Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Näh-Challenge Teil 3

Endspurt! Hat es geklappt, Kates Brautkleid für 150 Euro nachzunähen?

Frau an der Nähmaschine neben Kates Brautkleid
Die letzten Näh-Tage stehen an, die Zeichen stehen schlecht. Kann das wirklich noch was werden?Foto: STYLEBOOK, Getty Images; Collage: STYLEBOOK

Herzogin Kate heiratete 2011 in einem fast schon ikonischen Brautkleid: Spitzenärmel, XXL-Schleppe, A-Linie. Kostenpunkt: ein Vermögen. Unsere Autorin hat sich das Ziel gesetzt, Kates Brautkleid für nur 150 Euro und in weniger als 5 Tagen nachnähen. Ein gewagter Plan. Tatsächlich gestaltet sich der Endspurt schwierig, das größte Problem: der fehlende Reißverschluss. Kann sie die Näh-Challenge trotzdem schaffen?

Kates Brautkleid nähen – Teil 3 im Video

Kates Brautkleid nähen – Teil 3 zum Nachlesen

Zur Person
Bis vor einigen Jahren saß Anna-Lena Osterburg noch Tag für Tag an der Nähmaschine, hat von morgens bis abends zugeschnitten, genäht und gebügelt, was das Zeug hält – hauptberuflich. Nach zwei Jahren und mit dem Abschluss als Modenäherin in der Tasche hing sie die Nähkarriere dann aber an den Nagel, tauschte Nähmaschine gegen Laptop und Schneiderhandwerk gegen Journalismus ein. Als Redakteurin bei STYLEBOOK gehören Nadel und Faden längst nicht mehr zu ihrem Alltag. Die Skills aus der Ausbildung sind genauso eingestaubt wie die Nähmaschine im Keller. Mehr als Hosen kürzen und Knöpfe annähen ist (fast) nicht mehr drin. Ob sie sich mit der Projekt „Kates Brautkleid nähen“ also zu viel zugemutet hat?

Tschüss, Anleitung!

Tag 4. Ich habe absolut keine Lust mehr. Der Reißverschluss ist immer noch nicht angekommen, die Zeichen stehen schlecht für das Projekt „Kates Brautkleid nähen“. Ich habe lange überlegt, wie ich die Aktion noch halbwegs vernünftig zu Ende bringen kann und bin zu einer Entscheidung gekommen: Die Anleitung wandert in den Müll und ich setze von jetzt an voll und ganz auf mein verbliebenes Nähwissen.

Brautkleid-Challenge Teil 1 und 2 noch nicht gesehen? Dann hier entlang…

Gute Generalprobe, schlechter Finaltag?

Bei meinen ersten Näh-To-Dos bereue ich den Schritt nicht, im Gegenteil. Alles funktioniert so bedenklich gut, dass ich mir sicher bin, dass bald was schief gehen muss. Das Oberteil sieht tatsächlich passabel aus, die Nähte sitzen alle. Fast erschreckend gut! Nächster Step: Der Rock, nach dem Reißverschluss mein zweiter Angstgegner. Darin sind fast 10 Meter Stoff verarbeitet, die es jetzt zu bändigen und zu verstürzen gilt. Aber auch hier gibt es seltsamerweise keine Probleme. In nur einem Abwasch gelingt es mir, Rock und Schleppe zu verstürzen. Erleichterung. Jetzt noch schnell Rock und Oberteil verbinden, schon ist aus meinen Stoffhaufen von Tag 1 ein Kleid geworden. Zwar fehlt noch der Reißverschluss und zugegeben, wirklich schön sieht meine eingefasste Naht von innen nicht aus, aber sie erfüllt ihren Zweck. In mir kommen Zweifel auf: Ist die gute Generalprobe heute vielleicht ein schlechtes Omen für den letzten Tag?

Finale!

Endlich ist Freitag, der letzte Tag meiner Challenge, und ich bin unheimlich müde. Gestern lag der fehlende Reißverschluss endlich im Briefkasten. Die von der Anleitung gewünschte saubere Reißverschluss-Verarbeitung ignoriere ich und nähe den Zipper einfach irgendwie ein, Hauptsache, er erfüllt seinen Zweck. Das Ergebnis sieht eher mittelmäßig aus und an Challenge Tag 1 hätte ich den Reißverschluss wohl vollmotiviert wieder rausgetrennt, heute belasse ich es dabei. Ein bisschen Spitzenborte an den Seiten wird’s wohl richten.

