Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteHair

Baby Bangs – wem die Pony-Frisur steht, wie man sie stylt

Hair

Baby Bangs – wem die Pony-Frisur steht, wie man sie stylt

Kacy Hill mit Baby Bangs
Model und Sängerin Kacy Hill steht auf Baby BangsFoto: Getty Images

Baby Bangs, Micro Pony, Micro Fringe – die kürzeste Version der Pony-Frisur hat viele Namen. Sie endet nah am Haaransatz und kann sowohl akkurat in einer geraden Linie verlaufen, in präziser Asymmetrie oder in lockerer Schräglage im Undone-Look. 

Was macht den Micro Pony aus?

Der Micro Pony wurde bereits an Promis wie Emma Watson, Dua Lipa und Megan Fox gesehen und ist ein markanter Eyecatcher für alle, die in Sachen Stil gerne mal etwas Neues ausprobieren möchten. Er endet etwa in der Mitte der Stirn und ist daher wirklich super kurz und besonders markant.Da der freche Pony so auffällig ist, wird dadurch automatisch ein interessanter und selbstbewusster Look kreiert. Zudem betont die Trendfrisur die Wangenknochen und stellt das Gesicht in den Fokus. Vor allem in Kombination mit einem kurzen Bob, einem Pixie Cut oder schulterlangem Haar wirkt der kurze Pony super-modern. Baby Bangs können sowohl fransig als auch gerade geschnitten werden und so jeden Style vorteilhaft betonen.

Auch interessant: Wem steht welcher Pony?

Wem steht der Micro Pony?

Baby Bangs bei einer ovalen Gesichtsform

Eine ovale Gesichtsform ist so ziemlich für jede erdenkliche Frisur ideal, denn sie wirkt immer ausgeglichen und symmetrisch. Daher stehen Baby Bangs jedem, der ein ovales Gesicht hat. Ob diese fransig oder schnurgerade geschnitten sein sollten, ist einzig und allein eine Frage des persönlichen Geschmacks. Damit das Gesicht aber nicht optisch in die Länge gezogen wird, sollten die Haarlängen das Gesicht möglichst weich umrahmen. Softe Stufenschnitte sind hier der ideale Kombi-Partner für Baby Bangs.

Auch interessant: Pony-Trend Feathered Bangs richtig stylen und pflegen

Baby Bangs bei einer runden Gesichtsform

Gerade für runde Gesichter sind Baby Bangs besonders empfehlenswert, da diese das Gesicht optisch verlängern und dadurch für ausgeglichenere Proportionen im Gesicht sorgen. Ob fransig oder gerade geschnitten spielt hier keine Rolle – der lässige Micro-Pony lässt die Konturen des Gesichts in jedem Fall schmaler wirken. Auch bei einer kurzen Stirnpartie ist dieser Schnitt extrem vorteilhaft, denn er führt dazu, dass diese optisch etwas in die Länge gestreckt wird.

Baby Bangs bei herzförmigen Gesichtern

Wer ein eher herzförmiges Gesicht, mit einem spitz zulaufenden Kinn, markanten Wangenknochen und einer vergleichsweise breiten Stirnpartie hat, sollte seinen Friseur um möglichst füllige Baby Bangs bitten. Denn die dichten Stirnfransen gleichen eine breite Stirn aus und schaffen so einen noch harmonischeren Gesamteindruck mit einem extra coolen und trendigen Finish.

Auch interessant: Ich habe einen Fake Pony getestet – und so war’s!

Baby Bangs bei einer länglichen Gesichtsform

Eher länglichen Gesichtern tut eine weich fallende Frisur gut, um insgesamt runder und ausgeglichener zu wirken. Darum sollten die Baby Bangs hier vorzugsweise soft geschnitten werden, damit das Gesicht weicher wirkt. Vollere Gesichtskonturen zaubert ein seitlich nach unten abgestufter Micro Pony in Kombination mit durchgestuftem, langem Haar, das gerne verspielt und wellig gestylt werden darf.

Baby Bangs bei eckigen Gesichtern

Auch eckige Gesichtsformen profitieren von einem insgesamt eher weichen Haarschnitt. Kantige Baby Bangs würden hier daher zu hart erscheinen. Besser ist ein luftig geschnittener Mini-Pony in einer leichten A-Form, der seitlich abgestuft und oben besonders fein ist. Dadurch erscheinen die Gesichtskonturen sofort um einiges femininer und weicher!

Auch interessant: 12 Fehler, die wir bei der Haarpflege machen

Wie pflegt und stylt man Baby Bangs?

Baby Bangs sind aufgrund ihrer Kürze insgesamt eine pflegeleichte Pony-Variante. Da der Micro Pony relativ auffällig ist und die Optik stark beeinflusst, sollte er natürlich gut gepflegt und immer top gestylt sein. In Sachen Pflege eignen sich hier ein feuchtigkeitsspendendes Shampoo, Spülung und regelmäßige Masken, die dem Haar einen schönen Glanz schenken und die Spitzen gesund halten. Auch einen Leave-in-Conditioner oder eine pflegende Creme zu verwenden ist empfehlenswert, denn diese nähren das Haar zusätzlich, ohne es zu beschweren. Pflegende Öle sind für den kurzen Pony hingegen nicht geeignet, da diese häufig zu fettig sind, um in Stirnnähe angewendet zu werden. Damit der Pony optimal fällt, sollte man beim Styling eine flache Bürste und einen Föhn verwenden und das Haar zuvor mit einem zähmenden Blow-Out-Balm verwöhnen. Das verhindert fliegende Härchen und macht den Pony schön glatt. Alternativ eignet sich auch ein Glätteisen zum Stylen der Baby Bangs, vor allem natürlich bei eher welligem Haar.

Audrey Tatou als Amelie
Amelie Poulain (Audrey Tautou) in einer Szene aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amelie“ von 2001Foto: dpa Picture Alliance

Der Micro Pony gehörte bereits in den 90er- und 00er-Jahren zu den Trendfrisuren schlechthin. Seinen Höhepunkt feierte er wohl mit Erscheinen des Films „Die fabelhafte Welt der Amelie“ 2001 mit einer Micro-Fringe-tragenden Audrey Tautou – unschuldig und frech zugleich. Niedlich und hip. Zum Mega-Trend war der Haar-Style jedoch bereits rund 50 Jahre vorher durch eine andere Audrey avanciert: Stil-Ikone Audrey Hepburn (†) zeigte sich in Produktionen wie „Roman Holiday“ (dt.: „Ein Herz und eine Krone“, 1953), „Sabrina“ (1954) und „Funny Face“ (dt.: „Ein süßer Fratz“, 1957) mit dem kurzen Stirnschopf und löste damit einen Frisuren-Hype aus. Bekannt war der ultrakurze Pony jedoch schon vorher: Bereits Bettie Page (†) trug ihren Pony in den 40er-Jahren kurz und voll.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für