Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Düfte gekonnt einsetzen

6 Tipps, die man bei Parfum beachten sollte

Frau sprüht Parfum auf
Parfums auswählen, auflegen und richtig kombinieren ist manchmal gar nicht so einfach. STYLEBOOK zeigt, wie man Düfte mit einigen Tipps gekonnt einsetzt.Foto: Getty Images

Ein passendes Parfum für sich zu finden, ist gar nicht so einfach. Es dann noch richtig zu dosieren und zu kombinieren, eine Herausforderung – für die eigene Nase und sein Umfeld. Dabei gibt es einfache Tipps für ein positives Dufterlebnis – Experten haben uns die sechs besten verraten.

Parfum-Tipp: Nehmen Sie sich Zeit bei der Suche

Wer ein Parfum finden will, der sollte sich Zeit nehmen. Ein Tipp: das Parfum vor dem Kauf am eigenen Körper testen – jeder Mensch lässt es anders wirken. Zudem nehmen Sie in der Parfümerie meist zuerst die Kopfnote und erst viel später die Herznote wahr. Besser beides in Ruhe entfalten lassen.

Kopfnote: Das Erste, was von einem Duft wahrgenommen wird. Der Geruch ist sehr intensiv, verfliegt aber auch schnell wieder.

Herznote: Entfaltet sich mit dem Abklingen der Kopfnote und ist deutlich länger wahrnehmbar. Damit ist sie die wichtigste Komponente und das Herzstück des Dufts.

Basisnote: Das Fundament, das die ganze Duftkomposition trägt und stabilisiert. Sie ist der Grund, weshalb Düfte an jedem anders riechen.

Parfum-Duft von „leicht“ nach „schwer“ auswählen

Die Nase ermüdet schnell, wenn sie verschiedene Gerüche unterscheiden soll. Deshalb rät Birgit Huber, Expertin des Industrieverbands Körperpflege- und Waschmittel (IKW),  immer mit leichteren Düften anzufangen und nicht zu viel gleichzeitig zu testen, höchstens fünf bis sechs verschiedene Düfte. Wenn sich Parfums sehr ähnlich sind, wird geraten, nur zwei bis drei zu probieren.

Parfum-Tipps: Auf den richtigen Stellen auftragen

Damit der Geruch richtig zur Geltung kommt, sollte man ihn auf warme, gut durchblutete Hautpartien auftragen – hinter dem Ohr, am Puls unterhalb des Handgelenkes, im Bauchnabel oder in der Ellenbeuge. Auch frisch gewaschene Haare oder Wollkleidung eignen sich perfekt.

Auch interessant: Körperstellen, auf denen Parfum am längsten duftet

Auf Parfum-Kombinationen verzichten

Auf keinen Fall mehrere Düfte gleichzeitig kombinieren! Das kann die Harmonie der Komponenten stören und zu einem unangenehmen Geruchserlebnis führen. Daran sollte man auch bei der Wahl von Deos und Cremes denken und auf intensiv duftende Produkte besser verzichten.

Parfum richtig dosieren

Mit der Zeit legt man das ständig genutzte Parfum immer stärker auf, da man es selbst nicht mehr so intensiv wahrnimmt wie am Anfang. Denn der Geruchssinn ermüdet schneller als andere Sinne, erklärt Martin Ruppmann vom VKE-Kosmetikverband. Ab und zu lohnt sich dann der Griff zu einem weiteren Duft – oder eine Pause, um der Nase Abwechslung zu gönnen. „Wann man den Duft dann wieder in gewohnter Weise riecht, ist von Verwender zu Verwender unterschiedlich. Ein paar Tage dürfte es sicher dauern, bis sich die Nase akklimatisiert hat“, so der Experte. „Wichtig ist, dass man eine Duftalternative aus einer anderen Duftfamilie wählt. Das heißt, nicht den Lieblingsduft durch einen ganz ähnlichen Duft ersetzt – also nicht blumig durch blumig oder holzig durch holzig.“

Auch interessant: 5 Merkmale, an denen Sie gefälschte Parfums erkennen

Parfum passend nach Tages- und Jahreszeit einsetzen

Insbesondere an warmen Tagen sollten Düfte besser dezent eingesetzt werden, die vermehrte Hautfettproduktion kann deren Wirkung intensivieren. Am Vormittag sollte man eher zu leichten Duftnoten greifen und auf süßliche, schwere Parfums verzichten, zumal Parfum mit 20 bis 40 Prozent die höchste Konzentration an Ölen hat. Leichter in seiner Intensität ist dagegen das Eau de Parfum, das meist einen Duftstoffanteil von 15 bis 30 Prozent hat. Das Eau de Toilette hat nur vier bis acht Prozent. Mit drei und fünf Prozent Duftstoffanteil ist das Eau de Cologne lediglich ein leichtes Duftwasser.