Kronprinzessin mit wildem Vorleben

Mette-Marit von Norwegen – von der Party-Prinzessin zum Lieblings-Royal

Mette-Marit
Die Norweger lieben ihre Kronprinzessin Mette-Marit, die Bürgerliche hat der Monarchie einen enormen Aufschwung gegeben
Foto: Getty Images

Naturliebhaberin, Familienmensch, Sympathieträgerin – die Norweger lieben ihre Kronprinzessin. Tatsächlich hat Mette-Marit ein bewegtes Vorleben und muss sich damals wie heute ganz besonderen Herausforderungen stellen. STYLEBOOK erklärt, warum.

Mette-Marit, geborene Tjessem Høiby, ist eine von vielen Bürgerlichen, die in den vergangenen Jahren in Europas Königsfamilien eingeheiratet haben, doch kaum eine andere hat eine so unkonventionelle Vergangenheit wie sie: Mette-Marit war nicht nur alleinerziehende Mutter eines Sohnes, Marius (*1997), als sie 1999 Norwegens Kronprinzen Haakon (*1973) auf einem Rockfestival kennenlernte, sie hatte auch eine ziemlich wilde Party-Zeit hinter sich. Der Vater ihres Kindes war wegen Drogenhandels vorbestraft, sie selbst deutete in einer Pressekonferenz nur wenige Tage vor der Hochzeit (2001) mit Haakon an, selbst Erfahrungen mit Drogen gemacht zu haben: „Ich habe Grenzen des Akzeptierten überschritten, und das tut mir heute leid. (…) Ich habe in meiner Jugend einen großen Drang verspürt, zu rebellieren“, gestand die damals 28-Jährige, die sich laut „Express.co.uk“ als Schülerin die Haare zur Glatze abrasiert hatte, damals unter Tränen. Heute distanziere sie sich klar von Drogen, beendete die zukünftige Kronprinzessin ihre TV-Beichte.

Mette-Marit. Sverre-Magnus, Ingrid-Alexandra und Haakon

Ein Foto aus dem Sommer 2019: Mette-Marit mit Sohn Sverre Magnus, Tochter Ingrid Alexandra und Mann Haakon
Foto: Getty Images

Auch interessant: Schlüsselloch! So wohnt Kronprinzessin Victoria

Mette-Marit, Royal-Star auf Instagram

Als Mette-Marit 2001 Kronprinz Haakon heiratete, hatte Norwegens Monarchie in Sachen Beliebtheit einen Rekord-Tiefpunkt erreicht, laut „Independent“ waren damals in einer Umfrage nur noch 58 Prozent der Norweger für den Beibehalt der Monarchie. Dank Mette-Marit erfuhr die Königsfamilie einen deutlichen Aufwärtstrend: Heute sprechen sich acht von zehn Norwegern klar für den Erhalt aus, besonders viel Zuspruch für die Royals gibt es laut „Norwaytoday“ von Frauen zwischen 30 und 39 Jahren.

Auch interessant: Prinzessin Madeleine – das „Bad Girl“ der Schweden-Royals

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Gemeinsam mit Haakon bekam Mette-Marit zwei Kinder – Prinzessin Ingrid Alexandra (*2004) und Prinz Sverre Magnus (*2005) – und lässt ihre knapp 300 000 Follower bei Instagram regelmäßig an ihrem Familienglück teilhaben – gemeinsame Zeit in der Natur und viele Schnappschüsse, die sie happy an der Seite ihres Prinzen zeigen. Romantischer Höhepunkt: Zu dessen 40. Geburtstag 2013 schenkte Mette-Marit Haakon ein dreitägiges Open-Air-Festival mit diversen Bands – in Erinnerung daran, wie sie sich einst kennengelernt hatten.

Mette-Marit setzt auf Nachhaltigkeit 

Kronprinzessin Mette-Marit hat den glamourösen Auftritt mit Robe und Tiara perfektioniert. Bei besonderen Anlässen wie Staatsbanketten vertraut sie gerne auf das italienische Luxuslabel Valentino, wobei sie gleichzeitig extrem darauf achtet, nicht verschwenderisch zu sein – oder zu gelten. Bereits mehrfach versteigerte sie im Internet ihre Designer-Outfits für den guten Zweck und animierte die Norweger dazu, es ihr gleich zu tun. „Die meisten Klamotten sind doch noch viel zu gut, um sie einfach wegzuwerfen“, so Mette-Marit. „Man kann aus ihnen etwas Neues schaffen und so gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten“, zitiert sie das „Hello!Magazine“ unter Bezug auf eine norwegische Website.

Mette-Marit und Haakon

Das Kronprinzenpaar bei der Nobelpreisverleihung – er im schicken Anzug, sie in Valentino

Foto: dpa Picture Alliance

Auch interessant: Kennen Sie schon Prinzessin Elisabeth von Belgien?

Mette-Marit leidet an Lungenfibrose

Aktuell stehen König Harald V. (*1937) und Königin Sonja (*1937) an der Spitze der norwegischen Monarchie, nach ihnen werden Haakon und Mette-Marit das Zepter übernehmen. Keine leichte Bürde, zumal die Kronprinzessin auch gesundheitlich zu kämpfen hat: 2018 machte sie ihre Lungenfibrose öffentlich – eine Erkrankung, bei der sich das Lungengewebe zunehmend verhärtet, das Atmen fällt immer schwerer. Der Verlauf lässt sich zwar verlangsamen, aber nicht komplett stoppen. Der norwegische Königshof ließ auf seiner Website denn auch verlauten, dass Mette-Marit deswegen kürzer treten und je nach Befinden auch Auftritte kurzfristig absagen werde. Die dreifache Mutter gibt sich trotzdem tapfer und kämpferisch: „Mein Ziel ist es, weiter zu arbeiten und so viele Termine wahrzunehmen wie möglich“, sagte sie 2018. Tatsächlich wirkt sie auf aktuellen Fotos erholt und glücklich.  Mette-Marit – eine Frau in den besten Jahren, die längst weiß, was sie wirklich glücklich macht.