Royaler Teenie im Style-Check

Norwegen-Prinzessin Ingrid Alexandra – so schön kann Tracht sein

Gefühlt war es gestern, dass Kronprinzessin Mette Marit gemeinsam mit Norwegens Thronfolger Haakon der Öffentlichkeit die gemeinsame Tochter Ingrid Alexandra präsentierte. Mittlerweile ist die kleine Prinzessin 16 Jahre alt und bewies bei der Konfirmation ihres Bruders Sverre Magnus, wie stylisch Tracht sein kann. STYLEBOOK nimmt die Looks der jungen Royal-Lady unter die Lupe.

Ingrid Alexandra

Ganz traditionell: Prinzessin Ingrid Alexandra bei der Konfirmation ihres Bruders Sverre Magnus in Oslo
Foto: Getty Images

Ihr Look für den besonderen Anlass bestand aus einer weißen Bluse mit besticktem Ausschnitt sowie einem schwarzen Kleid mit grüner Schürze und farbenfrohen Borten – kein gewöhnliches Festtags-Outfit, sondern die norwegische Nationaltracht, die die Prinzessin bereits im vergangenen Jahr bei ihrer eigenen Konfirmation getragen hatte. Passend dazu: sanft gewelltes Haar, dezentes Make-up und ein Haarband in Norwegens Nationalfarben.

Auch interessant: Urlaub bei den Königsfamilien – wer verreist, wer zu Hause bleibt

Norwegische Royals

Ingrid Alexandras Bruder Sverre Magnus (Mitte) wurde in einem weißen Gewand konfirmiert
Foto: Getty Images

Outfit mit Geschichte

Die feierliche Tracht trägt den Namen „Bunad“ und erinnert an das Design traditioneller, norwegischer Kleider aus dem frühen 19. Jahrhundert. Ingrid Alexandra hat das Traditions-Outfit von ihren Großeltern, König Harald und Königin Sonja, geschenkt bekommen – kein ganz günstiges Präsent: Einem Bericht der „Adelswelt“ zufolge soll es um die 6000 Euro gekostet haben. Dafür kann die junge Prinzessin das farbenfrohe Dress aber auch mehrmals im Jahr tragen, der Tradition folgend wird es an allen Feiertagen wie dem Nationalfeiertag, Konfirmationen, Hochzeiten und Taufen aus dem Schrank geholt.

Auch interessant: Prinzessin Anne – 10 spannende Fakten über die Queen-Tochter

Auch Ingrids Mutter Mette-Marit kam in Tracht zur Konfirmation ihres Sohnes – die Kronprinzessin und ihr Mann Prinz Haakon gelten ohnehin als sehr bodenständig, nahbar und natürlich und erfreuen sich daher auch großer Beliebtheit beim norwegischen Volk.

Norwegische Royals

Mutter-Tochter-Partnerlook: Auch Mama Mette-Marit kam in norwegischer Tracht, Papa Haakon im klassischen Anzug
Foto: Getty Images

Immer schon bodenständige Looks

Dementsprechend groß war damals auch die Freude, als die kleine Ingrid Alexandra vor 16 Jahren zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Damals trug sie zwar noch keine farbenfrohe Tracht, verfolgte dafür aber in schicken Mäntelchen, weißen Strumpfhosen, passenden weißen Lackstiefelchen und mit einem roséfarbenen Mützchen auf dem Kopf die Festlichkeiten zum Nationalfeiertag.

