Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Blazer, Trenchcoat & Co.

Hallo, Herbst! 5 schöne Übergangsjacken für Frauen

Übergangsjacken Frauen
Das Wetter wird langsam aber sicher herbstlicher – Zeit, sich über die passenden Übergangsjacken Gedanken zu machen. Foto: Getty Images

Der Sommer war kurz, und so gern man die letzten warmen Tage ausnutzen möchte, einest steht fest: Der Herbst kommt. Höchste Zeit also, sich um die passende Garderobe für die kühlen Tage zu kümmern. STYLEBOOK stellt fünf schöne Übergangsjacken vor, die zum aktuellen Wetter passen.

Spätsommer und Herbst sind nicht die einfachste Zeit, was Klamotten angeht: Ist es tagsüber oft noch warm, kühlt es abends schnell ab, Regenschauer und Windböen tun ihr Übriges. Deshalb sind leichte Übergangsjacken jetzt der ideale Begleiter: Dank ihnen können wir das Lieblingssommerkleid noch etwas länger tragen und uns ganz langsam an die sinkenden Temperaturen gewöhnen.

Trenchcoat – der Klassiker unter den Übergangsjacken

Übergangsjacken Frauen
Der klassische Trenchcoat ist ein echter AllrounderFoto: Getty Images

Es gibt wohl keine Jacke, die sich besser für die Übergangszeit eignet, als der Trenchcoat. Ob klassisches Burberry-Modell in beige oder moderne Variante mit Kontrasteinsätzen, bunten Nähten oder Lackfinish – der Trenchcoat sollte in keinem Kleiderschrank fehlen. Schließlich passt er genauso gut zu Jeans und Sweater wie zum Hosenanzug oder Slip-Dress. Die einzige Style-Regel: Röcke und Kleider sollten mindestens eine Handbreit kürzer sein als der leichte Mantel. Übrigens: Hochwertige Modelle aus Gabardine schützen sogar vor Wind und Nässe. Und wer einen unbeschichteten Trenchcoat besitzt, kann ihn mithilfe eines Imprägnierspray für Textilien zumindest etwas wetterfester machen.

Auch interessant: Schuhe für den Herbst – die 5 schönsten Trends für Frauen

Die Jeansjacke ist zurück

Übergangsjacken Frauen
Bei diesem Streetstyle aus Paris liegt der Fokus ganz auf der Denim-Kombi aus Jacke und Shorts. Foto: Getty Images

Jeansjacken dürfen im Herbst 2021 gerne eine Nummer größer gekauft werden, damit ein dicker Pullover drunter passt. Besonders schön: Retro-Modelle in Stone- oder Acid-Wash, gerne auch mit Hingucker-Details wie bunten Patches oder auffälligen Knöpfen. Die Denim-Übergangsjacke macht sich daneben auch super im Denim-Allover-Look mit Jeanshose oder Jeansrock. Lässig wirkt die Jacke auch überm Sommerkleid oder zu bunten Stoffhosen. Einziges No-Go: Jeansjacken in Kombination mit engen Pencil-Skirts.


Im Zwiebellook wird der Oversized-Blazer zur Übergangsjacke

Übergangsjacken Frauen
Emy Venturini in einem schwarzen Vintage-Blazer von Prada.Foto: Getty Images

Der Oversized-Blazer hat uns schon durch Frühling und Sommer begleitet, und auch im Herbst bleiben wir dem universell einsetzbaren Kleidungsstück treu. Schließlich lassen sich weit geschnittene Blazer wunderbar als Übergangsjacke im Zwiebellook tragen: Einfach mit dünnen Langarmshirts, leichten Rollkragenpullovern oder Pullundern kombinieren. Blazer aus Tweed-Stoff, Baumwolle und (Fake-)Leder lösen jetzt allerdings die luftigen Leinenmodelle des Sommers ab.

Extra-Tipp: Oversized-Blazer lassen sich wunderbar Vintage shoppen. Schauen Sie sich unbedingt auch in der Herrenabteilung von Secondhand-Läden um, dort findet man den aktuell beliebten Kastenschnitt meist eher als bei alten Damenmodellen. Und weil die Größe weit weniger entscheidend ist als die Farbe und das Material, hat man hier meist mehr Glück.

Auch interessant: 5 Kleider-Trends, die wir im Herbst lieben


Ledermäntel sind der Herbsttrend schlechthin

Übergangsjacken Frauen
Ledermäntel sind perfekt für den Herbst: Sie halten warm, sind regenresistenter als Blazer und Jeansjacke und sehen dabei noch stylisch aus.Foto: Getty Images

Klassische Lederjacken werden in diesem Herbst durch ihre längere Variante, den Ledermantel, ersetzt. Statt Biker-Chic versprüht der coole Matrix-Vibes und verleiht damit selbst dem unaufgeregtesten Outfit einen Hauch Edge. Der Ledermantel sollte mindestens bis zur Mitte des Oberschenkels, maximal bis zum Knöchel reichen. Beim Schnitt ist von Oversized bis Trench alles erlaubt, besonders schön: Ledermäntel in Weinrot, Dunkelgrün oder Karamell. Klassisches Schwarz funktioniert am besten in Kombination mit Denim und weißen Oberteilen, bunte Modelle im Monochrom- oder Color-Blocking-Look.



Extra-Tipp: Auch Ledermäntel lassen sich wunderbar Second-Hand erstehen – das ist meist viel günstiger als neu geshoppt und gleichzeitig deutlich nachhaltiger.

Leichte Steppjacken werden cool

Steppjacke
Alessa Winter trägt eine Oversized-Steppjacke in Khaki. Radlershorts, Crossbody-Bag und Sonnenbrille verleihen dem Look Lässigkeit.Foto: Getty Images

Steppjacken galten lange für viele als Inbegriff des Spießertums. Wer sie trug – vornehmlich in Navy oder Dunkelgrün – hatte mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit eine Jagdzeitschrift abonniert und mindestens eine hölzerne Stockente auf dem Kaminsims stehen.

Dieses Jahr schafft es die lange als konservativ geltende Übergangsjacke, cool zu werden. Im Oversized-Look wird sie von Fashionistas in Berlin, Mailand und Paris getragen. Wichtig dabei: Karo-Muster, Cord-Stoffe oder Segelschuhe sind bei diesem Look ein absolutes Tabu. Wer den Military-Look mag, greift zu schwarzen oder olivfarbenen Oversized-Modellen und trägt dazu Combat-Boots, Radlershorts und Micro-Sonnenbrille. Sportlicher wirken dagegen bunte Cropped-Steppjacken in Kombination mit Leggings und Sneakern.

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.

Themen