Heißer Trend!

Blazer… und sonst nix! Wie alltagstauglich ist dieser Look?

Auf der Fashion Week werden die Trends für die kommende Saison gesetzt, so auch auf der aktuellen Modewoche in New York. Der heißeste Trend: Blazer – und zwar solo getragen! STYLEBOOK verrät, wie das Blazerkleid auch ohne peinliche Höschenblitzer im Alltag und bei Nicht-Models funktioniert.

Klar, Kendall Jenner kann mit ihrer Topmodel-Figur alles tragen. Dennoch sehen wir hier den heißesten Trend für die nächste (Party-)Saison: das Blazerkleid! Hierbei handelt es sich nicht um ein neues Fashion-Piece, sondern um einen stinknormalen Blazer, der als Kleid getragen wird. Kleiner Nachteil: Es braucht tatsächlich etwas Mut, ihn zu tragen. Schließlich sieht er mit nichts drunter – also weder Bluse noch Hose – am besten aus. Vorteil: Der Blick wird gekonnt auf schlanke Beine gelenkt, ein paar extra Kilos an Bauch und Hüften verschwinden unter dem weit geschnittenen Blazer.

Kendall Jenner

Heißer Auftritt im eiskalten New York! Kendall Jenner zeigt im ultraknappen Blazerkleid beim „Stuart Weitzman“-am 12. Februar viiieeel Bein!
Foto: Getty Images

Frau mit Blazerkleid

Hingucker: Ein Blazerkleid in Knallrot. Cowboy-Boots und ein dezentes Make-up downgraden den Sexy-Look.
Foto: Getty Images

Frau mit Blazer und Sneaker

Richtig lässig, und gar nicht mehr sexy, wird der Blazerkleid-Look mit Sneaker – je derber (wie hier mit Ugly-Sneaker), desto besser. Aufgekrempelte Ärmel sorgen zusätzlich für eine lässige Note.
Foto: Getty Images

Warum FRAU den STYLEBOOK-Newsletter unbedingt braucht

Damit der Modetrend auch an Nicht-Models und im Alltag funktioniert, sollten folgende vier Styling-Regeln beachtet werden:

1. Die richtige Länge ist entscheidend

Zwischen Sexy und Billig liegt beim Blazerkleid ein schmaler Grat. Der Blazer sollte mindestens (!) eine Handbreit unter dem Po reichen.Und besser eine weitere, oversize Form wählne Wer das Blazerkleid auch im Büro tragen möchte, riskiert mit einer knielangen Version keine entsetzen Blicke vom Chef. Oder man wählt eine längere Hemdbluse, die keck unter dem Long-Blazer hervorblitzt, so wirkt der Look seriös und angezogen.

2. „Unsichtbare“ Hilfsmittel einbeziehen

Peinliche Brustwarzen-Blitzer beugt man mit doppelseitigem Klebeband vor. So verrutscht rein gar nichts. Gegen ungewollte Höschen-Blitzer helfen ultra-knappe Shorts, die unter dem Blazer angezogen werden. Diese dürfen im Stehen allerdings nur kaum merklich unter dem Blazer hervorlugen. Wer sich nicht traut, komplett auf Unten-Ohne zu setzen, trägt knappe Radlerhosen, die sind der coolste 90ies-Revival-Trend und verleihen dem Sexy-Look einen sportlichen Dreh.

3. Auf auffällige Accessoires verzichten 

Ein Long-Blazer ist Statement genug – und das braucht keine auffälligen Begleiter, wie Statement-Schmuck mehr. Einzig erlaubte Teile sind filigrane Ohrringe, Ketten oder Ringe. Wer sich ohne Accessoires zu nackt fühlt, wählt statt dessen eine auffällige Clutch ODER Statement-Schuhe.

4. Die richtige Strumpfhose wählen

Bei kalten Temperaturen muss natürlich eine Strumpfhose her. Am besten eine schwarze, transparente Variante wählen, die etwas Haut zeigt. Blickdichte Strümpfe sehen in diesem Fall schnell wie Leggings aus – und passen nicht zum restlichen Look. Noch cooler, aber auch kühler: Long-Blazer zu nackten Beinen. Aluminuim- oder dünne Lammfell-Einlegesohlen für die Schuhe, die sich auf schmale Pumps zuschneiden lassen und Kälte isolieren Denn sind die Füße warm, friert der Rest deutlich weniger.

Themen