Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Verwirrung um Bechergrößen

Warum gibt es bei Starbucks kein „Small“?

Frau mit Kaffeebecher
Der Kaffee bei Starbucks ist GROß! Wer einen kleinen will, muss das geschickt anstellen…Foto: Unsplash

Wer einen kleinen Kaffee trinken möchte, ist bei Starbucks an der falschen Adresse: Hier beginnen die Bechergrößen erst bei „tall“, also „groß“. STYLEBOOK hat herausgefunden, warum das so ist – und wie man DOCH an eine kleinere Portion kommt!

Melody Overton, leidenschaftlicher Starbucks-Fan, erklärt die Entwicklung auf ihrem Blog.

Auch interessant: So nachhaltig sind die Kaffeekapseln aus „Die Höhle der Löwen“

Laut Overton hatten Kunden früher die Wahl zwischen den Bechervarianten „small“ (klein), „tall“ (groß) und „grande“ (richtig groß). Doch dann kam – typisch für das größenversessene Amerika, wo es praktisch alles in Super-Size gibt – der noch größere „Venti“ ins Spiel. „Starbucks entschied, dass es nicht genügend Platz für vier Größen gibt“, weiß die Bloggerin. Der Kleinste musste daher von der Menütafel weichen.

Kaffeebecher
Groß, größer, am größten: Diese Becher-Dimensionen stehen bei Starbucks zur AuswahlFoto: Getty Images

Es gibt auch praktische Gründe

Aber herrscht in Deutschland keine große Nachfrage nach einem Starbucks-Kaffeebecher in Größe „small“? „Kaum“, verrät Simone, Mitarbeiterin einer Filiale auf der Berliner Friedrichstraße, auf STYLEBOOK-Nachfrage. Dabei sei Größe „tall“ auch tatsächlich als „groß“ zu verstehen – „größer sogar, als die große Variante in verschiedenen anderen Kaffee-Läden“ – und entspreche absolut den Bedürfnissen der Kunden.

Es würde sich also kaum lohnen, Latte macchiato, Cappuccino und Co. in kleiner anzubieten. Auf diese Erkenntnis wurden bereits interne Prozesse angepasst, wie uns eine andere Mitarbeiterin bestätigt. Die Mindestmenge Milch, die für jede Bestellung automatisch in das Kännchen zum Erhitzen einläuft, entspricht einem Kaffee „tall“. Würde man einen kleineren zubereiten, ginge entsprechend eine gewisse Menge Milch verloren. Trotzdem kann man „Small“ bestellen, man muss es nur wissen.

Auch interessant: 7 clevere Tipps, wofür wir Kaffeesatz verwenden

Größe „small“ existiert doch!

Es gibt die Größe „small“. Wie die Berliner Mitarbeiterin uns verrät, wird der Flat White, also die Abwandlung eines Cappuccino, die ohne eine dritte Schicht Milchschaum serviert wird, grundsätzlich in jene kleineren Becher gefüllt, ebenso Kakao für Kinder. Erwachsene bekämen, wenn sie freundlich nachfragen, unter Umständen auch andere Heißgetränk in kleinerer Ausführung. Aber, das ist wie gesagt von Filiale zu Filiale unterschiedlich geregelt. Man kann sich, zumindest aus finanzieller Sicht, auch gleich mit der größeren Variante begnügen. In Berlin kostet der Cappuccino in „small“ 3,29 Euro, der in „tall“ gerade einmal 20 Cent mehr.

Wieso eigentlich der Sprachenmix bei den Größenbezeichungen?

Wer sich schon einmal gefragt hat, warum die Kaffeebecher und -intensitäten in den weltweiten Starbucks-Filialen teilweise englische (beispielsweise „small“, „tall)“ und teilweise italienische Titel (etwa „grande“ und „doppio)“ tragen, kann die Hintergründe auf der Firmen-Website nachlesen. Demnach hat Howard Schultz (53), US-Unternehmer und seit Jahrzehnten Vorsitzender der Kaffeekette, mit seinem Eintritt in die Firma 1982 verschiedene Visionen umgesetzt. Im Rahmen einer Italienreise habe er die dortige „Caffè“-Kultur kennen- und liebengelernt. Nach seiner Rückkehr wollte er zum einen diese „Kaffeebartradition in sein Heimatland übertragen“ und einen Ort für gemütliche Gespräche und Zusammentreffen schaffen. Zum anderen sei es ihm wichtig gewesen, sich auch mit einer „unverwechselbaren“ Namensgebung von anderen Ketten abzuheben. Scheint zu funktionieren.

Howard Schultz
Er fand es originell, den Produkten bei Starbucks Namen in unterschiedlichen Sprachen zu geben: Firmen-CEO Howard Schultz. Früher betrieb er ein kleines Café mit dem Namen „Il Giornale“Foto: Getty Images

Wir sind auch auf Flipboard: stylebook_de – hier folgen!

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für