflegeserien aus der Apotheke oder ein Spotcontrol-Stift, der direkt auf den Unreinheiten angewendet wird. Auf leichtes Make-up an den betroffenen Stellen müsse per se nicht verzichten werden, so Golüke – auch wenn das bekanntermaßen die Poren eher verstopfe.  Daneben könne Tonerde bei Unreinheiten helfen, wohingegen  Vitamin-Präparate, die u.a. Vitamin B enthalten, die Problematik verstärken könnten. Sollten die Pickelchen ohne erklärbaren Grund plötzlich auftreten, könne dies auch an einer hormonellen Umstellung liegen, ergänzt er. In diesem Fall sollte man sich auf jeden Fall an einen Haut- und/oder Frauenarzt wenden.