Von Mucki- bis Winkearme

Das richtige Oberteil für jeden Armtyp

Frau mit gestreiftem T-Shirt
Jetzt im Sommer trauen sich manche Frauen nicht ärmelfrei zu tragen. Doch mit den richtigen Oberteile werden Arm-Problemzonen, wie zum Beispiel Winkearme, perfekt kaschiert.
Foto: Getty Images

Bei hochsommerlichen Temperaturen möchten wir uns möglichst luftig kleiden und kleine Problemzonen trotzdem kaschieren. Die richtige Ärmellänge ist dabei alles – STYLEBOOK verrät, welches Oberteil zu Ihren Armen passt und worauf Sie achten sollten.

Egal ob dünne Oberarme oder kleine Speckpolster, mit diesen Styling-Tipps finden Sie das richtige Oberteil, um Ihre Arme perfekt in Szene zu setzen.

1. Die richtige T-Shirt-Form für füllige und dünne Arme

Ein Glück, dass das klassische T-Shirt nie aus der Mode kommt. Es lässt sich fürs Büro leicht mit eleganter Stoffhose upgraden und funktioniert genauso zur Jeans oder Shorts in der Freizeit. Je nach Figur ist die Armlänge entscheidend für den gelungenen Look. Vorsicht bei sehr engen T-Shirts und anliegenden Ärmeln, hier zeichnen sich Pölsterchen gnadenlos ab. Die XXL-Ärmellänge können Sie auch tragen, wenn Sie für etwas mehr optische Fülle sorgen wollen: Zweimal umgekrempelt machen sie den Look etwas breiter und lassen das Ganze gleichzeitig sportlich wirken.

Frau mit Slogan-Shirt

Faustregel bei T-Shirts: Je schlanker der Arm, desto kürzer kann der Ärmel sein
Foto: Getty Images

2. Trikot-Shirts für trainierte Arme

Die sportliche Assoziation „Muskelshirts“ kommt nicht von ungefähr: Verstecken kann man bei diesen ärmellosen Shirts nichts, gut trainierte Oberarme sind also klar von Vorteil. Für junge Frauen mit schlanken Oberarmen und allen, die sich darin wohlfühlen, ist es aus Baumwolle ideal für die Freizeit geeignet. Aus fließender Viskose oder in Seiden-Optik und mit hohem Ausschnitt ist das ärmellose Shirt auch eine stilvolle Ergänzung zum Business-Look.

3. Volants lassen dünne Ärmchen voller wirken

Volants und Rüschen sind stylische Alleskönner und passen je nachdem, wo sie angesetzt werden, zu jeder Figur. Werden sie an den Ärmelnähten platziert, sind sie nicht nur extrem feminin und elegant – sie lenken auch von voluminösen Oberarmen ab. Der Trick für sehr schmale Damen: Tragen Sie Rüschen, die direkt an den Schultern angenäht werden und quasi die Ärmel komplett ersetzen, wenn Sie sich etwas breiter schummeln wollen. Genau hier sorgen die Volants für mehr Volumen. Netter Nebeneffekt: Rüschen sind auch kleine Helfer für alle, die sich im Brustbereich etwas mehr wünschen. Direkt am Dekolleté angebracht, polstern sie optisch auf.

Auch interessant: Das hilft an heißen Sommertagen im Büro

4. Negligé-Oberteile kaschieren Problemzonen

Camisole-Tops haben längst das Schlafzimmer verlassen. Auch im Sommer 2018 sind sie schlicht und ergreifend die luftigste Variante für heiße Tage. Am elegantesten sind Modelle aus zarter Seide, Satin und mit Spitzeneinsatz. Wer vom Wäsche-Look weg möchte, greift zu Varianten aus Leinen oder Baumwolle. Diese Tops funktionieren für alle Oberarme. Wichtig ist, dass sie nicht zu eng sitzen und die Haut insbesondere an Achselhöhlen und Schultern nicht unschön eingeklemmt wird. Achten Sie insbesondere bei kräftigeren Armen deshalb auf eine entspannte Passform. Langgeschnittene Modelle, die locker über der Hose fallen, kaschieren nebenbei auch kleine Problemzonen an Bauch oder Hüften. Aber Achtung, der falsche BH kann diesen Look komplett ruinieren: Dieser sollte farblich und von der Breite her ideal zum Shirt-Träger passen. Absolut verboten sind transparente Träger! Die sehen schnell billig aus und schnüren oft ein.