Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Tschüss, Wallemähne!

Wem steht ein Buzzcut? Trendfrisur im Experten-Check

Iris Law mit Buzzcut
Iris Law trägt ihre Haare jetzt raspelkurzFoto: Getty Images

Lange galten nur lange Haare als Sinnbild für Weiblichkeit und Schönheit, mittlerweile liegt das genaue Gegenteil voll im Trend: der Buzzcut. STYLEBOOK erklärt, für wen sich der ultrakurz rasierte Look eignet und was es bei der Frisur zu beachten gibt.

Was haben Iris Law und Jada Pinkett Smith gemeinsam? Sie haben jüngst den Begriff „Bad Hair Day“ aus ihrem Wortschatz verbannt – ihre Frisur sitzt immer. Der Buzzcut war schon einmal in den 90ern in, jetzt feiern ultrakurz geschorene Haare ein fulminantes Comeback. Und oft ziehen Neu-Buzzcut-Träger*innen das gleiche Fazit: Der Abschied von der Haarpracht fühlt sich befreiend an. Kein Wunder also, dass mehr und mehr Nicht-Promi-Frauen den Look nachahmen wollen. Was es vor dem Kahlschlag zu beachten gibt, erklärt der Berliner Friseur Michael Manthei im STYLEBOOK-Interview.

Wem steht ein Buzzcut?

„Der Buzzcut ist eine coole Nummer, aber eben nur für selbstbewusste Frauen und Männer“, sagt Haar-Experte Manthei. „Der Rahmen wird reduziert und das Gesicht betont. Dafür braucht es ein gutes Standing und ein geradliniges Auftreten.“ Grundsätzlich könne den Trend-Look also jede*r tragen, der oder die das nötige Selbstbewusstsein mitbringt. Am besten steht der Buzzcut allerdings all jenen mit runderer Gesichtsfom und weichen Zügen, weiß der Friseur. Denn: „Der ultrakurz rasierte Look lässt die Konturen automatisch härter erscheinen“, so der Profi.

Auch interessant: Partnerlook mit Tochter Willow! Jada Pinkett Smith rasiert sich Glatze

Buzzcut beim Friseur rasieren lassen – oder selbst Hand anlegen?

Den Langhaarschneider auf drei Millimeter einstellen und über den ganzen Kopf ziehen – dafür braucht es keinen Friseur, versichert Manthei. Geht es allerdings ums Nachrasieren der Konturen, kann der Gang zum Profi ratsam sein. Seien Sie sich vor dem Kahlschlag darüber aber bewusst, dass das Nachwachsen der Haare mitunter Jahre in Anspruch nehmen kann und dass der Prozess ein Stadium mit nerviger Übergangslänge mit sich bringt. Ist der Buzzcut erstmal da und gefällt dann doch nicht, ist eine schnelle Rückkehr zur langen Mähne ausgeschlossen.

Was ist zu beachten?

Während andere Frauen mit Lockenfrisuren oder geglätteten Haaren ihren Look mit verschiedenen Hairstyles beeinflussen können, können Buzzcut-Träger*innen das nur noch mit Kleidung und Make-up. Beim Make-up können Sie mit ultrakurz rasierter Mähne gerne ein bisschen mehr auflegen, schließlich gibt die Frisur dem Gesicht mehr Raum und extravagante Styles wirken mit Buzzcut direkt noch eine Nummer stylischer. Selbiges gilt in puncto Kleidung: Auffällige Styles wirken mit der Rasur-Frise noch besonderer. Also experimentieren Sie gerne auch mit verschiedenen Looks, der Buzzcut macht so ziemlich alles möglich.

Auch interessant: French Cut – die fransige Frisur zum Nachstylen

Die Kopfhaut verlangt jetzt Extra-Aufmerksamkeit

Die empfindliche Kopfhaut ist mit Buzzcut umso direkter der Sonnenstrahlung ausgesetzt. Heißt: Ein UV-Schutz ist Pflicht! Speziell im Sommer also eine nicht-fettende Sonnencreme auf den Kopf auftragen oder zu speziellen Sprays greifen. Auch machen Kopfbedeckungen an heißen Tagen Sinn. Aber auch die kalten Monate sind nicht zu unterschätzen. „Im Winter wird es ohne Mütze schnell sehr frisch um den Kopf“, weiß Manthei aus eigener Erfahrung. Also: Mütze anziehen!

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.

Themen