Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Duft-Guide

Kennen Sie den Unterschied zwischen Parfum und Eau de Toilette?

Frau sprüht sich Parfum auf
Eau de Parfum, Eau de Toilette, Eau de Cologne – die Duft-Vielfalt ist riesig. Aber wo liegen eigentlich genau die Unterschiede? Foto: Getty Images

Eau de Toilette, Parfum oder Cologne – Düfte gibt es in verschiedenen Formen und Preisklassen, die Auswahl ist enorm – und manchmal ganz schön verwirrend. Was bedeuten die Bezeichnungen und wo liegt eigentlich genau der Unterschied? STYLEBOOK klärt auf.

Allgemein wird die Qualität von Düften in verschiedenen Verdünnungsklassen gemessen, es wird also unterschieden, wie hoch der Anteil an Duftölen im Vergleich zu Inhaltsstoffen wie Wasser und Alkohol im Produkt ist. Je preiswerter ein Duft, desto geringer ist generell seine Konzentration von Duftstoffen. Das bedeutet in der Praxis, dass mit steigendem Wassergehalt mehr Produkt verwendet werden muss, bis die gewünschte Intensität erreicht ist und der Duft aufgefrischt werden muss. Das Eau de Solide (EdS) hat mit ein bis drei Prozent den niedrigsten Anteil an Duftstoffen und wird häufig als leichtes Bodyspray oder Duftwasser im Sommer verkauft.

Auch interessant: Was genau ist eigentlich ein Haarparfum?

Am intensivsten ist das Parfum

Im Unterschied zum Eau de Solide ist der Anteil an Duftstoffen im Eau de Parfum (EdP) extrem hoch und liegt in der Regel zwischen zehn und 14 Prozent. Auch bekannt als „Parfum de Toilette” oder „Esprit de Parfum” ist diese Variante extrem intensiv und sollte deswegen eher sparsam verwendet werden. Gleichzeitig verflüchtigt sich der Geruch nur sehr langsam, ein qualitativ hochwertiges Parfum wirkt häufig noch tagelang auf der Haut nach. Tipp: Intensive Parfum-Düfte besser am Abend auftragen, weil sie im Alltag oft als zu stark wahrgenommen werden, das Stichwort lautet hier: Parfumwolke!

Das Eau de Toilette als Allrounder

Die Konzentration an Duftölen liegt im Eau de Toilette (EdT) bei circa sechs bis neun Prozent und ist somit deutlich geringer als beim Parfum. Der Duft ist flüchtiger und kann so auch großzügiger verwendet werden. Ein Eau de Toilette eignet sich gut für den Alltag, kann aber auch am Abend verwendet werden, da die Duftintensität durch die Art der Anwendung gut zu dosieren ist. Idealerweise wird der Duft auf die Stellen aufgetragen, an denen das Blut am meisten zirkuliert, so entfalten sich die Duftmoleküle am besten. Für einen längeren Halt, kann unter dem Duft etwas Vaseline oder geruchsneutrale Bodylotion aufgetragen werden.

Auch interessant: 5 Tipps, um gefälschte Parfums mit einem Blick zu erkennen

Von blumig bis herb – unsere Lieblings-Parfums für Frauen!

Cologne für einen leichten Duft

Ursprünglich war das Eau de Cologne als Erfrischungswasser gedacht, der Duftstoffanteil liegt bei geringen drei bis fünf Prozent, womit das Eau de Cologne eine extrem leichte Duftvariante darstellt und sehr fein und flüchtig ist. In der Regel ist das Cologne die preiswertere Form des Parfums und eignet sich deswegen gut, einen Duft erstmal auszuprobieren, bevor man in ein preisintensives Parfum investiert. Für ein frisches Gefühl kann das Duftwasser oder auch das Eau de Toilette, mehrmals am Tag aufgetragen werden. Intensives Parfum dagegen sollte nur einmal am Tag verwendet werden.

Mit Material von dpa

Themen