Hosen-Guide

Kennen Sie den Unterschied zwischen Mom-Jeans und Marlenehose?

Weit, schmal, 7/8-Länge, Used-Look: Hosen gibt es für jeden Anlass, jede Figur und jeden Geschmack. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, erklärt STYLEBOOK die Unterschiede im großen Hosen-Guide.

Mom-Jeans

Tatsächlich sind Mom-Jeans heute noch von Hosen inspiriert, die vor allem Mütter in den 80er- und 90er-Jahren trugen. Sie haben einen hohen Bund, sind an den Oberschenkeln eher locker, aber nach unten hin enger werdend und tragen die Gesäßtaschen ein Stück höher als gewöhnlich.

Rosie Huntington-Whiteley

Falsch gestylt kann uns die Karottenjeans altmodisch und sogar dick aussehen lassen. Daher zur Jeans mit der hohen Taille IMMER ein kurz geschnittenes Top tragen oder ein enges Oberteil in den Bund stecken. Schuhe mit hohem Absatz wirken dem „Mutti“-Image entgegen
Foto: Getty Images

Auch interessant: Warum wir das Comeback der Mom-Jeans lieben

Boyfriend-Jeans

Hier ist der Name Programm: Die Boyfriend-Jeans ist jene Hose, die sich Frau gerne mal aus dem Kleiderschrank des Freundes klaute: bequem, lässig und mit weitem Bund, der auf der Hüfte aufsitzt. Mittlerweile produzieren die Labels Boyfriend-Jeans, die zu den weiblichen Proportionen passen. Für den gekonnten Stilbruch, die coole Hose mit femininen Teilen wie High Heels und engen Oberteilen kombinieren.

Model Aaliyah Hydes Street Style Boyfriend-Jeans

Boyfriend-Jeans müssen nicht zwangsläufig mit hohen Schuhen getragen werden, damit der Look weiblich bleibt. Für den femininen Twist sorgen auch Accessoires, wie hier der Gänseblümchen-Choker
Foto: Getty Images

Auch interessant: Warum haben Jeans ein Mini-Fach über der rechten Tasche? 

Jeggings

So gemütlich Leggings auch sind, für den (Arbeits-)Alltag sind die dünnen Stoffhosen nicht immer geeignet. Deshalb wurden Jeggings , ein modischer Hybrid aus Jeans und Leggings, erfunden – Jeans, die mit so viel Elasthan versehen wurden, dass sie so bequem sind wie eine Leggings und dennoch nicht auf die schicke Denim-Optik verzichten müssen. Einfach eine perfekte Kombination!

Frau trägt schwarze Jeggings zu weißer Jacke

Jeggings sind nicht nur superbequem, sondern lassen sich auch vielseitig stylen
Foto: Getty Images

Anzeige: Dieses Produkt bringt deine Augen zum strahlen!

Marlenehose

Die Schauspielerin Marlene Dietrich (†90) trug in den 1930er-Jahren gerne weit geschnittene Anzughosen und lieh den später entworfenen Modellen für Frauen kurzerhand ihren Namen. Der Bund reicht bis zur Taille, insgesamt sitzt die Marlenehose eher locker und hat sehr lange und weite Beine.

Frau trägt weißen Blazer mit Marlenehose

Die Marlenehose ist ein echter Klassiker und lässt sich als Abwandlung der Herren-Anzughose besonders elegant stylen

Auch interessant: So trägt man Hosen mit weitem Bein

Chino

Wegen ihres speziellen Stoffs, dem Baumwollgemisch Chino-Twill, erhielt die Chino ihren Namen. Darunter versteht man leichte Stoffhosen, die sich gut für Business und Freizeit stylen lassen.

Frau trägt Camouflage-Jacke und orangefarbene Chino

Chinos kommen vor allem in bunten Farben gut zur Geltung und sind ideal für den Sommer
Foto: Getty Images

Bundfaltenhose

Die Bundfaltenhose ist ein wahres Multitalent, denn lediglich die Bügelfalte bleibt immer gleich. Ansonsten kann beim Schnitt variiert werden: gerade geschnitten, leicht ausgestellt, locker oder enganliegend.

Beigefarbene Bundfaltenhose

Bundfaltenhosen lassen sich Ton in Ton mit einem Blazer stylen
Foto: Getty Images

Auch interessant: Diese Hose sollten Sie jetzt im Schrank haben

Culotte

Die so genannte Culotte ist seit einigen Jahren wieder en vogue, obwohl sie eigentlich nie wirklich weg war und auf eine jahrhundertelange Geschichte zurückblicken kann. Sie ist tailliert geschnitten, am Hosenbein extrem weit ausgestellt und endet in der Regel über dem Knöchel.

Street Style JJ Martin Culotte

Die Culotte, einst als Hosenrock bekannt. ist ein echter Figurschmeichler, der locker ein paar Pfunde an der Hüfte und Oberschenkeln locker wegschummelt. Hohe Schuhe strecken zusätzlich. Große Frauen können auch flache Schuhe zu Culottes tragen
Foto: Getty Images

Steghose

Was ursprünglich ziemlich praktisch für den Sport gedacht war, liegt heute im Trend. Durch das Gummiband am Ende des Hosenbeins wird verhindert, dass der Stoff nach oben rutscht – nebenbei ist der Steg ein toller Hingucker, der gerne dank hoher Schuhe bewusst gezeigt wird.

Frau trägt blauen Pullover und schwarze Steghose

Die Steghose ist ebenso praktisch wie stylisch. Zum einen rahmt sie die Schuhe wunderbar ein, zum anderen verhindert sie das Hochrutschen der Hose
Foto: Getty Images

Cropped Pants

Auf deutsch bedeutet „cropped“ so viel wie „abgeschnitten“ – deswegen wirken Cropped Pants auch ganz so, als wären sie an den Hosenbeinen ein paar Zentimeter zu viel gekürzt worden. Charakteristisch für Hosen im Cropped-Stil ist, dass die Knöchel frei liegen.

Frau trägt braunen Mantel und Cropped Jeans

Cropped Jeans sehen mit Fransen besonders lässig aus
Foto: Getty Images

Cordhose

Cord – diesen Stoff kennen wir alle noch aus Kindertagen. Sein Markenzeichen sind samtartige Längsrippen, mal schmaler, mal breiter. Cordhosen gibt es in allen Variationen: als Skinny, Culotte und sogar als Shorts.

Frau trägt Cord-Anzug in leuchtendem Blau

Als All-Over-Look kommt Cord besonders gut zur Geltung und wirkt sehr stilbewusst
Foto: Getty Images

 

Themen