Auch interessant: Upcycling! Top in 5 Schritten selbst nähen – mit Video-Anleitung

Der Plan geht auf, und da das so gut geklappt hat, entscheide ich mich dafür, auch die Ärmel und die gepfuschten Falten mit handgenähter Spitzen-Deko zu kaschieren. Ich tue den letzten Nadelstich und kann es kaum glauben. Ich bin wirklich fertig!

Das genähte Brautkleid und Herzogin Kate im Brautkleid
5 Tage, viel Schweiß und glücklicherweise keine Tränen später ist es endlich vollbracht: Das Brautkleid ist fertig! Es besteht zwar keine echte Verwechslungsgefahr zur Robe von Kate, aber gewisse Ähnlichkeiten sind definitiv vorhandenFoto: STYLEBOOK, Getty Images; Collage: STYLEBOOK

Kates Brautkleid nähen – ein ernüchterndes Fazit

Am Ende ist der letzte Nadelstich gar nicht so erleichternd, wie ich es erwartet hätte. Da hängt dieses Kleid vor mir auf der Schneiderpuppe, passt perfekt, sieht passabel aus und ist mit Abstand das Krasseste, was ich je genäht habe, aber Freude will irgendwie nicht aufkommen. Weil ich einfach zu fertig bin? Oder nicht zu 100 Prozent zufrieden? Ich weiß es nicht.

Was mich aber in jedem Fall am Ergebnis stört, ist der Pfusch. Von Weitem sieht alles okay aus, von innen und von Nahem sollte man lieber nicht zu genau hingucken. Aber was habe ich erwartet bei diesen Voraussetzungen? Ich weiß es nicht so genau. Fest steht aber: Die Challenge, ein Brautkleid für unter 150 Euro und in weniger als 5 Tagen zu nähen, habe ich geschafft. Ich bin sogar weit unterm Budget geblieben.

Projekt „Kates Brautkleid nähen“ – aktualisierte Materialliste:

– 11 Meter Brautsatin – ca. 42 Euro
– ca. 2 Meter Spitze – ca. 30 Euro
– ca. 1,5 Meter Tüll – ca. 10 Euro
– Reißverschluss – ca. 8 Euro

– 1 Rolle weißes Garn – ca 2,50 Euro
– Schnittmuster – ca. 15 Euro
– Schnittpapier – ca. 10 Euro


➔ ca. 117,50 Euro insgesamt

Als „Kates Brautkleid“ würde ich das Ganze allerdings nicht betiteln, das wäre irgendwie vermessen. Was aber nicht heißt, dass es nicht möglich ist, die hochpreisige Robe günstig zu kopieren – mit mehr Zeit und hochwertigeren Stoffen. Etwas Näh-Know-How ist nötig und jede Menge Geduld, logisch. Aber machbar ist es. Nur sollte man nicht erwarten, dass das Dress im Endeffekt wirklich mit einem 300.000 Euro Kleid konkurrieren kann.

Auch interessant: Worauf Anfänger beim Nähmaschinen-Kauf achten sollten

Brautkleid selbst nähen? Eine ganz schlechte Idee!

Aber auch wenn es prinzipiell machbar ist – nach meinen Erfahrungen der letzten Woche kann ich keiner Braut empfehlen, sich das Hochzeitskleid selbst zu nähen, nur um etwas Geld zu sparen. Den Stress ist das nicht wert. Außerdem habe ich mir sagen lassen, dass es Unglück bringen soll, das eigene Brautkleid zu nähen. Wie dem auch sei, für mich steht auf jeden Fall fest: Ich werde nie wieder ein Brautkleid nähen, auch nicht für mich selbst.

Unser genähtes Kate-Brautkleid in Nahaufnahme
Von Nahem sieht man schon den ein oder anderen Patzer – trotzdem kann sich das Endergebnis sehen lassen.Foto: STYLEBOOK

Was passiert jetzt mit dem Kleid?

Sie wollten schon immer mal im Kate-Style heiraten? Dann ist das jetzt Ihre Chance! Das fertige Kleid (Konfektionsgröße 40, C-Cup) verlosen wir unter allen Heiratswilligen. Schreiben Sie einfach eine kurze Mail an info@stylebook.de und erzählen Sie uns, warum Sie in genau dem Kleid „Ja“ sagen wollen. Mit ein bisschen Glück ist das STYLEBOOK-Unikat dann bald auf dem Weg zu Ihnen! Wir freuen uns über Fotos von Ihrem großen Tag als Braut und erzählen Ihre Geschichte bei STYLEBOOK.de.