Aufgepasst, liebe Männer!

Hier kommt der ultimative Guide für den perfekten Bart

Welcher Bart passt zu mir? Eine wichtige Frage. Denn nicht jede Form steht einem Mann. Das liegt an der Balance, weiß Expertin Barbara Psoch. Sie erklärt, für wen welcher Bart geeignet ist. Die perfekte Bartform hängt nämlich nicht nur vom Haarwuchs, sondern auch von der Gesichtsform ab.

Glücklicher, älterer Mann mit Vollbart
In den letzten Jahren kam der Bart wieder voll in Trend. 2018 mögen wir unsere Männer stark behaart - egal in welchem Alter
Foto: Getty Images

Ein Oberlippenbart ergebe zum Beispiel immer eine Verbreiterung, erklärt Barbara Psoch vom Haar-Verband und Friseurmuseum Magdeburg. „Nichts schaut besser aus, als wenn ein Mann ein schmales Gesicht hat und die Waagerechte eines Oberlippenbarts dazu nimmt.“ Bei einem breiteren, eher runden Gesicht sei etwa eine Betonung im Kinnbereich völlig richtig. Psoch erklärt das zentrale Gestaltungsprinzip dahinter:

Auch interessant: Das sind die Bart-Trends 2018

Alles Senkrechte werde durch das Waagerechte in Balance gehalten – und umgekehrt. Das bedeutet konkret: ihren Oberlippenbart rasieren und nur den Kinn- mit dem Wangenbart stehen lassen. Auch das lässt das Gesicht kürzer wirken.

Auch interessant: Diese Bärte haben schon alles gesehen und getragen 

Psoch zufolge müssten Männer mit schmalen Gesichtern an den Wangen vielleicht auch ein wenig Haut zeigen. Männer mit eher großflächigem Gesicht könnten dieses eng mit einem Vollbart bedecken, der aber kurz getrimmt sein sollte – das streckt optisch. Wer ein Doppelkinn hat, könne das gut mit einem lässigen Drei-Tage-Bart kaschieren. „Ich würde ausprobieren, was passt“, sagt Psoch. Die wichtigste Grundregel sei aber: Jeder Bart bedarf der Symmetrie. „Ein Bart, der nicht hundertprozentig symmetrisch ist, wirkt lächerlich, ja witzig.“ Männer müssten solange rasieren, bis beide Seiten gleich sind.

Wir sind auch auf Flipboard: stylebook_de – hier folgen!