Norwegische Royals

So niedlich lernte die Weltöffentlichkeit die kleine Prinzessin einst kennen: Mit roséfarbenem Wollmantel und weißen Strumpfhosen begleitete sie ihre Eltern zum Nationalfeiertag.
Foto: Getty Images

Ersten Schultag modisch gemeistert

Auch sonst fielen die damals noch von Mama ausgesuchten Outfits für die kleine Prinzessin immer bodenständig aus: Am ersten Schultag sahen wir die kleine Ingrid Alexandra nicht etwa in Uniform, wie wir es von den britischen Royals kennen. In Norwegen gibt es keine schulische Kleiderordnung, und das gilt auch für den royalen Nachwuchs. Bei ihrer Einschulung trug die kleine Prinzessin denn auch ein einfaches weißes Kleid mit passenden weißen Rüschensöckchen und ebenfalls weißen Turnschuhen. Darüber hatte sie khakifarbene Bomberjacke gezogen, ein pinkfarbener Rucksack mit der Comic-Kultfigur Pink Panther vollendete den süßen Vorschul-Look:

Ingrid Alexandra

Voller Stolz trug Prinzessin Ingrid Alexandra am ersten Schultag ihren pinken Rucksack.
Foto: Getty Images

Ingrid Alexandra – ganz die Mama

Auch mit 12 Jahren blieb Ingrid Alexandra den weißen Kleidchen und der Flechtfrisur treu. Auf diesem Porträt, auf dem sie gleichermaßen schüchtern wie verschmitzt in die Kamera lächelt, wird außerdem deutlich, wie ähnlich sie ihrer Mutter sieht:

Ingrid Alexandra

Die Ähnlichkeit mit Mama Mette-Marit ist frappierend: Ingrid Alexandra im Alter von 12 Jahren.
Foto: Getty Images

Zusammenhalt hat für die norwegische Königsfamilie einen extrem hohen Stellenwert, auch oder gerade weil bei den Royals nicht immer nur die Sonne scheint: Im Herbst 2018 machte Mette-Marit öffentlich, dass sie an chronischer Lungenfibrose leidet, einer unheilbaren Krankheit, die allerdings wegen ihres langsamen Verlaufs gut kontrollierbar ist. Umso wichtiger und intensiver die Zeit gemeinsam, auf ihrem Instagram-Account, dem rund 296.000 Fans (Stand: September 2020) folgen, teilt die Kronprinzessin Outdoor-Aktivitäten, Urlaubsschnappschüsse und Alltagsmomente, auf denen auch ihre Teenie-Tochter auftaucht.

Auch interessant: Mette-Marit von Norwegen: »Ich muss heute mehr auf mich aufpassen

Naturverbundener Royal-Teenie

Am 31. August 2019 feierte Prinzessin Ingrid Alexandra ihre Konfirmation – ein öffentlicher Anlass, den ihre Eltern nutzten, um in einer liebevollen Rede erstmals detailliertere Einblicke in das Leben ihrer Tochter und deren Persönlichkeit zu gewähren. So betonte Haakon wie gern Ingrid Alexandra in der Natur sei, Ski fahre, schwimme und surfe. Die Natur beruhige sie, am liebsten schlafe sie draußen in einem einfachen Zelt.

Norwegische Royals

Auch mit ihrer Familie verbring Ingrid Alexandra ihre zeit am liebsten in der Natur, so wie hier im Sommerurlaub auf der Insel Dvergsøya im Juli 2020
Foto: Getty Images

Der liebevolle Rückhalt ihrer Familie bereitet die junge Prinzessin auf ihre zukünftigen Pflichten vor, mit voranschreitendem Alter kommen immer mehr repräsentative Verpflichtungen auf Ingrid Alexandra zu. Passend dazu attestierte ihre Mutter ihr in ihrer Rede ein großes Herz, Temperament und Durchsetzungsvermögen.

Auch interessant: Die Lieblings-Sommerschuhe von Königin Letizia und Herzogin Kate

Auch ihr Großvater, König Harald V. gab seiner Enkelin und Patin einen Rat mit auf den Weg: Sie möge stets sie selbst bleiben und ihren eigenen Weg finden. Glaubt man den Vorreden ihrer Eltern, dürfte die junge Prinzessin in diesem Sinne bestens für die royalen Herausforderungen vorbereitet sein. Die Sympathien der norwegischen Bevölkerung scheint sie jedenfalls schon längst auf ihrer Seite zu haben.