Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteNews

Diese Iranerinnen nutzen jetzt Jokos und Klaas‘ Insta-Accounts

STYLEBOOK stellt die Frauen vor

Diese Iranerinnen nutzen jetzt die Instagram-Accounts von Joko und Klaas 

Joko und Klaas
Ganz große Aktion: Joko und Klaas haben ihre Instagram-Accounts zwei iranischen Aktivistinnen geschenktFoto: Getty Images

Joachim „Joko“ Winterscheid und Klaas Heufer-Umlauf, gemeinsam besser bekannt als das Entertainer-Duo Joko und Klaas, haben ihre privaten Instagram-Accounts zwei iranischen Aktivistinnen geschenkt – und damit rund zwei Millionen Follower. Eine bemerkenswerte Solidaritätsaktion! Mehr dazu – und wer die Frauen sind, deren wichtige Botschaften ab sofort eine große mediale Reichweite haben – lesen Sie bei STYLEBOOK.

Joko und Klaas nutzen ihre öffentliche Präsenz regelmäßig, um auf politische und gesellschaftliche Missstände hinzuweisen. So strahlte auch am vergangenen Mittwoch ihr Haussender ProSieben die Show „Joko und Klaas 15 Minuten live“ aus. Diese war der aktuell so brisanten systemkritischen Protestbewegung im Iran gewidmet. Doch nach dieser bedeutenden Viertelstunde sollte ihr Engagement nicht vorbei sein. Denn bereits im Vorfeld hatten die Männer ihre privaten Instagram-Konten leergemacht, um sie zwei iranischen Aktivistinnen zur Verfügung zu stellen.

Jokos und Klaas‘ Instagram-Accounts gehören jetzt iranischen Aktivistinnen

„Wir bekommen in Deutschland nur einen Bruchteil dessen mit, was im Iran passiert.“ So steht es in einem letzten, von Joko und Klaas kuratierten Instagram-Post. Gemeint sind Menschenrechtsverletzungen durch das Regime, aber auch die mutigen, extrem lebensgefährlichen Protestaktionen durch Iraner und Iranerinnen, die nach dem Mord an der 22-jährigen Mahsa Amini (aufgrund „unislamischer“ Kleidung) extrem Fahrt aufgenommen haben. Wie es in dem Post weiter heißt, sperren die Machthaber des iranischen Regimes das Internet und verhindern journalistische Berichterstattung, um abseits der weltweiten Aufmerksamkeit die Protestbewegung zu zerschlagen. „Was können wir also tun, damit die Menschen und insbesondere die Frauen in Iran gesehen werden? Wir können immerhin unsere Aufmerksamkeit schenken.“ Das tun sie in Form von insgesamt mehr als zwei Millionen Followern.

„Wenn unsere Aufmerksamkeit effektiv sein soll, muss sie nachhaltig und verlässlich sein“, erklärt Joko dann weiter in der Live-Sendung. Deshalb werde es sich auch nicht um eine temporäre Aktion handeln – die Moderatoren haben ihre Instagram-Accounts „für immer“ verschenkt. Die früheren Inhalte, wenngleich sie ihren Fans Spaß gemacht haben dürften, sind gelöscht. Denn beide wissen: Verglichen mit dem, was die iranischen Aktivistinnen Azam Jangravi und Sarah Ramani zu sagen haben, sind sie nicht viel wert gewesen. Und ein beachtliches Feedback in den Kommentaren gibt ihnen Recht.

Aktuelle Artikel

Wer sind Azam Jangravi und Sarah Ramani?

Jokos früheren Account nutzt jetzt Azam Jangravi. Sie hatte 2018 im Iran gegen das dort herrschende Kopftuchgebot protestiert. Es kam zu einer Verhaftung, die Frauenrechtsaktivistin wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, „und sie wollten mir meine Tochter wegnehmen“. Den beiden gelang die Flucht aus dem Iran, „meinem Land“, wie Jangravi mit brüchiger Stimme vorbringt. Sie wolle ihren neuen Instagram-Account fortan dazu nutzen, um ihren Landsleuten eine Stimme zu verleihen, die gerade so hart für ihre Freiheit und Würde kämpfen. „Begleitet mich auf dieser Reise“, so ihre Bitte.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Sarah Ramani ist Sprachrohr der Menschenrechtsbewegung „The Voice of the Streets“. Sie hat Klaas‘ einstigen Instagram-Account mit zahlreichen Videos der vergangenen Tage bestückt, die fassungslos machen: iranische Soldaten, die auf offener Straße Menschen hinrichten, Tränengas-Bombardements auf Schulen und dazwischen mutige, ihr Leben riskierende Demonstranten. Sich selbst zeigt Ramani nicht, denn das wäre in ihrer Position wohl zu gefährlich. Etwas eindeutiger ist sie mit ihrem Appel an ihre neuen Follower in Deutschland: „Wir können nicht mit Europas Regierungen sprechen, aber ihr könnt es.“

Quelle

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für