Stachelig, aber süß!

Wie man Kaktusfeige isst und aufbewahrt

Kaktusfeige
Die Kaktusfeige kann man mit einem Messer einfach längs halbieren und auslöffeln
Foto: Getty Images

Sie schmeckt wie eine Mischung aus Melone und Birne: Die Kaktusfeige ist eine exotische Frucht, mit süßem bis leicht säuerlichem Geschmack. Doch wie öffnet und verarbeitet man sie am besten?

Wer sie pur essen möchte, halbiert sie am besten wie eine Kiwi und löffelt sie aus, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Die Kerne müssen dabei nicht entfernt werden, sie sind essbar. Die Frucht kann zudem auch gut verarbeitet werden zum Beispiel zu Obstsalat, Kompott, Chutney, Konfitüre oder Gebäck.

So bewahrt man die Kaktusfeige am besten auf

Warum FRAU den STYLEBOOK-Newsletter unbedingt braucht

Auch interessant: Mit diesem Trick schmecken Kiwis im Joghurt nicht bitter

Die Kaktusfeige ist ganzjährig im Handel. Da sie nicht nachreift, sollte man bereits weiche Exemplare bevorzugen. Am besten hält sie sich im Kühlschrank, sie sollte allerdings innerhalb von ein paar Tagen verbraucht werden.